WERBUNG

Neues Fachbuch zum Modell der Unterstützungskasse

8.4.2013 – Das Buch „Erfolgsmodell Unterstützungskasse – Aufbau und Chancen der betrieblichen Vorsorgeeinrichtung in Österreich“ ist soeben im VersicherungsJournal Verlag erschienen. Es zeichnet die Entstehung des Konzepts nach und zeigt die heutigen rechtlichen und fachlichen Rahmenbedingungen auf.

Buchcover Erfolgsmodell Unterstützungskasse

Seit 1990 befinden sich die Systeme der Alterssicherung in Österreich in einem weitreichenden Umbruch. Die demografische Entwicklung, Kürzungen von gesetzlichen Sozialleistungen und ein stärker werdender politischer Druck hin zu wettbewerbsfähigen Lohnkosten üben – wie in anderen europäischen Gesellschaften auch – eine zusätzliche Dynamik aus.

Die gesetzlichen Vorsorgesysteme stehen damit vor gewaltigen Problemen. Die private und betriebliche Absicherung gewinnt dagegen zunehmend an Bedeutung.

Alterssicherung mit Perspektive

Ausgehend von diesem Befund fordern die Vorsorgeexperten Dr. Richard Büttgen und Dr. Norbert Büttgen, neue Wege zu beschreiten, und rücken dabei ein historisch bewährtes Konzept der betrieblichen Absicherung in den Blickpunkt.

In ihrem Buch „Erfolgsmodell Unterstützungskasse – Aufbau und Chancen der betrieblichen Vorsorgeeinrichtung in Österreich“ beschreiben sie deren Entstehung und stellen die rechtlichen und fachlichen Rahmenbedingungen im heutigen Kontext dar.

Die beiden Autoren sind bereits seit mehreren Jahren auf den Bereich der betrieblichen Absicherung durch Gehaltsumwandlung spezialisiert und beschäftigen sich in ihrer Funktion als Aktuar, Versicherungsmakler und Unternehmensberater mit der Pensionsvorsorge im Betrieb.

Mit ihrem Buch haben sie sich nichts weniger als die Renaissance der Unterstützungskasse in Österreich auf die Fahne geschrieben. Schließlich führt das Modell nach seiner Gründungsphase Mitte des 19. Jahrhunderts in Österreich dort heute ein eher unauffälliges Dasein.

Zeitgeschichtliche und steuerrechtliche Entwicklung

Das Fachbuch umfasst insgesamt acht Kapitel, in denen die Autoren die verschiedenen Aspekte ihres Themas beleuchten. Sie beginnen mit einem historischen Abriss, der die Errichtung der ersten Unterstützungskasse in Österreich beschreibt und zeigt, wie der Grundstein für zukünftige Einrichtungen gelegt wurde.

Im weiteren Verlauf gehen die Autoren detailliert auf die Ausgestaltung und den Aufbau des Modells ein. Es werden die Unterschiede zwischen betrieblicher und privater Vorsorge thematisiert, die verschiedenen Arten der Unterstützungskasse erklärt sowie Fragen der Finanzierung, Rechtsform und Leistungsarten aufgegriffen.

Ein weiterer Abschnitt beschäftigt sich mit dem Thema Mitglieder und Leistungsempfänger. Ein spezielles Augenmerk richten die Autoren zudem auf die Darstellung der rückgedeckten Unterstützungskasse.

Die letzten drei Kapitel fokussieren sich explizit auf die juristische und steuerrechtliche Dimension des Konzepts. Dabei werden die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Fragen der steuerlichen Behandlung im Betrieb sowie des Sozialversicherungs-Rechts – auch in Abgrenzung zu EU- und deutschem Recht – eingehender beleuchtet.

Anschaulich und konkret gehalten

Ergänzt wird die Darstellung durch einen Anhang mit den grundlegenden Gesetzestexten, die den Rahmen für die Gründung und Verwaltung einer Unterstützungskasse bilden. Insgesamt arbeiten die Autoren mit zahlreichen konkreten Erläuterungen zu Leistungen, Rechtsansprüchen und Pflichten. Durch die Einarbeitung von historischen Originaltexten und Beispielen wird zusätzlich ein anschaulicher Ansatz gewählt.

Das Buch richtet sich damit nicht nur an Juristen und Fachleute in Unternehmen und der Versicherungsbranche, die sich in ihrem Arbeitsalltag mit dem Vorsorgemodell beschäftigen. Auch Einsteiger, die diesen Durchführungsweg kennenlernen und nutzen wollen, erhalten ein kompaktes Basiswissen.

Lesetipp

Das Fachbuch „Erfolgsmodell Unterstützungskasse – Aufbau und Chancen der betrieblichen Vorsorgeeinrichtung in Österreich“ der Autoren Dr. Richard Büttgen und Dr. Norbert Büttgen hat 160 Seiten im A5-Format.

Es ist erschienen im VersicherungsJournal Verlag und kostet 29,90 Euro als Buch (ISBN 978-3-938226-31-5), 19,90 Euro als E-Book im PDF-Format (ISBN 978-3-938226-32-2) und 39,90 Euro als Kombipack E-Book plus Druckversion.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit sind auf dieser Internetseite zu finden.

 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
11.10.2013 – „Betriebliche Altersversorgung muss einfach sein“, lautete das Motto beim „Pension Day 2013“ der Swiss Life Deutschland. Das Problem ist in Zeiten von Banken- und Staaten-Rettungen sowie abenteuerlichen Streitereien um den US-Haushalt jedoch das „Wie“. (Bild: Müller) mehr ...
 
18.7.2012 – Die betriebliche Altersvorsorge ist für Makler und Vertreter ein Dauerthema, interessant, aber sehr komplex. Die Branche der Bildungsdienstleister bietet eine breite Palette an Weiterbildungen, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
24.9.2020 – Die Pensions-Aktuare haben viele Forderungen aufgestellt, um Erleichterungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu schaffen. Darunter ist auch die Abkehr von Grundsätzlichem vorgesehen. Sonst würden weitere Sanierungsfälle drohen. (Bild: Heubeck) mehr ...
 
29.11.2019 – Mit einem Beitrag in einer Fachzeitschrift, in dem Zweifel an der Verfassungskonformität der Rentenreformgesetze geäußert werden, hat ein Richter am Bundesfinanzhof für Schlagzeilen gesorgt. Möglicherweise geht es aber um mehr als nur ein juristisches Detailproblem. (Bild: Müller) mehr ...
 
8.10.2019 – Nach der betrieblichen Altersversorgung kommen nun neue Vorsorgeformen – etwa das Sterbegeld von Monuta. Weitere Neuheiten in der Lebensversicherung melden Alte Leipziger, Münchener Verein, Swiss Life und Verti. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.5.2019 – In seiner letzten Rede als Aba-Chef rechnete Heribert Karch verschiedene Zeitmodelle für die betriebliche Altersversorgung (bAV) vor. NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann setzt auf ein Obligatorium. Die Beschlüsse zur Doppelverbeitragung waren ein wichtiges Thema. (Bild: Lier) mehr ...
WERBUNG