WERBUNG

Neuer PKV-Schutz und Pflege als bKV

27.4.2020 – Die Continentale zahlt bei ihrem neuen Vollkostentarif auch die Haushaltshilfe, wenn nötig und ärztlich verordnet. Bei Ottonova gibt es nun einen Premium-Tarif und die DKV und die Hansemerkur bringen Neuerungen bei den Zusatzleistungen. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG

Der Vollkostentarif „Premium“ der Continentalen Krankenversicherung a.G. leistet für ärztlich verordnete digitale Gesundheitsanwendungen sowie die medizinisch notwendige häusliche Krankenpflege. Letztere beinhaltet die Grundpflege, Behandlungspflege und die hauswirtschaftliche Versorgung, wenn nach ärztlicher Bescheinigung der Haushalt nicht alleine weitergeführt werden kann.

Bis zu sechs Monate Rückerstattung möglich

Zielgruppe sind Arbeitnehmer und Selbstständige. „Premium“ hat die freie Arztwahl und leistet über die Gebührenordnungen der Ärzte sowie der Zahnärzte hinaus. Die Kosten für Zahnersatz, Implantate (unbegrenzte Anzahl) und Kieferorthopäde werden zu 85 Prozent übernommen. Die Leistungen von Heilpraktikern werden zu 100 Prozent nach deren Gebührenordnung honoriert.

Für leistungsfreie Kalenderjahre ist die Beitragsrückerstattung von zwei Monatsbeiträgen garantiert. Zudem ist eine erfolgsabhängige Erstattung von bis zu vier weiteren Monatsbeiträgen möglich. Je tariflicher Leistung beträgt der Selbstbehalt 20 Euro. Der jährliche Selbstbehalt ist auf maximal 500 Euro limitiert; für Kinder gilt die Hälfte. Für Generika, Sehhilfen und stationäre Leistungen entfällt die Zuzahlung komplett.

Vorsorgeuntersuchungen werden je Kalenderjahr bis zu 500 Euro und Impfungen – unabhängig vom Anlass – zu 100 Prozent übernommen. Bei Bezug von Elterngeld gibt es eine Beitragsbefreiung von sechs Monaten je versichertem Elternteil.

Krankenvollversicherungs-Tarif inklusive digitalen Services

Der Krankenvollversicherungs-Tarif „Premium-Economy“ der Ottonova Krankenversicherung AG hat einen prozentualen Selbstbehalt, bei dem der Versicherer ab der ersten Rechnung anteilig leistet. Kunden können zwischen 90-prozentiger Übernahme im „PC100-10“ oder eine 50-prozentiger Übernahme im „PC100-50“ wählen. Der Selbstbehalt ist auf 500 Euro beziehungsweise 1.000 Euro jährlich begrenzt.

Der Tarif richtet sich an Angestellte und Selbstständige. Er umfasst alle Vorsorgeuntersuchungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ohne Mindestalter, die Übernahme der professionellen Zahnreinigung (bis 125 Euro jährlich) sowie digitale Services. Inklusive sind der „24/7-Concierge-Service“, der Arzt-Video-Call und blitzschnelle Rechnungserstattung über die App.

Der Beitrag für einen 25-jährigen Versicherten mit einem Selbstbehalt von 50 Prozent beginnt bei 335,60 Euro, für einen 35-Jährigen bei 420,15 Euro (inklusive Pflege-Pflichtversicherung). Die Versicherten können am Belohnungsprogramm „health X“ teilnehmen. Dann erhalten sie für Rückmeldungen zu Befragungen Leistungen zur Unterstützung eines gesundheitsbewussten Lebensstils.

Pflege als bKV

Ihr „Pflege-Schutz-Paket“ (PSP) bietet die DKV Deutsche Krankenversicherung AG als betriebliche Krankenversicherungs- (bKV-) Leistung an. Das Produkt zielt nicht allein auf die Pflegebedürftigkeit der Mitarbeiter ab, sondern beinhaltet auch Informations- und Beratungsleistungen für Angehörige ersten Grades. Der bKV-Baustein ist ab zehn Mitarbeitern ohne Gesundheitsprüfung abschließbar.

Garantiert werden beispielsweise die Organisation eines Pflegeheimplatzes oder eines Pflegedienstes im eigenen Haushalt innerhalb von 24 Stunden. Zudem werden verschiedene Services wie pflegerische, technische oder hauswirtschaftliche Hilfen oder auch Angebote zur Entlastung von Pflegenden im Alltag (zum Beispiel Pflegeurlaub, psychosoziale Betreuung) vermittelt.

Der Baustein beinhaltet zudem eine Einmalzahlung von 1.000 Euro, wenn zum ersten Mal eine Pflegebedürftigkeit ab Pflegegrad 2 festgestellt wird. Dies setzt voraus, dass innerhalb der Wartezeit von drei Jahren keine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist.

Vorsorge für Augen, Ohren und Co.

Der „Vorsorgeschutz“ der Hansemerkur Krankenversicherung a.G. leistet, wenn die Sehkraft oder das Hörvermögen altersbedingt, durch einen Unfall, eine Krankheit oder eine andere Ursache nachlassen. Zudem werden alle zwei Jahre bis zu 400 Euro für verschiedene Vorsorgeuntersuchungen übernommen.

Der Tarif leistet alle 24 Monate oder bei Veränderung der Sehschärfe um mindestens 0,5 Dioptrien bis zu 200 Euro für Brillen oder Kontaktlinsen. Alle 48 Monate werden Laser-Augenoperationen bei Fehlsichtigkeit bis zu 400 Euro bezuschusst. Hörhilfennutzer erhalten nach Vorleistung der gesetzlichen Krankenversicherung alle 60 Monate bis zu 500 Euro.

Bei der Früherkennung handelt es sich um die erweiterte Krebsvorsorge, die Untersuchung auf Hautkrebs sowie auf ein Glaukom. Ebenso übernommen werden die Osteoporose-Prävention mit Knochendichtemessung, die Schlaganfallvorsorge und der Hirnleistungscheck zur Früherkennung einer Demenz.

Der Monatsbeitrag beläuft sich bis zum Alter von 19 Jahren 7,90 Euro. Für Personen zwischen 20 und 69 Jahren sind es monatlich 14,90 Euro; danach 19,90 Euro.

Lesetipp: „PKV – Wissenswertes für Vermittler zur Vollversicherung und zur Beihilfe“
Extrablatt Cover (Bild: VersicherungsJournal)

Im nächsten VersicherungsJournal Extrablatt 2|2020 geht es um den Verkauf und die Betreuung von Krankheitskosten-Vollversicherungen. Themen sind beispielsweise Optionstarife, das Wechselgeschäft, Beamte als Zielgruppe und die automatische Risikovoranfragen.

Das Extrablatt 2|2020 kann kostenlos als PDF-Datei im Internet heruntergeladen werden. Die Druckausgabe kann bis zum 1. Mai über dieses Formular bestellt werden. Auch das Heft ist – im Inlandsbezug – kostenfrei.

Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, bekommt auch diese Ausgabe automatisch zugesandt. Premium-Abonnementen des VersicherungsJournals werden bevorzugt bedient und können rund eine Woche früher auf die neue Ausgabe im PDF-Format zugreifen.

 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.1.2020 – Seit knapp einem Jahr ist Nina Klingspor Vorstandsvorsitzende des privaten Krankenversicherers. Im Interview mit dem VersicherungsJournal zieht sie Bilanz für 2019 und definiert ihre Vertriebsstrategie für das laufende Geschäftsjahr. (Bild: Christian Kaufmann) mehr ...
 
26.3.2019 – Die Hallesche hat drei neue PKV-Tarife entwickelt. Die Barmenia hat bei ihren bKV-Angeboten ein weiteres Pauschalmodell eingeführt und setzt dabei auf Gutscheinlösungen. Das mindert den Verwaltungsaufwand der Chefs. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.3.2017 – Die Bundestagswahlen stehen an und damit ist eine neue Diskussion um die PKV sehr wahrscheinlich. Vielleicht ein Grund mehr für die privaten Krankenversicherer, mit neuen Angeboten auf sich aufmerksam zu machen. mehr ...
 
9.5.2016 – Sieben neue Angebote: Allianz, Axa, Barmenia, Continentale, DKV und Nürnberger haben bestehende Tarife überarbeitet oder kommen mit Neuem auf den Markt. mehr ...
 
22.5.2020 – Eine Gesetzesänderung hilft Versicherten, mit Beitrags-Vorauszahlungen bis zu „mehrere Tausend Euro“ vor dem Finanzamt zu retten. Unabhängig davon belohnen manche Versicherer ihre Jahreszahler mit hoch rentierlichen Nachlässen. Das zeigt die Übersicht des VersicherungsJournals. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...
 
18.5.2020 – Ergo bietet kieferorthopädische Sofortleistungen selbst bei angeratener oder bereits laufender Behandlung. Die Bayerische, Hansemerkur, Inter und Signal Iduna bringen ebenfalls Neues bei Zusatz- und Optionstarifen, verzichten etwa auf Vorleistungen der Krankenkasse oder setzen auf Video. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.1.2020 – Die private Krankenversicherung hat im Vergleich zur gesetzlichen Krankenversicherung wieder mehr Versicherte für sich gewinnen können als umgekehrt. Ob das auf die Zahl der Krankenvollversicherten durchgeschlagen hat, berichtete heute der PKV-Verband. (Bild: Brüss) mehr ...
 
20.1.2020 – Manch ein Arzt steht kurz vor dem „Cyber-Harakiri“: Seine Patientendaten sind nicht ausreichend vor einem Verlust oder Angriff geschützt. Welche Bausteine und Leistungsmerkmale einen passenden Schutz ausmachen, erklären die Branchenexperten Thomas Pache und Christian Ring. (Bild: privat/Picasa) mehr ...
WERBUNG