Krankenversicherung: Das Firmenzahlerverfahren kann teuer sein

13.1.2021 – Haben gesetzliche Krankenversicherer im Rahmen eines Insolvenzverfahrens Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung, die der Arbeitgeber für einen Beschäftigten überwiesen hat, an den Insolvenzverwalter zurückgezahlt, so können sie anschließend nicht den Versicherten in Anspruch nehmen. Das hat das Sozialgericht Dresden mit einem am Montag veröffentlichten Urteil vom 9. Dezember 2020 entschieden (S 25 KR 328/17).

Der Entscheidung lag die Klage eines freiwillig bei einem gesetzlichen Krankenversicherer versicherten Arbeitnehmers zugrunde. Er hatte auf den entsprechenden Gehaltsanteil verzichtet und seine Beiträge im Rahmen eines sogenannten Firmenzahlerverfahrens von seinem Arbeitgeber an die Krankenkasse überweisen lassen.

Das ging so lange gut, bis der Betrieb Insolvenz anmelden musste. Denn der Insolvenzverwalter focht die Zahlungen an und forderte sie mit Erfolg von dem Krankenversicherer zurück.

Doppelte Zahlung von Versichertenbeiträgen gefordert

Das nahm die Krankenkasse zum Anlass, den zurückgezahlten Betrag in Höhe von knapp 8.500 Euro nunmehr direkt von dem Versicherten einzufordern. Im Ergebnis sollte der Mann die Zahlung also doppelt leisten, nämlich zum einen durch seinen Gehaltsverzicht und zum anderen durch die Forderung seiner Krankenkasse.

Zu Unrecht, urteilte das Dresdener Sozialgericht. Es gab der Klage des Versicherten wegen des Beitragsbescheids seines Krankenversicherers statt.

Keine Benachteiligung der Gläubiger durch Überweisung

Nach Ansicht des Gerichts hätte der Insolvenzverwalter die Zahlungen des Arbeitgebers an den Krankenversicherer nicht anfechten dürfen. Denn durch die Überweisung der Krankenversicherungs-Beiträge seien die Gläubiger nicht benachteiligt worden.

Wenn nämlich die Überweisung der Beiträge nicht durch den Arbeitgeber, sondern direkt durch den Versicherten erfolgt wäre, hätte ihm der Arbeitgeber den entsprechenden Bestandteil des Gehalts auszahlen müssen. Die Gläubiger hätten in diesem Fall im Rahmen eines Insolvenzverfahrens folglich keine Möglichkeit der Anfechtung gegenüber dem Kläger gehabt.

Im Übrigen sei die Forderung des Krankenversicherers nach den Grundsätzen von Treu und Glauben im Sinne von § 242 BGB ungerechtfertigt. Denn als das Firmenzahlerverfahren vereinbart worden ist, habe es der Versicherer nachweislich versäumt, den Kläger über das Risiko einer nochmaligen Beitragsbelastung im Fall einer Insolvenz seines Arbeitgebers aufzuklären.

Warnung des Anwalts

Der Dresdner Rechtsanwalt Matthias Herberg, der den Versicherten vertreten hat, freut sich über die Entscheidung. In einer Stellungnahme weist er jedoch darauf hin, dass er es angesichts der derzeitigen Rechtslage, und da eine obergerichtliche Entscheidung fehlt, für ratsam hält, von dem Firmenzahlerverfahren Abstand zu nehmen. Denn dieses Verfahren berge für Arbeitnehmer das Risiko, das Insolvenzrisiko ihres Arbeitgebers mittragen zu müssen.

Freiwillig Versicherte sollten die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung daher lieber selbst an ihre Krankenkasse überweisen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung · Pflegeversicherung · Sozialrecht
 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Verkaufssituationen erfolgreich gestalten

„Der doofe Kunde hat wieder mal nicht unterschrieben!“

Und welche Ausrede nutzen Sie? Wie man Kunden auf Augenhöhe begegnet, erfahren Sie unter diesem Link.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.12.2020 – Das Arbeits- und Sozialministerium hat die umfangreichen Änderungen aufgelistet, die ab dem kommenden Januar gelten. Unter anderem steigen die Beitragsbemessungs-Grenzen erneut deutlich an, der Zugang zur PKV wird weiter erschwert – und die Grundrente kommt. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
20.12.2019 – Das Arbeits- und Sozialministerium hat die umfangreichen Änderungen, die ab dem kommenden Januar gelten, aufgelistet. So steigen etwa die Beitragsbemessungs-Grenzen erneut deutlich an – und der Zugang zur PKV wird weiter erschwert. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.7.2019 – Vielfach wird im Versicherungsvertrieb davon abgeraten, den Berufsunfähigkeits-Schutz als bAV abzuschließen. Dabei stellt die betriebliche Direktversicherung oft die interessantere Lösung dar. In welchen Fällen und warum, erklärt der Altersvorsorge-Spezialist Franz Erich Kollroß. (Bild: Foto Weber) mehr ...
 
14.2.2019 – Mit der 9/10-Regelung soll ein Vorteilshopping – als junger Mensch in die PKV und im Ruhestand in die GKV – verhindert werden. In der Antwort einer Kleinen Anfrage der Linksfraktion dazu verweist die Bundesregierung auf Informationspflichten des Vermittlers. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
21.12.2012 – Auch im neuen Jahr gibt es wieder eine Reihe von gesetzlichen Änderungen in der Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung, die sich unmittelbar auf das Portemonnaie der Bürger auswirken. Dabei dominieren die entlastenden Faktoren. mehr ...
 
28.2.2012 – Der PKV-Verband wehrt sich vehement gegen Vorwürfe einer Massenflucht von Privatversicherten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) – und liefert Daten, wie sich die Gruppe der Wechsler in die GKV zusammensetzt. mehr ...
 
18.10.2010 – Die Leistungen aus einer arbeitgeberfinanzierten Direktversicherung werden in vollem Umfang der Beitragspflicht der Krankenversicherung unterworfen. Das wollten Betroffene nicht einsehen, die ihre Verträge privat weiter fortgeführt hatten. mehr ...
 
15.1.2021 – Wer als gesetzlich krankenversicherter Arbeitnehmer wegen einer Krankheit oder eines Unfalles längere Zeit arbeitsunfähig ist, muss ohne eine private Zusatzabsicherung mit Einkommenseinbußen rechnen. Besonders hoch sind sie bei Gutverdienern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG