WERBUNG

Knausrige Berufsgenossenschaft bei Schäden am Gebiss

18.11.2019 – Einer Beschäftigten mussten infolge eines Arbeitsunfalls Zähne entfernt werden. Sie hat gegebenenfalls auch dann einen Anspruch auf Leistungen durch die Berufsgenossenschaft, wenn die Zähne vorgeschädigt sind. Das geht aus einem Urteil des Sozialgerichts Karlsruhe vom 17. Dezember 2018 hervor (S 15 U 3746/16).

WERBUNG

Die Klägerin ist in einem Postverteilungszentrum tätig. Bei Sortierarbeiten fiel ihr ein Paket von oben auf ihr Gesicht. Wegen der dadurch entstandenen Prellungen begab sie sich nicht in ärztliche Behandlung.

Das tat sie erst, als sie einige Wochen nach dem Unfall unter starken Schmerzen im Bereich des Oberkiefers litt. Als Ursache stellte ihr Zahnarzt eine Vereiterung fest. Das hatte zur Folge, dass er ihr zwei Zähne ziehen musste.

Vorschädigung

Als Ursache dafür machte der Mediziner den Zwischenfall mit dem Paket aus. Die Frau wandte sich daher unter Vorlage eines Heil- und Kostenplans an ihre Berufsgenossenschaft mit der Bitte, die Kosten für die Versorgung mit einer Brücke im Oberkiefer zu übernehmen.

Das lehnte der gesetzliche Unfallversicherer ab. Er stützte sich dabei auf die Stellungnahme seines beratenden Arztes. Zur Begründung verwies er darauf, dass die Versicherte unter einer fortgeschrittenen Parodontitis leide.

Die durch den Unfall betroffenen beiden Zähne seien auch schon vorher nicht mehr als erhaltungsfähig einzustufen gewesen, so dass sie keinen Leistungsanspruch habe.

Doch dem wollte sich das Karlsruher Sozialgericht nicht anschließen. Nach Einholung eines Fachgutachtens gab es der Klage der Verletzten gegen die Berufsgenossenschaft statt.

Verhängnisvoller Bruchspalt

Der Sachverständige hielt es für nachvollziehbar, dass die Klägerin nach dem erlittenen Trauma an ihren Zähnen zunächst keine Schmerzen empfunden hatte. Durch das auf ihr Gesicht fallende Paket sei jedoch ein Bruchspalt an den betroffenen Zähnen entstanden.

Durch den hätten nach und nach Bakterien in die tieferen Regionen vordringen können. Dadurch sei letztlich die Entzündung verursacht worden, wegen der die beiden Zähne entfernt werden mussten.

Die Richter zeigten sich daher davon überzeugt, dass das Unfallereignis eine wesentliche Teilursache für den eingetretenen Schaden an den Zähnen war. Denn die Parodontitis sei nach Aussage des Gutachters therapeutisch kontrollierbar gewesen.

Sie hätte auch nicht in naher Zukunft, zum Beispiel durch die alltäglichen Kaubewegungen, zu einem Verlust der Zähne geführt. Die Berufsgenossenschaft wurde daher dazu verurteilt, dem Leistungsbegehren der Betroffenen zu entsprechen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung · Zahnärzte
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.2.2017 – Ein Mann hatte bei einem Arbeitsunfall mehrere Zähne verloren. Anschließend stritt er sich mit dem gesetzlichen Unfallversicherungs-Träger um den Umfang der von diesem zu erbringenden Leistungen. mehr ...
 
6.12.2019 – Je nach Arbeitsfeld gibt es himmelweite Unterschiede, was das Risiko betrifft, einen Arbeitsunfall zu erleiden. Die Gefahr ist in der Spitze sechs Mal so hoch wie im Durchschnitt, wie aktuelle Zahlen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung zeigen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.11.2019 – Ein Mann hatte aus Hilfsbereitschaft für eine Nachbarin mit einer Kreissäge Brennholz zugeschnitten. Dabei zog er sich erhebliche Handverletzungen zu. Als er deswegen Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung in Anspruch nehmen wollte, erlebte er eine Überraschung. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.11.2019 – Ein Mann hatte nach einem Arbeitsunfall die Zahlung einer Rente beantragt. Als ihm die trotz einer Verletzung mit Dauerfolgen nicht gewährt wurde, zog er vor Gericht. Hier ging um den Schweregrad seiner Erwerbsfähigkeits-Minderung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.11.2019 – Ein Bauarbeiter war von einer einstürzenden Decke getroffen worden. Die Berufsgenossenschaft bewilligte ihm zwar Verletztengeld, mit dessen Höhe war er jedoch nicht einverstanden. Streitpunkt war die Erzielung von „Nebeneinkünften“. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.11.2019 – Für Versicherungsmakler, die einbruchgefährdete Kunden betreuen, kann es von großem Nutzen sein, sich mit dem Thema Schadenprävention zu beschäftigen. Warum, erklärt der Spezialmakler Michael Jeinsen in einem Gastbeitrag. (Bild: Picasa) mehr ...
 
1.11.2019 – Ein Beschäftigter wollte auf dem Heimweg von seiner Arbeit eine Verkehrsstörung umfahren. Auf der Ausweichstrecke wurde er bei einem Unfall verletzt. Für die Folgen verweigerte sich die gesetzliche Unfallversicherung aufzukommen, weil der Umweg zu groß sei. Daher ging der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG