Keine Vollwaisenrente für Pflegekinder?

22.9.2022 – Pflegekinder, deren leibliche Eltern noch leben, haben beim Versterben der Pflegeeltern keinen Anspruch auf Zahlung einer Vollwaisenrente. Das hat das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen mit einem am Dienstag veröffentlichten Urteil vom 14. Juni 2022 entschieden (L 14 R 693/20).

Der Entscheidung lag der Fall eines Jungen zugrunde, der nach seiner Geburt zu Pflegeeltern gekommen war. Seine leiblichen Eltern leben noch.

Antrag auf Zahlung einer Vollwaisenrente

Nachdem sein Pflegevater gestorben war, bewilligte ihm der Rentenversicherungs-Träger eine Halbwaisenrente. Als schließlich auch seine Pflegemutter verstarb, beantragte er die Zahlung einer Vollwaisenrente.

Weil ihm die von dem Rentenversicherer verweigert wurde, reichte er Klage ein. Damit hatte er zunächst Erfolg. Das Sozialgericht Düsseldorf hielt seinen Anspruch auf eine Halbwaisenrente für berechtigt und gab der Klage statt.

Der Rentenversicherungs-Träger legte daraufhin Berufung beim Landessozialgericht ein. Das hob die Entscheidung des Sozialgerichts auf und gab dem Rechtsmittel statt.

WERBUNG

Unterhaltspflichtige leibliche Eltern

Nach Ansicht des Berufungsgerichts setzt ein Anspruch auf Zahlung einer Vollwaisenrente gemäß § 48 Absatz 2 Nr. 1 SGB VI voraus, dass ein Kind keinen Elternteil mehr hat, der – ungeachtet der wirtschaftlichen Verhältnisse – unterhaltspflichtig ist.

In diesem Sinne sei der Kläger jedoch keine Vollwaise. Denn seine dem Grunde nach unterhaltspflichtigen leiblichen Eltern würden noch leben.

„Da Pflegekinder gegenüber Pflegeeltern nicht unterhaltsberechtigt sind, stellt § 48 Absatz 3 Nr. 1 SGB VI sie zwar mit leiblichen Kindern (und Adoptivkindern) insoweit gleich, als dass sie grundsätzlich Waisenrente nach dem Tod von Pflegeeltern(teilen) beanspruchen können. Die davon losgelöste Frage, wann ein Kind den Status einer Halbwaise und wann denjenigen einer Vollwaise habe, beantwortet sich hingegen ausschließlich nach den Vorgaben des § 48 Absatz. 1 Nr. 1 und Abs. 2 Nr. 1 SGB VI und daher nur mit Blick auf die unterhaltspflichtigen leiblichen Eltern“, so die Richter.

Doppelte Absicherung

Nach Überzeugung des Landessozialgerichts entspricht es erkennbar nicht dem gesetzgeberischen Willen, dass Pflegekindern nach dem Versterben beider Pflegeelternteile sowohl ein Anspruch auf Vollwaisenrente als auch grundsätzlich ein Unterhaltsanspruch gegen die leiblichen Eltern zusteht.

Denn damit seien sie doppelt abgesichert und gegenüber Kindern, die ausschließlich leibliche Eltern haben, bevorzugt.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Hinterbliebenenversorgung · Rente
 
WERBUNG
Erfolgreich durch die Corona-Krise

Die Covid-19-Pandemie ist nicht spurlos an den Vermittler-
betrieben vorbeigezogen.
Die BVK-Studie 2020/2021 zeigt jedoch, welche neuen Wege Sie einschlagen und wie Sie Ihren Betrieb insgesamt effizienter gestalten können.

Mehr erfahren Sie hier...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu,
ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.9.2022 – Freiberufler hoffen auf eine sichere Altersvorsorge durch die berufsständische Versorgung. Die aktuelle Situation führt jedoch dazu, dass Alterseinkünfte kräftig abschmelzen. Eine umfassende Beratung ist daher unerlässlich, schreibt der Versicherungsmakler Ralf Seidenstücker. (Bild: Alexander Rümmele) mehr ...
 
18.8.2022 – Die Rürup-Rente ist für Freiberufler eine besonders interessante Form der privaten Altersversorgung. Denn ihre steuerliche Förderung ist enorm. Wie sich das auf Nettobeiträge und -renten niederschlägt, zeigt der Versicherungsmakler und Vorsorgeexperte Ralf Seidenstücker. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
11.8.2022 – Die Deutsche Rentenversicherung hat neue Daten zur Versorgung von Halb- und Vollwaisen vorgelegt. Sie verdeutlichen, dass die gesetzliche Versorgung bei Weitem nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt eines Kindes zu sichern, sollten ein oder beide Elternteile vorzeitig versterben. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.6.2022 – Die Deutsche Rentenversicherung hat eine aktuelle Statistik für 2021 vorgelegt. Sie verdeutlicht, dass die gesetzliche Hinterbliebenenrente beim Tod des Ehepartners trotz Erhöhung in den meisten Fällen nicht ausreichen dürfte, um die dadurch entstehenden Einkommenseinbußen auszugleichen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.6.2022 – Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist in den letzten zwei Jahrzehnten immer komplizierter geworden. Gleichzeitig wird mehr Beratung gefordert und auf Vertriebschancen verwiesen. Doch nur echte Kenner wissen, was sich hinter Abkürzungen wie Bolz, BZML und RZB versteckt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.6.2022 – Zum 1. Juli werden nicht nur die Rentenbezüge angehoben, die Bezieher von Hinterbliebenenrenten dürfen auch mehr als bisher dazuverdienen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.3.2022 – Zwar gibt es schon lange kein Sterbegeld mehr von den Krankenkassen für Hinterbliebene, allerdings hat ein Ehepartner drei Monate lang Anspruch auf eine höhere gesetzliche Witwen- oder Witwerrente, sofern bestimmte Kriterien erfüllt sind. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.2.2022 – PRAXISWISSEN: Jeder Bezieher einer gesetzlichen Altersrente muss bis zu einem bestimmten Alter mit einer Rentenkürzung rechnen, wenn er zusätzliche Einkünfte hat, die über den gesetzlich festgelegten Hinzuverdienstgrenzen liegen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
10.2.2022 – PRAXISWISSEN: Im Trauerfall müssen die Hinterbliebenen diverse organisatorische Aufgaben erledigen und teils dabei auch gesetzlich vorgegebene Fristen einhalten, um Schwierigkeiten und finanzielle Nachteile zu vermeiden. (Bild: Pixabay License) mehr ...
 
25.1.2022 – Die Absicherung ist laut der Analyse des Versicherungsmaklers Bert Heidekamp günstig und übernimmt im Schadenfall hohe Leistungen. Fünf Gesellschaften offerieren Top-Tarife. Andere Anbieter halten nicht, was sie dem Kunden versprechen. (Bild: privat) mehr ...
 
7.12.2021 – Die Gestaltung einer Versorgungsordnung zur betrieblichen Altersversorgung sollte wohl bedacht sein. Ansonsten stehen Unternehmen auf einmal vor unerwünschten Verpflichtungen. Das belegt ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG