Kein Handbike für Querschnittsgelähmte?

14.10.2021 – Behinderte haben gegenüber ihrer Krankenkasse einen Anspruch auf die Gewährung von Hilfsmitteln, die erforderlich sind, um ihr Handicap auszugleichen. Dazu kann im Fall eines Querschnittgelähmten auch ein Adaptivbike gehören. Das hat das Hessische Landessozialgericht mit einem am Montag veröffentlichten Urteil vom 5. August 2021 entschieden (L 1 KR 65/20).

Der Kläger war nach einer Querschnittslähmung von seinem gesetzlichen Krankenversicherer mit einem Faltrollstuhl ausgestattet worden. Der reichte ihm auf Dauer jedoch nicht aus, um ausreichend am öffentlichen Leben teilnehmen zu können, ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.

Elektrorollstuhl statt Adaptivbike?

Er beantragte daher bei seiner Krankenkasse, ihn mit einem Handbike in Form eines sogenannten Adaptivbikes zu versorgen. Denn nur mit Hilfe dieses an seinen Rollstuhl ankoppelbaren Geräts sei es ihm möglich, alleine Bordsteinkanten zu überwinden und Gefällstrecken zu befahren.

Das Hilfsmittel fördere außerdem seine Beweglichkeit und helfe dabei, Muskelverspannungen im Schulter-Arm-Bereich zu reduzieren.

Der Krankenversicherer war jedoch nicht dazu bereit, die Anschaffung des rund 8.600 Euro teuren Adaptivbikes zu finanzieren. Er bot dem Versicherten an, ihn ersatzweise mit einem Elektrorollstuhl, der nur rund 5.000 Euro kostete, zu versorgen.

Das lehnte der Mann ab. Denn um von seinem Faltrollstuhl auf einen Elektrorollstuhl zu wechseln, sei er jedes Mal auf eine qualifizierte Hilfskraft angewiesen. Das sei ihm nicht zumutbar. Ein Adaptivbike könne er hingegen eigenständig an seinen Faltrollstuhl ankoppeln.

Berechtigte Forderung

Mit dieser Argumentation hatte der Querschnittsgelähmte sowohl vor dem Hessischen Landessozialgericht als auch in der Vorinstanz Erfolg. Beide Gerichte hielten seine Forderung für berechtigt.

Nach Ansicht der Richter haben die Krankenkassen das Grundbedürfnis behinderter Versicherter nach Mobilität durch Erschließung des Nahbereichs zu ermöglichen. Dabei hätten die Versicherer insbesondere das Ziel des Gesetzgebers, Behinderten ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, zu berücksichtigen.

Der Behinderungsausgleich mittels Hilfsmitteln sei folglich nicht auf eine Basisversorgung beschränkt. Das gelte auch in Hinblick auf das Wirtschaftlichkeitsgebot.

Notwendige Anschaffung

Zwar sei der dem Betroffenen angebotene Elektrorollstuhl deutlich preisgünstiger als ein Adaptivbike. Den Elektrorollstuhl hätte der Kläger aber nur nutzen können, wenn er von einer Pflegekraft jedes Mal umgesetzt worden wäre.

Ihm fehle auch die Greifkraft, die beim Befahren von zum Beispiel Bordsteinkanten erforderlich sei, um die Kippbewegungen ausführen zu können. Dieses Problem könne mit dem Adaptivbike gelöst werden.

Dessen Anschaffung überschreite daher nicht das Maß des Notwendigen. Das Hessische Landessozialgericht sah keine Veranlassung, eine Revision gegen seine Entscheidung zuzulassen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Krankenversicherung
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
„Da muss ich noch einmal drüber nachdenken“

Wenn Sie beim Fondsverkauf zu oft diesen Satz zu hören bekommen, dann lesen Sie dieses Buch. Ein Fondsexperte erklärt, wie der Vertriebsprozess bei Fondsprodukten funktioniert und welche Verkaufsstorys Kunden überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.10.2021 – Wegen einer Asymmetrie ihrer Brüste hatte sich eine Frau operieren lassen. Die Kosten des Eingriffs wurden von ihrem gesetzlichen Krankenversicherer übernommen. Einen Folgeeingriff zu finanzieren lehnte er ab. Die Versicherte zog daher vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
21.10.2021 – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die Sozialversicherungs-Rechengrößen für das kommende Jahr beschlossen. Ausnahmsweise wird für Gutverdiener die Beitragsbelastung teilweise sogar niedriger. Und der Wechsel in die PKV wird erstmals seit vielen Jahren nicht weiter erschwert. (Bild: Hans, Pixabay CC0) mehr ...
 
21.10.2021 – Die Berater von Mercer haben die Vorsorgesysteme von 43 Staaten verglichen. Die Bundesrepublik schneidet insgesamt positiv ab – hat aber in Teilbereichen noch Luft nach oben. (Bild: Mercer) mehr ...
 
20.10.2021 – Die wenigsten Deutschen möchten bis zum 67. Geburtstag arbeiten. Die einen wollen nicht, die anderen können nicht. Viele kennen aber ihre finanziellen Grenzen. (Bild: Civey) mehr ...
 
19.10.2021 – SPD, Grünen und FDP steigen in Koalitionsverhandlungen ein. Ihre bisherigen Pläne zur Rentenpolitik stoßen unterdessen bei Wirtschaftsinstituten und Interessensverbänden teils auf heftige Kritik. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
19.10.2021 – Die Sparkassen-Tochter stellt die aktive Vermarktung ihres verbleibenden Riester-Fondssparplans ein. Dafür wird das Produkt ab November für Neukunden deutlich unattraktiver. (Bild: Amber Kennedy, CC BY-SA 2.0) mehr ...
 
18.10.2021 – Wechsler von Wettbewerbern erhalten bei der Continentalen im neuen Zahn-Tarif Vergünstigungen. Auch die Allianz gestaltet ihr Angebot für wechselwillige Beamte im Ambulanttarif günstig. Die Bayerische versichert bei ihrem neuen Zahntarif auch „brennende Häuser“ (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...

Das VersicherungsJournal finanziert sich überwiegend durch Werbeeinnahmen. Dazu gehört auch, dass für die Bannerwerbung Cookies gesetzt werden. Dafür hoffen wir auf Ihr Verständnis und bitten um Ihre Zustimmung.

Nutzung mit Werbung und Cookies

Ich stimme der Verwendung von Cookies für Webanalyse und personalisierte Werbung (Tracking) zu. Details hierzu finden Sie nachfolgend und in unserer Datenschutzerklärung.

Verarbeitungszwecke

Eine Verarbeitung der auf Ihrem Gerät gespeicherten Informationen wie z.B. Cookies oder persönliche Identifikatoren, IP-Adressen sowie Ihres individuellen Nutzungsverhaltens erfolgt dabei zu den folgenden Zwecken:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
    Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Geräte-Kennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
    Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Hinweise

Mit der Einwilligung stimmen Sie gemäß Art. 49 Abs. 1 DSGVO zu, dass auch Anbieter außerhalb der EU Ihre Daten verarbeiten. In diesem Falle ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Andere als die vorstehend genannten Daten werden mittels Cookies oder ähnlichen Technologien nicht gespeichert.
Im Übrigen setzen wir darauf, mit Leserdaten so sparsam wie möglich umzugehen. So setzen wir zum Beispiel zum Zählen der Seitenzugriffe einen Server ein, auf den nur wir selbst Zugriff haben. Auch das aktive Weitergeben von Namen, Anschriften oder E-Mail-Adressen an Werbetreibende kommt für uns selbstverständlich nicht in Betracht.

Impressum - Datenschutzerklärung