WERBUNG
WERBUNG

IVFP kürt die besten Erwerbsunfähigkeits-Tarife

17.11.2020 – Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat die Tarife von elf Anbietern bewertet. Axa, Continentale, Dialog, Europa, Hannoversche, Swiss Life und Zurich erhielten für ihre Offerte die Höchstnote „exzellent“.

Die Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH (IVFP) hat am Montag die neue Auflage ihres Ratings von selbstständigen Erwerbsunfähigkeits- (SEU) Versicherungen vorgelegt. Untersucht wurden elf Tarife von elf Anbietern. Im Vorjahr waren es jeweils 15 (VersicherungsJournal 6.1.2020).

In die Gesamtbewertung flossen vier Teilbereiche ein: Unternehmensqualität (20 Prozent Gewichtung), Preis-Leistung (50 Prozent), Flexibilität (20 Prozent) sowie Transparenz (zehn Prozent). Diese sind insgesamt in „über 90“ Einzelkriterien unterteilt.

Als Basis der Untersuchung werden öffentlich zugängliche Daten genannt. Einzelheiten dazu – zumindest in beispielhafter Form – veröffentlicht das IVFP in seinen Informationen zum Produktrating Erwerbsunfähigkeits-Versicherung (SEU) 2020 (PDF, 285 KB).

Keine konkreten Noten mehr

Für die untersuchten Produkte werden, anders als früher üblich, keine konkreten, auf Zehntelpunkte heruntergebrochene Noten mehr vergeben. Stattdessen teilt das Institut die Angebote in die Bewertungsklassen „exzellent“, „sehr gut“ und „gut“ ein.

Innerhalb dieser Klassen nimmt das IVFP bei der Ergebnisdarstellung eine alphabetische Sortierung vor. Insofern kann an dieser Stelle nicht mehr berichtet werden, welcher „exzellente“ Tarif insgesamt und in den Teilbereichen am besten beurteilt wird.

Zudem werden Namen nur von denjenigen Testteilnehmern veröffentlicht, die insgesamt eine der beiden besten Noten erreicht haben.

Dies sind die „exzellenten“ Anbieter und Tarife

Insgesamt hat das IVFP unverändert sieben Angeboten mit „exzellent“ bewertet. Dazu gehören wie im Vorjahr

Keiner von ihnen erreichte die Höchstnote auch in allen vier Teilbereichen. Drei Teilnoten „exzellent“ erreichten Europa und Hannoversche (jeweils Transparenz und Service „sehr gut“) und Swiss Life (Preis-Leistung „sehr gut“).

Nur noch zwei „sehr gute“ Angebote

Die Gesamtnote „sehr gut“ erhielten – ebenfalls wie im Vorjahr – die HDI Lebensversicherung AG („EGO Basic“) sowie die WWK Lebensversicherung a.G. („WWK BioRisk Erwerbsunfähigkeits-Versicherung“).

Nicht mehr aufgelistet werden die bei der letzten Ratingauflage „sehr guten“ Offerten von Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG, Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG und Saarland Lebensversicherung AG (Tarifname jeweils „EinkommensSicherung Arbeitskraft“).

Die Unternoten für die Wertungsbereiche Unternehmen, Preis/Leistung, Flexibilität sowie Transparenz und Service der „(sehr) guten“ Produkte stehen in dieser Ergebnisliste zum Herunterladen (PDF, 220 KB) bereit.

Lesetipp: Extrablatt „Die Absicherung der Arbeitskraft – Wie Vermittler zu passgenauen Lösungen kommen“
Extrablatt Cover (Bild: VersicherungsJournal)

Vergleiche von Erwerbsunfähigkeits-Tarifen werden auch von anderen Analysten publiziert. Informationen hierzu liefert das aktuelle Extrablatt „Die Absicherung der Arbeitskraft – Wie Vermittler zu passgenauen Lösungen kommen“. Dort finden sich neben den Ratingvergleichen auch Berichte über Urteile zur Arbeitskraftabsicherung.

Die Ausgabe 4|2020 enthält zudem eine Reihe von Tipps für den Verkaufsalltag sowie weitere interessante Einblick in das Thema. Das Heft kann nach der Veröffentlichung am 26. Oktober vier Wochen lang kostenlos als PDF-Datei im Internet unter diesem Link heruntergeladen werden.

Wer das Extrablatt bereits abonniert hat, hat diese Ausgabe als Printversion automatisch zugesandt bekommen. Premium-Abonnementen des VersicherungsJournals werden bevorzugt bedient und können rund eine Woche früher auf die neue Ausgabe im PDF-Format zugreifen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Erwerbsunfähigkeit · Lebensversicherung · Rating · Verkauf
 
WERBUNG
WERBUNG
Kfz-Wechselsaison unter neuen Vorzeichen

Zum Jahreswechsel 2020/21 wird es in der Kraftfahrt-Sparte turbulent zugehen.
Der Wettbewerb hat sich verschärft, zugleich jedoch tun sich neue Abschlusschancen auf. Über die Marktlage berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb.
Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt ein neues Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.8.2015 – Swiss Re hat eine BU-Studie veröffentlicht, die für 13 Länder eine Milliarden-Deckungslücke aufzeigt. Was zu tun ist, berichtet Swiss-Re-Experte Markus Unterkofler im Interview mit dem VersicherungsJournal Extrablatt, das heute erschienen ist. (Bild: Swiss Re) mehr ...
 
10.11.2011 – Weniger als ein Viertel der deutschen Haushalte hat etwas gegen die Versorgungslücke bei Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit unternommen. Allianz-Direktor Thomas Grau sieht die Vermittler in der Pflicht und weist im VersicherungsJournal-Interview auf neue Produktkonzepte hin. mehr ...
 
23.11.2020 – Um den Überblick über die sehr unterschiedlich gestalteten Grundfähigkeits-Tarife zu behalten, empfiehlt sich professionelle Unterstützung. Das aktuelle VersicherungsJournal Extrablatt zeigt die Angebote, die bei allen einschlägigen Analysehäusern die Höchstnote erhalten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.11.2020 – Bei der Absicherung der Arbeitskraft klaffen marktweit immer noch Lücken. Diese will sich die Stuttgarter mit einem Bündel an Produkten erschließen. Wie das umgesetzt werden soll, erläutert Vertriebsleiter Klaus-Peter Klapper im Interview. (Bild: Stuttgarter) mehr ...
 
21.10.2020 – Die Abwicklungsplattformen erzielen einen höheren Rohüberschuss als der Markt. Gespeist wird das Plus dabei oft aus Sondereffekten, wie die Assekurata in einer neuen Studie zeigt. Von dieser Entwicklung profitieren aber nicht alle. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
8.9.2020 – Nur wenige Tage nach den Stuttgarter Versicherungen hat auch die Rheinland-Gruppe vermeldet, dass sie zwei ihrer Risikoträger miteinander verschmolzen hat. Sie nannte auch Hintergründe hierfür. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.8.2020 – Trotz der Warnung der Aktuare und erheblicher Bedenken der Versicherungsaufsicht bleibt den Lebensversicherern der bisherige Kalkulations-Spielraum voraussichtlich auch 2021 erhalten. Das gilt zumindest theoretisch, aber nicht unbedingt praktisch. Warum das so ist. (Bild: Meyer) mehr ...
 
21.7.2020 – Das Analysehaus hat erfragt, wie lange die Nettobeiträge für Bestandskunden unverändert geblieben sind. Demnach sind es meist über 20 Jahre. Andere Untersuchungen stellen diese Angaben jedoch in Frage. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
25.6.2020 – In ihrem Marktausblick sehen die Analysten die Zukunft der Branche trotz der Corona-Pandemie zwar insgesamt optimistisch, doch die Sorgen sind nicht zu übersehen. Die betreffen beispielsweise die Absenkung des Rechnungszinses und die Marktkonzentration. (Bild: Assekurata) mehr ...
WERBUNG