Inflationsbedingter Mehrbedarf verblüfft Verbraucher

4.8.2022 – Dauerhafte Inflation spielt bei immer mehr Plänen zur Altersvorsorge eine Rolle, so das Ergebnis des „Allianz Rentenkompasses“. Viele Verbraucher sind von den Auswirkungen überrascht. Zahlreiche Nutzer des Rechners schließen offenbar Altersvorsorge-Verträge ab.

WERBUNG

Die Allianz Lebensversicherungs-AG hat am Mittwoch eine Auswertung ihres seit zwei Jahren aktiven „Allianz Rentenkompasses“ vorgestellt. Diese digitale Versorgungsübersicht haben nach Unternehmensangaben bereits mehr als 525.000 Menschen genutzt.

Jeder Vierte mache sich inzwischen wegen einer möglichen, dauerhaft hohen Inflation Gedanken darüber, was diese für die eigene Altersvorsorge bedeutet. Das sagte Operationsvorstand Alf Neumann. Jeder Zehnte erwarte auf lange Sicht sogar vier Prozent Geldentwertung im Jahr.

Regionale Unterschiede

Im Juli 2021 sei nur in vier Prozent der Berechnungen von der voreingestellten Inflationsrate von zwei Prozent nach oben abgewichen worden. Im Juli 2022 seien bereits 25 Prozent mit einer dauerhaft höheren Annahme durchgeführt worden. „Für die wenigsten Menschen sind die Auswirkungen von Inflation auf ihre Wunschrente greifbar“, so Neumann.

Bei einer Inflationsrate von jährlich zwei Prozent halbiert sich die Kaufkraft binnen 33 Jahre. Dass bei vier Prozent Inflation im Jahr über diesen Zeitraum das Vierfache für den gleichen Wert gespart werden müsse, hielten viele für einen „Rechenfehler“, so Neumann.

Der Versicherer hatte in seinem kostenlosen und allgemein nutzbaren Tool zwei Prozent Preissteigerung voreingestellt, weil dies zum einen den Ansprüchen der Europäischen Zentralbank entspricht und zum anderen die Rate zwischen 2001 und 2021 durchschnittlich bei 1,6 Prozent lag.

Dem Rechner zufolge ist Inflation besonders in Thüringen und Baden-Württemberg ein Thema, während Nutzer aus Brandenburg oder dem Saarland seltener mit einer dauerhaft hohen Geldentwertung rechnen.

Berechnung der Altersversorgung inklusive Fonds, Aktien und Immobilien

Der Rentenkompass berechnet eine inflationsbereinigte Netto-Rente aus allen erworbenen Rentenansprüchen. Anders als die für Ende 2023 geplante staatliche Rentenübersicht können in der Allianz-Berechnung auch Vermögenswerte und Immobilien berücksichtigt werden.

Dem Kompass zufolge liegt die durchschnittliche Wunschrente bei Männern bei 2.788 Euro und bei Frauen bei 2.247 Euro. Während die Zielversorgung bei Männern mit dem Alter steige, stagniere sie bei Frauen ab Anfang 30, so Laura Gersch, Finanzvorständin der Allianz Versicherungs-AG.

Rentenkompass Wunschrente (Bild: Allianz)
Rentenkompass Wunschrente (Bild: Allianz). Zum Vergrößern Bild klicken.

Die geschlechtsbedingte Lücke in der Altersvorsorge betrage etwa 40 Prozent und resultiere auch aus den Unterschieden beim Netto-Einkommen. Im OECD-Vergleich sei Deutschland Schlusslicht in Sachen Gender Pension Gap.

Hilfe im Neugeschäft

Durchschnittlich erreichten 14 Prozent der Männer und zwölf Prozent der Frauen ihr Rentenziel. „Wer sich mit dem Rentenkompass beschäftige, sorge besser vor“, heißt es bei der Allianz mit Blick auf das Neugeschäft.

Nutzer des Rechners schlössen in den ersten fünf Wochen nach ihrem Erstbesuch überdurchschnittlich oft einen neuen Vertrag ab. Zahlen dazu wurden nicht genannt. Die Allianz erwägt, dieses Werkzeug auch für Dritte (zum Beispiel Makler) zu öffnen. Der Rentenkompass steht unter diesem Link.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Altersversorgung · Altersvorsorge · Immobilie · Kundengewinnung · Lebensversicherung · Pension · Rente · Rentenübersicht
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
So geht Altersvorsorge für freie Berufe

RuhestandsplanungDer Ruhestand gehört zu den größten Finanzierungen des Lebens. Doch viele Freiberufler sind damit überfordert.
Das nötige Wissen über ihre Ausgangslage und geeignete Lösungeskonzepte für eine inflationsgeschützte Vorsorge liefert ein Buch.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.9.2021 – Dass es zwischen Bildung, Einkommen und Sparverhalten einen engen Zusammenhang gibt, ist nicht neu. Eine aktuelle Umfrage zur privaten Vorsorge überrascht mit zusätzlichen Ergebnissen. So schneidet etwa die zuletzt gescholtene bAV gut ab. (Bild: Industria Wohnen) mehr ...
 
18.3.2021 – PRAXISWISSEN: Eine Scheidung hat in der Regel weitreichende Folgen für die bisherigen Eheleute. Dies geht sogar so weit, dass dadurch auch deren spätere Rentenhöhe sowie die Anwartschaften in der betrieblichen und privaten Altersversorgung beeinflusst werden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.12.2019 – Die Versicherungsaufsicht hat die in 2018 gezahlten Vertriebsvergütungen der Lebensversicherer veröffentlicht. Die Daten offenbaren die durchschnittlichen Provisionssätze und wie sich beim Verhältnis von einmaliger und laufender Zahlungen der Trend umgekehrt hat. Ein erster Vermittlerband hat kritisch Stellung bezogen. (Bild: Bafin) mehr ...
 
1.7.2019 – Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt auf seiner Internetseite ein Informationspaket rund um die Altersvorsorge „Klargestellt: Fakten zur Rente“ auf Datenbasis von 11.000 befragten Personen zusammengestellt. (Bild: BMAS) mehr ...
 
20.8.2018 – Bei der Axa Lebensversicherung AG lief es im vergangenen Jahr in vielen Bereichen schlechter als erwartet. Das wird aus dem Geschäftsbericht 2017 deutlich. (Bild: Axa) mehr ...
 
18.6.2018 – PRAXISWISSEN: Bei einer Scheidung werden oft nicht nur das Hab und Gut, sondern auch Renten- und Altersversorgungs-Ansprüche, die der jeweilige Ehepartner während der Ehe erworben hat, aufgeteilt. Letztendlich wirkt sich dies spürbar auf die spätere Rente aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG