In diesen Regionen ist die Brandgefährdung am größten

18.6.2019 – Der GDV hat erstmals regional aufgeschlüsselte Daten zum Feuerrisiko in der Wohngebäudeversicherung veröffentlicht. Dabei zeigen sich je nach Gegend himmelweite Unterschiede. (Bild: GDV)

WERBUNG

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Wohngebäudeversicherer für unverändert rund 200.000 Feuerschäden etwa 1,2 Milliarden Euro an Versicherungsleistungen erbracht. Diese Schätzung gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) am Montag bekannt.

Die Kosten, die circa ein Fünftel der Gesamtaufwendungen von 6,1 Milliarden Euro ausmachten, sind den Angaben zufolge im Vergleich zu 2017 um rund 150 Millionen Euro angestiegen. In der Folge erhöhte sich der durchschnittliche Schaden um 700 Euro auf etwa 5.730 Euro.

In Schleswig Holstein besteht die größte Feuergefährdung

Um die regionale Feuergefährdung zu bestimmen, hat der GDV einen Feuerschadenindex errechnet. Hierzu wurde auf Ebene der Regierungsbezirke (bei kleineren Ländern pro Bundesland) der Schadenaufwand in Relation zur Versicherungssumme gesetzt.

Ergebnis: In Schleswig-Holstein besteht die größte Brandgefahr. Ein Indexwert von 147 bedeutet, dass das Risiko im nördlichsten Bundesland statistisch gesehen um fast die Hälfte größer ist als im Bundesschnitt (Indexwert: 100).

Relativ schadenträchtig sind darüber hinaus auch Mecklenburg-Vorpommern und der Regierungsbezirk Lüneburg. Dort ist die Feuergefahr jeweils um circa ein Drittel höher ausgeprägt als deutschlandweit.

Regionale Verteilung der Feuerschäden - schadenträchtigste Regionen (Bild: GDV)

Der niedrigste Indexwert wird für den Regierungsbezirk Oberbayern ausgewiesen. Als relativ schadenarm zeigen sich mit Werten von unter 80 auch die Bezirke Schwaben und Mittelfranken.

Nord-Süd-Gefälle

Ein Blick auf die vom Versichererverband erstellte Deutschlandkarte offenbart ein deutliches Nord-Süd-Gefälle. Im Norden ist die Brandgefahr in der Spitze mehr als doppelt so hoch wie im Süden.

Regionale Verteilung der Feuerschäden - alle Regionen (Bild: GDV)

Wie der GDV unter Verweis auf Daten des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung e.V. (IFS) ergänzend mitteilte, sind Brände am häufigsten auf Elektrizität (in jedem dritten Fall) oder menschliches Fehlverhalten (in jedem sechsten Fall) zurückzuführen.

Der Versichererverband berichtet allerdings auch von regionalen Unterschieden. So spielten Blitz- und Überspannungsschäden im Süden eine größere Rolle, während im Norden Brandstiftungen Probleme bereiteten.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsverband · Gebäudeversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.1.2019 – Die deutschen Kompositversicherer erlebten zwar auch 2018 ein insgesamt „gutes“ Jahr, aber nicht in allen Sparten. Welche Zweige in tiefroten Zahlen stecken und welche sich verbessern können, das zeigen die am Dienstag vom GDV veröffentlichen vorläufige Zahlen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
26.11.2018 – Die Zahl der Verträge in der Kompositversicherung ist nach GDV-Zahlen auch im vergangenen Jahr kräftig gewachsen. Diese geben auch Aufschluss über die Bedeutung der einzelnen Zweige nach Beiträgen und Policen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.11.2018 – In der Hausratversicherung schrieben die Anbieter auch im vergangenen Jahr wieder satte Gewinne von bis zu gut 50 Cent pro Beitragseuro. Wer zu den Spitzenreitern gehört und wer nur knapp an der Verlustzone vorbeischrammte. (Bild: Wichert) mehr ...
 
22.6.2018 – In Deutschland sind einige Gebiete besonders häufig von schweren Unwettern betroffen, wie der GDV auf Basis von den Daten des Deutschen Wetterdienstes herausgefunden hat. Die Unterschiede zwischen den Spitzenreitern in den Bundesländern sind gewaltig. (Bild: Wichert) mehr ...
 
27.4.2018 – Der GDV hat aktuelle Zahlen zur Anbündelungsquote von erweitertem Naturgefahrenschutz an die Wohngebäudeversicherung veröffentlicht. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern bleiben gravierend. (Bild: Wichert) mehr ...
 
1.2.2018 – Auch 2016 haben die Kompositversicherer zum Teil satte Gewinne geschrieben. Dennoch landeten immerhin sechs der 50 größten Anbieter versicherungstechnisch in der Verlustzone, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
31.1.2018 – 2017 war für die deutschen Kompositversicherer zwar insgesamt ein „gutes“ Jahr. Dennoch wurden in einigen Versicherungszweigen zum Teil tiefrote Zahlen geschrieben, wie heute vom GDV veröffentlichte vorläufige Zahlen zeigen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
19.1.2018 – Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz berichtet von „enttäuschenden“ Ergebnissen einer Anbieter-Umfrage zur erweiterten Elementarschadendeckung – und fährt schwere Geschütze gegen die Assekuranz auf. Diese reagiert mit deutlicher Kritik. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.11.2017 – Die Wohngebäudeversicherer schafften 2016 zwar nach einer langen Durststrecke wieder die Rückkehr in die Gewinnzone. Dennoch schrieb immer noch etwa jeder fünfte der 50 größten Anbieter zum Teil tiefrote Zahlen, wie eine aktuelle Studie zeigt. (Bild: Wichert) mehr ...
 
6.10.2017 – Die Versicherungswirtschaft hat mit dem Naturgefahrenreport 2017 eine (Schaden-) Bilanz für das vergangene Jahr gezogen. Darin liefert der GDV auch neue Zahlen zur Anbündelungsquote von erweitertem Naturgefahrenschutz an die Wohngebäudeversicherung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.9.2017 – Die Versicherungswirtschaft hat in den vergangenen Jahren Dutzende Musterbedingungen für Privatkunden überarbeitet. Ziel: Bessere Verständlichkeit. Hintergründe und konkrete Beispiele aus den Zweigen Wohngebäude und Hausrat zeigt ein Überblick des VersicherungsJournals. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG