In diesen Regionen gibt es die teuersten Naturgefahrenschäden

14.9.2018 – Die Liste der Kreise und kreisfreien Städte mit den höchsten Naturgefahrenschäden in Deutschland wird von Deggendorf in Niederbayern angeführt. Zwischen 2002 und 2006 verursachten Sturm- und Hagelereignisse beziehungsweise Überschwemmungen durch Starkregen- und Hochwasser-Ereignisse über 13.800 Euro Schaden pro Gebäude. Dies ist das Ergebnis einer Auswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft. Die am stärksten betroffenen Regionen liegen in Bayern und Sachsen.

WERBUNG

In Deutschland gibt es kaum eine Region, in der es nicht zu extremen Wetterereignissen kommen kann. Dies zeigen jüngst vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) veröffentlichte Daten zu Gebäudeschäden durch Sturm, Hagel sowie Überschwemmungen durch Starkregen oder Hochwasser.

Die höchsten Naturgefahrenschäden gab es in Deggendorf

Laut der erstmals veröffentlichten Langfristbilanz (Naturgefahrenschäden der Jahre 2002 bis 2016) ist der niederbayerische Landkreis Deggendorf die am schlimmsten von Extremwetterereignissen betroffene Region Deutschlands. Im Schnitt richteten die oben beschriebenen Gefahren auf Fünfzehnjahressicht betrachtet einen Schaden von mehr 13.800 Euro pro Gebäude an.

Die Schäden verteilen sich GDV-Detaildaten zufolge zu über 93 Prozent auf erweiterte Naturgefahren und nur zu knapp sieben Prozent auf die Gefahren Sturm und Hagel. Am meisten Schäden verursachte das Sturm- und Hagelereignis Kyrill (VersicherungsJournal 16.2.2007, 30.11.2007). Das Unwetter verursachte an 71,5 von 1.000 Gebäuden in dieser Region einen Durchschnittsschaden von 1.031 Euro.

Das Hochwasser- und Starkregenereignis mit den meisten Schäden war das Juni-Hochwasser vor gut fünf Jahren (VersicherungsJournal 3.7.2013, 2.9.2013). Betroffen waren 41,92 von 1.000 Gebäuden in Deggendorf. Der Schaden pro betroffenes Gebäude wird vom GDV mit 180.869 Euro angegeben.

Hohe Schäden in weiteren bayerischen und sächsischen Regionen

Durchschnittliche Schäden von jeweils rund 13.000 Euro pro Gebäude gab es im Betrachtungszeitraum auch in zwei weiteren bayerischen Regionen: im Landkreis Rottal-Inn sowie in der kreisfreien Stadt Passau. Gleiches gilt auch für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

In Rottal-Inn sorgte Kyrill als schwerstes Sturm- und Hagelereignis für im Schnitt 1.042 Euro Schaden pro betroffenes Gebäude. Die Quote lag bei 137,1 pro 1.000 Gebäude. 79.927 Euro Schaden an jedem betroffenen Gebäude verursachten die Hochwasser- und Starkregenereignisse „Friederike“ (VersicherungsJournal 17.6.2016) und „Gisela“. 61,83 von 1.000 Gebäuden waren betroffen. An diesen entstand ein Durchschnittsschaden von 79.927 Euro.

Naturgefahrenhochburgen (Bild: Wichert)

Auch die beiden sächsischen Regionen Dresden sowie Meißen waren überproportional stark von Naturgefahrenschäden betroffen. In den vorgenannten Gegenden gab es im Betrachtungszeitraum gleich zwei Hochwasser- oder Starkregenereignisse mit schweren Überschwemmungen – und zwar 2002 und 2013.

Wie der GDV weiter mitteilte, kam die kreisfreie Stadt Heilbronn auf Fünfzehnjahressicht betrachtet am glimpflichsten davon. Der Durchschnittsschaden liegt dort nur bei 400 Euro pro Gebäude – als Bundesschnitt werden 1.600 Euro ausgewiesen.

Auch in Baden-Württemberg und NRW zum Teil hohe Werte

In den anderen Flächenbundesländern plus Berlin waren die durchschnittlichen Schadenhöhen deutlich niedriger als in den oben aufgeführten Regionen, wie die nachfolgende Auflistung zeigt.

  • Baden-Württemberg: Kreis Reutlingen mit 7.255 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Nordrhein-Westfalen: Münster mit 6.647 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Sachsen-Anhalt: Salzlandkreis mit 5.794 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Thüringen: Gera mit 5.624 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Rheinland-Pfalz/ Saarland: Kreis Bernkastel-Wittlich mit 3.834 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Bremen/ Niedersachsen: Wolfsburg mit 2.868 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Hamburg/ Schleswig Holstein: Kreis Nordfriesland mit 2.372 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Hessen: Wiesbaden mit 2.344 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Mecklenburg-Vorpommern: Kreis Rostock mit 1.604 Euro Schaden pro Gebäude;
  • Berlin/ Brandenburg: Elbe-Elster-Kreis mit 1.522 Euro Schaden pro Gebäude;

Der GDV hat auf dieser Interseite für Interessierte eine interaktive Karte mit den Schadendaten auf Ebene der einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte veröffentlicht.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Elementarschaden · Starkregen · Unwetter
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.

Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?

Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.10.2017 – Das Sturmtief „Xavier“ hat vergangene Woche im Norden Deutschlands einige Todesopfer gefordert und zu teils verheerenden Schäden geführt. Eine erste Schätzung der Schadenhöhe haben jetzt die Aktuare von Meyerthole Siems Kohlruss veröffentlicht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.10.2017 – Die Versicherungswirtschaft hat mit dem Naturgefahrenreport 2017 eine (Schaden-) Bilanz für das vergangene Jahr gezogen. Darin liefert der GDV auch neue Zahlen zur Anbündelungsquote von erweitertem Naturgefahrenschutz an die Wohngebäudeversicherung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.8.2017 – Auf welche Summen sich die Schäden aus den Starkregenfronten der letzten Wochen belaufen und wie es um die Elementardeckung bei Betroffenen bestellt ist, erfragte das VersicherungsJournal stichprobenweise bei einigen Versicherern. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.6.2016 – Die Sturmtiefs „Elvira“ und „Friederike“ wüteten Ende Mai und Anfang Juni durch weite Teile Deutschlands. Nach der jetzt vom GDV veröffentlichten zweiten Schadenprognose wird es deutlich teurer als zunächst gedacht. (Bild: GDV) mehr ...
 
6.6.2016 – Das Sturmtief „Elvira“ wütete Ende Mai durch einige Teile Deutschlands. Jetzt hat der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft eine erste Schadenprognose veröffentlicht, die es in sich hat. mehr ...
 
19.8.2014 – Zum wiederholten Mal müssen deutsche Versicherer derzeit zahlreiche Sturm- und Hagelschäden begleichen. Wie sich das Wetter künftig entwickelt und wie die Deutschen gegen Unwetter abgesichert sind. (Bild: Deutsche Rück) mehr ...
 
27.4.2018 – Der GDV hat aktuelle Zahlen zur Anbündelungsquote von erweitertem Naturgefahrenschutz an die Wohngebäudeversicherung veröffentlicht. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern bleiben gravierend. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.4.2018 – 2017 war ein Jahr, in dem Natur- und von Menschen verursachte Katastrophen teils für neue Schadenhöchstwerte sorgten, wie ein neuer Swiss-Re-Bericht zeigt. Die Deckungslücke ist groß. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG