WERBUNG

Impfschaden oder übliche Nebenwirkung?

22.6.2022 – Selbst eine ausgeprägte Reaktion auf eine Impfung ist nicht als Entschädigungs-pflichtiger Impfschaden anzuerkennen, wenn es sich dabei um eine übliche Nebenwirkung handelt. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg mit einem am Montag veröffentlichten Urteil vom 28. April 2022 entschieden (L 6 VJ 254/21).

WERBUNG

Der Entscheidung lag der Fall einer 56-jährigen Frau zugrunde, die sich im Dezember 2015 bei einem Sturz eine Wunde an der rechten Hand sowie eine Knieprellung zugezogen hatte. Sie wurde noch am Tag ihres Unfalls mit einem Kombinationswirkstoff gegen Tetanus und Diphterie geimpft.

Stechen und Brennen

In der Folgezeit bildete sich an der Einstichstelle ein Granulom. Dabei handelt es sich um eine körnchenförmige Gewebeneubildung.

Das Land Baden-Württemberg erkannte die leicht verhärtete, etwa sieben mal sechs Zentimeter große druckschmerzhafte Fläche als Impfschaden an. Die Gewährung einer Rente lehnte es allerdings ab. Denn dazu sei der Grad der Schädigung zu gering. Es gewährte der Betroffenen allerdings eine fortdauernde Heilbehandlung.

Ihre daraufhin eingereichte Klage begründete die 56-Jährige damit, dass sie seit der Impfung an attackenartigem, schmerzhaftem Stechen und Brennen im linken Arm leide.

Die Beschwerden würden bis in den Unterarm ausstrahlen. Sie könne den Arm weder hängen lassen, noch sich längere Zeit auf ihn stützen und daher ihre Tätigkeit als Reinigungskraft nicht mehr ausüben. Ihr stehe daher ein Anspruch auf Zahlung einer Rente wegen eines Impfschadens zu.

Kein Impfschaden

Mit ihrer Forderung hatte sie zunächst Erfolg. Das in der ersten Instanz mit dem Fall befasste Sozialgericht gab der Klage statt und verurteilte das Land dazu, ihr eine Rente zu zahlen. Doch dem schloss sich das von dem Land in Berufung angerufene Landessozialgericht nicht an. Es hob das Urteil der ersten Instanz auf und wies die Klage ab.

Nach Überzeugung der Richter ist das Land zu Unrecht von einem Impfschaden der Klägerin ausgegangen. Denn infolge der Impfung sei nur eine typische Nebenwirkung in Form des Granuloms eingetreten. Diese Nebenwirkung könne aber nicht als Impfschaden anerkannt werden.

Auch die Schmerzsymptomatik sei nicht auf die Impfung zurückzuführen. Denn selbst ein halbes Jahr nach der Impfung sei noch keine dauerhafte Schmerzmedikation erforderlich gewesen. Nach den ärztlichen Befunden habe die Frau vielmehr bereits in der Vergangenheit unter orthopädisch bedingten Kopf- und Nackenschmerzen mit Ausstrahlung in ihren Schultergürtel gelitten.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Beitragsrückerstattung · Beschwerde · Rente
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
12.6.2020 – Die R+V Krankenversicherung AG hat ihre technische Vertriebs- und Serviceunterstützung kräftig ausgebaut. Vorständin Nina Henschel erzählt im Interview, wie sich Vollversicherungen virtuell verkaufen lassen, worauf der Vertrieb achten sollte und wie sich die Beitragsentwicklung darstellt. (Bild: Oliver Rüther) mehr ...
 
6.11.2018 – Heft 905. Neuauflage der Analyse von Bilanz-, Service- und Vertragskennzahlen für den Zeitraum 2013 bis 2017. Acht Gesellschaften erhalten die höchste Bewertung. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
30.1.2018 – Die Map-Report-Redaktion hat den zweiten Teil des Fondspolicen-Ratings veröffentlicht. Darin gibt es einen alleinigen Spitzenreiter und etliche Anbieter mit unterschiedlichen Stärken. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
22.11.2012 – Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung feierte sein 20-jähriges Bestehen mit viel Pulverdampf. Über die Stellung der Honorarberatung und die Frage, ob sich Riestern lohnt, wurde heftig gestritten. mehr ...
 
21.3.2011 – Wie es mit der Ausbildung rund um den Vermittler weitergeht, diskutierten Branchenvertreter anlässlich des Jubiläums „20 Jahre Versicherungsfachmann/-frau“. Dabei ging es auch um das geplante Finanzvermittlergesetz. mehr ...
WERBUNG