GKV: Kein Krankengeld bei unterbrochener Arbeitsunfähigkeit?

11.7.2019 – Ein freiwillig gesetzlich Krankenversicherter kann das Krankengeld ab der siebten Woche auch dann beanspruchen, wenn die ersten sechs Wochen der Arbeitsunfähigkeit wegen derselben Krankheit unterbrochen waren. Das hat das Bundessozialgericht mit einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil vom 28. März 2019 entschieden (B 3 KR 15/17 R).

WERBUNG

Ein selbständiger Bäckermeister war bei der beklagten gesetzlichen Krankenkasse seit Februar 2014 freiwillig versichert. Als Wahlleistung hatte er eine Krankengeld-Versicherung mit einer Karenzzeit von sechs Wochen abgeschlossen.

Keine Addition möglich?

Mitte April 2014 reichte er seinem Versicherer eine Arbeitsunfähigkeits-Bescheinigung für zwei Tage ein. Das wiederholte sich für die Zeiträume vom 18. April bis 7. Mai (20 Tage), vom 4. Juli bis 1. August (29 Tage), vom 4. August bis 25. August (22 Tage) und vom 10. November 2014 bis 2. Januar 2015 (54 Tage). Allen Arbeitsunfähigkeiten lag dieselbe Erkrankung, nämlich Brust- und Lungenbeschwerden, zugrunde.

Der Krankenversicherer wollte nur für die letzte Krankschreibung das vereinbarte Krankengeld zahlen. Das begründete er damit, dass ein Anspruch auf die Zahlung von Krankengeld erst ab der siebten Woche einer Arbeitsunfähigkeit bestehe und eine Addition einzelner Arbeitsunfähigkeits-Tage nicht möglich sei.

Damit war der Mann nicht einverstanden. Er zog daher gegen seine Krankenkasse vor Gericht. Das in erster Instanz mit dem Fall befasste Sozialgericht Ulm schloss sich der Argumentation des Versicherers an. Es wies die Klage als unbegründet zurück. Mit seiner beim Landessozialgericht Baden-Württemberg eingelegten Berufung hatte der Kläger mehr Erfolg.

Eine Frage des Maßstabes

Die Richter waren der Meinung, dass der gesetzlichen Regelung zur Zahlung eines Krankengeldes nicht zu entnehmen sei, dass ein Anspruch bei Vereinbarung einer sechswöchigen Karenzzeit erst nach einer ununterbrochenen sechswöchigen Arbeitsunfähigkeits-Dauer entsteht.

Der Anspruch sei vielmehr nach demselben Maßstab zu errechnen wie der von Arbeitnehmern nach dem Entgeltfortzahlungs-Gesetz.

Für diesen Personenkreis werde die Fortzahlung des Arbeitsentgelts im Krankheitsfall „bis zur Dauer von sechs Wochen“ arbeitsrechtlich hingegen allgemein so verstanden, dass die einzelnen Zeiten einer Arbeitsunfähigkeit addiert würden. Dies geschehe so lange, bis die Anspruchszeit von 42 Kalendertagen verbraucht sei. Entsprechendes müsse auch für Fälle wie denen des Bäckers gelten.

Berechtigte Forderung

Dem schloss sich das von der Krankenkasse in Revision angerufene Bundessozialgericht an. Auch dessen Richter hielten die Forderung des Versicherten für begründet.

Der 3. Senat des Gerichts bestätigte, dass Wortlaut, Regelungssystematik, Gesetzesmaterialien sowie der Sinn und Zweck der gesetzlichen Regelung zur Zahlung von Krankengeld für Selbstständige das Urteil des Landessozialgerichts stützen.

Bei freiwillig versicherten Selbstständigen wie dem Kläger entstehe entsprechend ihrer Wahlerklärung der Anspruch auf die Zahlung eines Krankengeldes erst von der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit an.

Der Anspruch setze jedenfalls dann keine zuvor bestehende „ununterbrochene“ sechswöchige Dauer der Arbeitsunfähigkeit voraus, wenn die einzelnen Krankschreibungen auf derselben Krankheit beruhten.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht · Arbeitsunfähigkeit · Gesetzliche Krankenversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.3.2015 – Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit den arbeitsrechtlichen Folgen einer Alkoholkrankheit befasst. mehr ...
 
12.7.2011 – Ein Imbissbesitzer hatte seine Tochter angestellt. Als sie kurz darauf krank wurde und Leistungen beanspruchte, argwöhnte die Krankenkasse, dass es sich nur um ein Scheinarbeitsverhältnis handelte. Wie das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt entschied. mehr ...
 
27.6.2019 – Im vergangenen Jahr hatten Erwerbspersonen pro Kopf so viele Fehltage wie noch niemals zuvor. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse, der auch die stark betroffenen Tätigkeitsbereiche identifiziert. (Bild: Wichert) mehr ...
 
25.6.2019 – In welchen Bereichen des Gesundheitswesens sich Verbraucher im vergangenen Jahr häufig mit Problemen konfrontiert sahen, zeigt der „Monitor Patientenberatung 2018“ der UPD. In diesem wird zum Teil massive Kritik an Verhaltensweisen der gesetzlichen Krankenkassen geübt. (Bild: Jan Kopetzky) mehr ...
 
11.6.2019 – Ein länger krankgeschriebener Mann wollte ins Ausland fahren. Sein gesetzlicher Krankenversicherer stellte daraufhin die Zahlung des Krankengeldes für die Urlaubszeit ein. Der Streit um die Ansprüche des Versicherten landete bis vor dem Bundessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
23.5.2019 – Krankenversicherte sind eigentlich offen für Telemedizin. Misstrauen herrscht aber bei datensensiblen Leistungen des Arztes über Onlinemedien, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.4.2019 – In ihrem neuen Gesundheitsreport 2019 hat sich die DAK-Gesundheit mit einer Analyse der Arbeitsunfähigkeits-Daten und alte sowie neue Süchte im Betrieb befasst. Wie Versicherungen im Vergleich abschnitten. (Bild: Brüss) mehr ...
 
26.3.2019 – Die Hallesche hat drei neue PKV-Tarife entwickelt. Die Barmenia hat bei ihren bKV-Angeboten ein weiteres Pauschalmodell eingeführt und setzt dabei auf Gutscheinlösungen. Das mindert den Verwaltungsaufwand der Chefs. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG