WERBUNG
WERBUNG

Gesetzliche Hinterbliebenenrente im Schnitt unter 560 Euro

12.10.2020 – Knapp 6,2 Millionen Bürger erhielten hierzulande eine gesetzliche Hinterbliebenenrente von durchschnittlich 560 Euro. Allerdings gab es deutliche Unterschiede zwischen den Arten der Hinterbliebenenrenten. Zudem haben auch zahlreiche Anspruchsberechtigte aufgrund der Höhe ihres eigenen Einkommens keine Hinterbliebenenrente ausbezahlt bekommen.

Laut einer aktuellen Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) hatten letztes Jahr aufgrund des Todesfalles eines Ehepartners oder Elternteils über 6,19 Millionen Hinterbliebene Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente.

Die Durchschnittshöhe belief sich auf netto monatlich 556 Euro vor Steuern. Also bereits abzüglich der in der Regel von Rentnern zu zahlenden Beiträge für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung, aber vor Abzug der möglichen Einkommenssteuer.

Hinterbliebenenrente auf null gekürzt

Tatsächlich ausbezahlt wurde eine solche Rente jedoch an nur knapp 5,63 Millionen Hinterbliebene. Die übrigen 568.000 Hinterbliebenen hatten zwar die versicherungs-rechtlichen Voraussetzungen für den Bezug. Aufgrund der gesetzlichen Anrechnung ihrer sonstigen Einkünfte wurde bei ihnen die Hinterbliebenenrente aber auf null gekürzt.

Prinzipiell gibt es verschiedene Arten einer gesetzlichen Hinterbliebenenrente, nämlich die kleine und große Witwen-/oder Witwerrente, die Erziehungsrente und die Voll- oder Halbwaisenrente.

Die Witwen- oder Witwerrente …

Damit ein versicherungs-rechtlicher Anspruch auf eine Witwen-/Witwerrente besteht, muss der Verstorbene die Mindestversicherungszeit (Wartezeit) in der gesetzlichen Rentenversicherung von fünf Jahren erfüllt haben. In wenigen Ausnahmen wie bei einem tödlichen Arbeitsunfall gilt die geforderte Wartezeit als vorzeitig erfüllt.

Es besteht auch ein Anspruch, wenn der verstorbene Ehepartner bereits eine gesetzliche Altersrente bezogen hat. Die Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft muss bis auf wenige Ausnahmen zudem mindestens ein Jahr bestanden haben.

Eine große Witwen- oder Witwerrente wird ausgezahlt, sofern sie oder er entweder das 45. bis 47. Lebensjahr – die genaue Altersgrenze hängt vom Todesjahr des Partners ab – bereits vollendet hat, vermindert erwerbsfähig ist oder ein minderjähriges oder behindertes Kind erzieht. Anderenfalls steht ihr oder ihm eine kleine Witwen- oder Witwerrente zu.

Eine zeitliche Einschränkung gibt es für die große Version nicht. Bei einer Wiederheirat entfällt sie jedoch. Die kleine Lösung wird nach dem Tod des Ehepartners bis zur Wiederheirat, maximal bis zu 24 Monate lang gewährt.

… und ihre durchschnittliche Höhe

Eine Witwen-, Witwer- oder Erziehungsrente ohne Abzüge erhält man nur, wenn bestimmte sonstige Einkünfte des Hinterbliebenen unter einem gesetzlich festgelegten Freibetrag liegen. Sind diese höher, wird die Rente gekürzt. Je nach Einkunftsart und -höhe kann das dazu führen, dass keine mehr ausbezahlt wird, weil die Abzüge die Rentenhöhe übersteigen. Es handelt sich dann um die sogenannte Nullrente.

2019 hatten 4,73 Frauen und 1,53 Männer aufgrund des Todes ihres Ehepartners Anspruch auf eine Witwen- beziehungsweise Witwerrente. Rechnet man die tatsächlich ausbezahlten Renten, also ohne Nullrenten, waren es nicht ganz 4,61 Millionen Witwen- und rund 712.000 Witwerrenten. Die durchschnittliche Höhe der monatlichen Rente für hinterbliebene Frauen betrug hier 677 Euro und die für die Männer 366 Euro.

Personen, die 2019 erstmalig eine solche Rente bekamen, hatten mit im Schnitt 655 Euro für Frauen und 248 Euro für Männer eine deutlich niedrigere Witwen-/Witwerrente als die anderen.

Die Erziehungsrente

Bei Ehen, die nach dem 30. Juni 1977 geschieden wurden, besteht beim Tod des geschiedenen Ehepartners unter Umständen für den Ex-Partner, wenn dieser ein minderjähriges oder behindertes Kind erzieht, Anspruch auf eine sogenannte Erziehungsrente.

Weitere Voraussetzungen sind, dass der Hinterbliebene unverheiratet ist und zum Zeitpunkt des Todes des geschiedenen Ehepartners die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren in der gesetzlichen Rentenversicherung erfüllt hat.

Letztes Jahr hatten fast 7.920 Personen Anspruch auf eine solche Rente. Da es dabei etwa rund 130 Nullrenten gab, wurden noch über 7.780 ausbezahlt. Die durchschnittliche monatliche Nettorentenhöhe betrug 902 Euro. Auch hier war die Höhe der Neurenten mit im Schnitt 853 Euro deutlich niedriger.

Die Waisenrente

Sterben ein oder beide Elternteile eines unterhaltsberechtigten Kindes, erhält das Kind, sofern es noch nicht volljährig ist und der verstorbene Elternteil die notwendigen Kriterien wie die fünfjährige Wartezeit erfüllt hat, eine Halb- oder Vollwaisenrente.

Hat ein volljähriges Kind die erste Schul- oder Berufsausbildung noch nicht abgeschlossen und ist noch unter 27 Jahre alt oder kann es wegen einer Behinderung nicht selbst für seinen Unterhalt sorgen, hat es, wenn die anderen Kriterien erfüllt sind, ebenfalls Anspruch auf eine Waisenrente.

Fast 299.600 Kinder und junge Erwachsene bezogen in 2019 tatsächlich eine Waisenrente von durchschnittlich knapp 201 Euro pro Monat. Für Waisen, die letztes Jahr erstmalig eine solche Rente bezogen betrug die Rentenhöhe im Schnitt 196 Euro.

Waisen können unbegrenzt hinzuverdienen

Seit 2015 gibt es übrigens für Waisen keine Einkommensanrechnung mehr – sie können unbegrenzt hinzuverdienen. Allerdings kann auch hier, zum Beispiel wegen des gleichzeitigen Bezugs einer gesetzlichen Unfallrente, die Rentenleistung gekürzt werden. Dies war 2019 bei rund 130 Personen mit Waisenrentenanspruch der Fall.

Allgemeine Informationen zur Hinterbliebenenrente gibt es in der kostenlos herunterladbaren Broschüre des DRV „Hinterbliebenenrente: Hilfe in schweren Zeiten“, sowie online beim DRV und im Webportal www.ihre-vorsorge.de, einer Initiative der Rentenversicherungs-Träger.

Erklärungen zu den Hinzuverdienst-Regelungen enthält das Webportal des DRV und die kostenlos downloadbare DRV-Broschüre „Hinterbliebenenrente: So viel können Sie hinzuverdienen“.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mit der Autoversicherung Geld verdienen

Viel Arbeit, wenig Lohn:
Die Kfz-Versicherung steht bei Vermittlern nicht hoch im Kurs. Dennoch gibt es Entwicklungen, die die Sparte wieder interessant machen.
Ein Dossier mit vielen Praxisbeispielen und Tipps zeigt, wie es geht.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich‘s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.

Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.7.2020 – Über fünf Millionen Senioren müssen einen Teil ihrer Altersbezüge an das Finanzamt abgeben. Jedes Jahr werden mehrere Zehntausend Rentner zusätzlich steuerpflichtig. Woran das liegt und was es diesbezüglich zu beachten gibt. Ende Juli endet eine wichtige Frist. (Bild: Moerschy, Pixabay CC0) mehr ...
 
19.5.2020 – Auch die letzte Erhöhung war für viele Versicherte nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Vielfach kommt es auf die Art der Leistung und das Geschlecht an. Das zeigt die aktuelle Rentenbestandsstatistik. (Bild: Zwick) mehr ...
 
11.5.2017 – Nicht nur durch die diesjährige Rentenerhöhung könnte so mancher Rentner einkommenssteuer-pflichtig werden. Denn bei Rentnern, deren Gesamteinkommen (Rente plus zusätzliche Einkünfte) über einem gewissen Limit liegen, hält der Fiskus die Hand auf. mehr ...
 
24.8.2020 – Eine aktuelle Rentenstatistik belegt, dass im Durchschnitt die ausbezahlte reguläre Altersrente nur etwa halb so hoch ist, wie die Höhe der Altersrente für besonders langjährig Versicherte oder die eines sogenannten Standardrentners. (Bild: Zwick) mehr ...
 
27.7.2020 – Für gesetzlichen Hinterbliebenenrenten hat sich ab Juli der Freibetrag für zusätzliche Einkünfte wie Arbeitseinkommen und Mieteinnahmen erhöht. Wird die Grenze jedoch überschritten, kürzt die Rentenversicherung die Versorgung teilweise. (Bild: Margrit, Pixelio.de) mehr ...
 
13.7.2020 – Im Rahmen der Corona-Epidemie wurde die Einkommensgrenze, bis zu der Rentner mit einer vorgezogenen Altersrente ohne eine Rentenkürzung hinzuverdienen dürfen, erheblich angehoben. Allerdings gilt diese Regelung nur für 2020. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG