WERBUNG

Generali: Vitality-Tarif für die PKV ist vorerst abgesagt

10.9.2019 – Trotz diverser Ankündigungen in den vergangenen Jahren wird sich die Generali von ihren Plänen, das Vitality-Programm in der privaten Krankenversicherung einzuführen, vorerst verabschieden. Vorstandsmitglied Dr. Jochen Petin nannte als Grund eine unzureichende Kalkulationsbasis. Das digital gestützte Programm des Versicherers, das gesundheitsbewusstes Verhalten fördern soll, war von Beginn an von Daten- und Verbraucherschützern kritisiert worden.

WERBUNG
Jochen Petin (Bild: Central)
Jochen Petin (Bild: Central)

Die Generali-Gruppe wird in nächster Zeit wohl keinen verhaltensbasierten Tarif in der privaten Krankenversicherung (PKV) einführen. Das berichteten vergangene Woche das Portal der Ärztezeitung und die Süddeutsche Zeitung online unter Berufung auf Aussagen von Dr. Jochen Petin.

Keine ausreichende Datenbasis

Der Manager ist bei der Generali Deutschland AG zuständiger Vorstand für den Bereich Gesundheit (VersicherungsJournal 8.9.2017). Seit 2015 ist er Vorstandschef der Central Krankenversicherung AG (22.5.2015) sowie der Envivas Krankenversicherung AG.

Hintergrund für den Rückzug sei, dass es zurzeit keine ausreichende Datenbasis gebe, um einen solchen PKV-Tarif seriös zu kalkulieren. Das erklärte Petin letzte Woche auf der Euroforum-Konferenz „PKV aktuell und digital“ in Berlin gegenüber den erwähnten Medien. Vorstellen könne er sich aber eine Beitragsrückerstattung für Kunden, die am „Vitality“-Programm teilnehmen.

Daten gegen Rabatte

Bereits 2015 hatte die Generali das digital gestützte Gesundheitsprogramm angekündigt, mit dem eine gesundheitsbewusstere Lebensführung der Kunden gefördert werden soll. Hierzu müssen diese bereit sein, dem Unternehmen persönliche Daten zu überlassen. So sollen beispielsweise Vorsorgetermine dokumentiert oder die Schritte, die der Versicherte täglich macht, gezählt werden.

Die Versicherten sollten im Gegenzug Rabatte auf Prämien oder Gutscheine bei verschiedenen Händlern und Dienstleistern erhalten (24.6.2016, 23.6.2015).

Verhaltensbasierter PKV-Tarif kommt, aber später

Das Angebot für die PKV scheint in der Münchener Deutschlandzentrale nicht komplett vom Tisch zu sein.

„Es ist weiterhin geplant, Generali-Vitality in Verbindung mit einer Krankenversicherung anzubieten. Allerdings können wir zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben zu einem solchen Programm machen. Die Einführung mit der Krankenversicherung erfordert besondere Sensibilität und das Geschäftsmodell muss dementsprechend angepasst werden“, erklärte der Versicherer am Montag auf Nachfrage.

Des Weiteren sei Vitality ein wesentlicher Bestandteil der „bisher mehr als 270.000 verkauften Smart-Insurance-Verträge und auf diesen Erfolg möchten wir weiterhin bauen“, so das Unternehmen. Inzwischen sei das Gesundheitsprogramm außerdem bei allen Lebensversicherern der Generali-Gruppe in Deutschland erhältlich.

Die Dialog Lebensversicherungs-AG hatte das Programm mit ihren Risikolebens- und Berufsunfähigkeits- (BU-) Tarifen kombiniert (21.2.2017, 27.10.2016). Die Aachenmünchener Lebensversicherung AG startete mit dem Vertrieb von Vitality in Verbindung mit dem „Vermögensaufbau & Sicherheitsplan“ im Vorjahr (8.2.2018).

Kritik von Daten- und Verbraucherschützern

Das Präventions- und Bonusprogramm ist von Beginn an mehrfach kritisiert worden. Datenschützer warnten zum Beispiel vor dem „gläsernen Patienten“, der im Rahmen des Projekts dazu gebracht werde, sensible Gesundheitsdaten herauszugeben (21.1.2015).

Den „Generali Vitality BU-Tarif SBUV 17“ des Unternehmens hatte der Bund der Versicherten e.V. (BdV) im vergangenen Jahr für den „Versicherungskäse des Jahres“ nominiert (11.4.2018). Die Kombination von Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherung und Gesundheitsprogramm (26.10.2017) hielt die Jury nicht nur datenschutzrechtlich, sondern auch aus Sicherheitsgründen für bedenklich.

Leserbriefe zum Artikel:

+Dr. Wilhelm Margula - Europäischer Markt ist mit Amerika nicht vergleichbar. mehr ...

Dr. Wilhelm Margula - Nicht sensible, unverfängliche Daten melden. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.4.2018 – Immer stärker personalisierte Tarife in der Versicherungsbranche führen zu einer Antiselektion. Können Aktuare die Entwicklung aufhalten? Und wo liegen rechtliche Grenzen? Auf einer Wissenschaftstagung wurden die Trends beschrieben. (Bild: Pohl) mehr ...
 
12.3.2019 – Der Vergleich gesetzlicher Krankenkassen klingt nur auf den ersten Blick nicht nach einem Umsatzbringer. Gekonntes Cross-Selling könnte Vermittlern brachliegendes Potenzial beim Kunden erschließen. Wie, das erklärte Experte Thomas Adolph im VersicherungsJournal-Interview. (Bild: Kassensuche) mehr ...
 
8.2.2018 – Die WWK Lebensversicherung hat mit Beitragserhöhungen bei Biometrieprodukten für Schlagzeigen gesorgt. Skandal, rufen einige sogar. Skandalös ist aber etwas anderes, meint Michael Franke, der auch vom Run-off per Tarifdeklaration spricht. (Bild: Neuenhausen) mehr ...
 
25.1.2018 – Der Branchenbeobachter Dr. Marc Surminski hat auch in diesem Jahr einen (nicht ganz ernst gemeinten) Blick in die Zukunft der Versicherungswirtschaft geworfen – und überraschende Entwicklungen und Ereignisse vorhergesehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.9.2017 – In den vergangenen Tagen haben zahlreiche Anbieter neue Tarife auf den Markt gebracht – oder haben wie Getsurance bei den Bedingungen nachgebessert, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
5.5.2017 – Brutto oder netto? Die deutsche Zurich-Gruppe will ihre gesamten Fonds-Tarife einheitlich berechnen und damit transparenter werden. Auch Basler, Debeka, Hannoversche, LV 1871 und Münchener Verein melden Neues von der Produktfront, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
24.6.2016 – Das stark umstrittene Preis-Modell startet in der Berufsunfähigkeits- und der Risikolebens-Versicherung mit bis zu zweistelligen Rabatten für gesunde Lebensführung. Gestern erläuterte das Unternehmen Einzelheiten und die dahinterstehende Strategie. (Bild: Kaspar) mehr ...
WERBUNG