WERBUNG

Fondspolicen zogen Hybriden und Klassikern davon

23.1.2023 – Von der Eiopa ausgewählte fondsgebundene Produkte erzielten 2021 im EWR durchschnittlich 9,4 Prozent Nettorendite, in Deutschland 7,5 Prozent. Sie waren damit rentabler als Hybridprodukte – wobei der Wert in der Bundesrepublik mit 7,4 Prozent deutlich höher ausfiel als im EWR insgesamt (4,0 Prozent). Bei Produkten mit Gewinnbeteiligung betrugen die entsprechenden Werte 1,3 (EWR) beziehungsweise 1,4 Prozent (Deutschland).

Versicherungsanlage-Produkte (IBIPs) – fondsgebundene, Gewinnbeteiligungs- und Hybridprodukte – haben im Jahr 2021 von der „postpandemischen Markterholung“ profitiert und den Anlegern positive Renditen beschert.

Das stellt die Europäische Aufsichtsbehörde für das Versicherungswesen und die betriebliche Altersversorgung (Eiopa) fest, die kürzlich ihren diesjährigen „Costs and Past Performance Report“ veröffentlicht hat. Sie analysiert darin die Renditen und Kosten von Versicherungsanlage- und Pensionsprodukten im Jahr 2021.

Die untersuchte Auswahl fußt auf fondsgebundenen Produkten mit 171,6 Milliarden Euro Bruttoprämie, was 80 Prozent des europäischen Marktes entspreche, sowie Gewinnbeteiligungsprodukten mit 17,5 Euro Milliarden Prämie (58 Prozent des Marktes) und Hybridprodukten mit 294,4 Milliarden Euro Volumen.

Höchste Nettorendite bei fondsgebundenen Produkten

Die untersuchten fondsgebundenen Produkte unter den IBIPs erzielten im prämiengewichteten Durchschnitt eine Nettorendite 9,4 Prozent (2020: 7,5). In Deutschland waren es 17,2 Prozent (2020: 3,2).

Für Gewinnbeteiligungs-Produkte werden 2021 EWR-weit 1,3 Prozent Nettorendite ausgewiesen, nachdem es 2020 1,6 Prozent waren. In der Bundesrepublik sank der Wert von 1,9 auf 1,4 Prozent.

„Hybridprodukte“ erbrachten im EWR-Schnitt 4,0 Prozent Rendite (Deutschland: 7,4 Prozent), nach 4,8 Prozent im Jahr 2020 (Deutschland: 1,6 Prozent).

Hohe Nettorendite für fondsgebundene Riesterrente

Für die Riester-Rente sind auch im diesjährigen Bericht wieder Zahlen zu finden, diese seien aber nicht zwangsläufig marktrepräsentativ.

Die Daten beziehen sich hier auf IBIPs mit Altersvorsorgezweck. Unterscheiden wird zwischen Varianten, die „fondsgebundenen Produkten ähnlich sind“ und solchen, die traditionellen Gewinnbeteiligungs-Produkten ähneln.

Die Auswertung für die erste Kategorie basiert auf der Analyse von 25 Produkten. Hier wurde für 2021 eine durchschnittliche Nettorendite von stolzen 24,0 Prozent eruiert. Der Fünfjahresschnitt für 2017 bis 2021 ist mit 11,2 Prozent weniger als halb so hoch.

In der zweiten, „gewinnbeteiligungs-ähnlichen“ Kategorie wurden 13 Produkte untersucht. Für 2021 gibt der Bericht 1,4 Prozent Nettorendite an, für den Fünfjahreszeitraum 1,7 Prozent.

Nachhaltigkeit nützte fondsgebundenen Produkten

Vorläufige Zahlen auf Basis einer beschränkten Stichprobe weisen laut Eiopa darauf hin, dass Produkte mit Nachhaltigkeits-Merkmalen 2021 sowohl renditestärker als auch kostengünstiger gewesen seien als ihre „Nicht-ESG“-Pendants.

Fondsgebundene Produkte mit Nachhaltigkeits-Merkmalen lieferten im EWR-Schnitt eine Nettorendite von 11,2 Prozent und Kosten von 2,1 Prozent. Im Nicht-ESG-Bereich beliefen sich die entsprechenden Werte auf 9,4 beziehungsweise 2,3 Prozent.

Geringste Kostenbelastung bei Gewinnbeteiligungs-Produkten

Hinsichtlich der Kosten (Reduction in Yield) bei fondesgebundenen Produkten spricht die Eiopa von einem leichten Rückgang um fünf Basispunkte, und zwar von EWR-weit durchschnittlich 2,7 Prozent (Deutschland: 2,0) auf 2,2 Prozent (Deutschland: 1,6).

Gewinnbeteiligungs-Produkte seien dennoch geringer kostenbelastet. Der EWR-Wert stieg im Jahresvergleich jedoch von 1,0 auf 1,9 Prozent, der deutsche blieb mit 1,2 Prozent marginal unter dem Vorjahreswert (1,3 Prozent).

Bleiben noch Hybridprodukte: Im EWR-Schnitt betrugen die Kosten 2,3 Prozent (2020: 2,2), im Deutschland-Schnitt sanken sie von 2,1 auf 1,6 Prozent.

Zum Herunterladen

Der „Costs and Past Performance Report 2023“ (nur auf Englisch vorhanden) kann von der Eiopa-Website als PDF-Dokument heruntergeladen werden.

 
WERBUNG
Umfrage: Wie viel verdienen Versicherungsvermittler?

Der BVK ruft wieder Versicherungsmakler und -vertreter zur Teilnahme an der Online-Umfrage zu seiner „Strukturanalyse“ auf.
Machen auch Sie mit und helfen Sie dabei, ein aufschlussreiches Bild der betrieblichen und persönlichen Situation der Branche zeichnen zu können.

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage (etwa 15 Minuten Zeitaufwand) teil!

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kunden werben

WettbewerbsrechtWer sich im Wettbewerbsrecht nicht auskennt, riskiert Abmahnungen und eventuell Ärger mit dem Staatsanwalt.
Ein Praktikerhandbuch schafft Abhilfe.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
2.6.2022 – Die Reform der staatlich geförderten Altersvorsorge steht in den Sternen. Auf einer Fachtagung ging es stattdessen um die Rentenpflicht für Selbstständige, den Aufbau eines Kapitalstocks und die FDP-Aktienrente als Vorbild. Gute Botschaften hatte die Versicherungsaufsicht. (Bild: Brüss) mehr ...
 
12.4.2022 – Für 2016 bis 2020 hat die europäische Versicherungsaufsicht die Performance von klassischen, hybriden und fondsgebundenen Lebensversicherungen verglichen. Dabei schnitten die hiesigen Produkte zuletzt deutlich schlechter ab als in den Nachbarländern. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
26.9.2022 – Nach der Bundestagwahl schmiedeten SPD, Grüne und FDP im vergangenen Herbst einen Koalitionsvertrag, der bei der Assekuranz in weiten Teilen auf Skepsis stieß. Was aus den Ankündigungen bislang geworden ist. (Bild: Dominik Butzmann) mehr ...
 
27.10.2021 – Auf einer Tagung plädierten die Teilnehmer für eine einfachere betriebliche Altersvorsorge. Professor Bernd Raffelhüschen warnte vor hohen Pensionslasten. Die Versicherungsaufsicht sorgte sich um die Lage der Pensionskassen. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
2.6.2021 – Dass die Anbieter ab 2022 nur noch mit maximal 0,25 Prozent rechnen dürfen, führt zu tiefgreifenden Änderungen. Auf dem Prüfstand stehen neben Zinsen und Kosten auch ganze Geschäftszweige. Eine Veränderung der Vermittlervergütung wird nicht gänzlich ausgeschlossen, zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.6.2021 – Die Lebensversicherer ziehen aus dem Absenken des Höchstrechnungszinses auch bei der geförderten Altersversorgung und für die Beitragszusage mit Mindestleistung (BZML) im Rahmen der bAV Konsequenzen. Eine Umfrage des VersicherungsJournals zeigt, welche Szenarien möglich erscheinen. (Bild: Brüss) mehr ...
 
13.11.2020 – Das lange angekündigte Sozialpartner-Modell von Talanx und Verdi kommt offenbar voran. Das wurde auf einer Fachtagung bekannt. Dort sagte Versicherungsaufseher Dr. Frank Grund unter anderem, wie es aktuell um die in Not geratenen Pensionskassen steht. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
3.11.2022 – Der Versicherungsbranche geht es nach den Worten von Dr. Frank Grund derzeit noch gut. Das Geschäft müsse aber „sturmfest“ gemacht werden, so der oberste Versicherungsaufseher. Breiten Raum auf Jahreskonferenz nahm das neue Merkblatt zu den Provisionen ein. (Bild: Lier) mehr ...
WERBUNG