WERBUNG

Finanztest: Die besten Wohngebäude-Versicherungen

18.2.2021 – In der aktuellen Ausgabe ihrer Zeitschrift hat die Stiftung Warentest einen Vergleich von 178 Tarifen veröffentlicht. 68 Mal wurde ein „sehr gut“ vergeben, 79 Mal ein „mangelhaft“. Knackpunkt waren unter anderem die Regelungen bei grob fahrlässigem Herbeiführen eines Versicherungsfalls.

Die Stiftung Warentest hat Wohngebäude-Versicherungen verglichen und die Ergebnisse in der Ausgabe 3/2021 ihrer Zeitschrift Finanztest veröffentlicht. Untersucht wurde die gleitende Neuwertversicherung von Einfamilienhäusern.

Berücksichtigt wurden 178 Tarife von 70 Versicherern (sowohl auf Basis der Wohnfläche als auch nach Wert 1914). Bei den letzten beiden Tests waren es 108 (97) Angebote von 45 (41) Anbietern (VersicherungsJournal 16.11.2018, 29.4.2016).

Warum die Angebote der übrigen Wohngebäude-Versicherer nicht untersucht wurden, wird in der Zeitschrift damals wie heute nicht erläutert. Nicht einbezogen wurden Sonderkonditionen für Berufsgruppen wie Ärzte oder Beamte. Spezielle Deckungskonzepte von Assekuradeuren und Versicherungsmaklern wurden ebenfalls nicht beachtet.

Alt- und Neubau

Verglichen wurden von den Warentestern die Konditionen für einen ständig zu Wohnzwecken genutzten Neubau (bezugsfertig im Dezember 2020) sowie zwei ständig zu Wohnzwecken genutzte Altbauten. Die eine Immobilie davon wurde 2000 erbaut (ohne Vorschäden), die andere 1970 (keine umfangreichen Sanierungen, Leitungswasserschaden von 2.000 Euro in 2018).

Als Modellstandorte wurden Dresden (Langebrück) und Düsseldorf (jeweils Zürs-Zone eins) gewählt. Konkrete Angaben zum Postleizahlengebiet machte die Stiftung nicht. Dresden wird als günstiger, Düsseldorf als teurer Standort bezeichnet.

Zu den weiteren Vorgaben gehörten unter anderem eine massive Bauweise (Bauartklasse I), 150 Quadratmeter Wohnfläche (davon 50 Quadratmeter im ausgebauten Dach), Vollunterkellerung ohne Wohnraum, Garage auf dem Grundstück, eine Vertragslaufzeit von einem Jahr sowie jährliche Zahlungsweise. Zudem gib es keine feuergefährlichen Betriebe in der Umgebung.

WERBUNG

So wurde bewertet

Im Vergleich zur Vorgängeruntersuchung haben die Finanztester das Bewertungsraster ausgeweitet. In dieses flossen erneut die folgenden sechs Leistungsmerkmale ein:

  • Verzicht auf Kürzungen bei grob fahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalls,:
  • Versicherung von Aufräum- und Abbruchkosten,
  • Versicherung von Bewegungs- und Schutzkosten,
  • Versicherung von Mehrkosten, die durch behördliche Auflagen (Wiederherstellungs-Beschränkungen) entstehen,
  • Versicherung von Kosten für Dekontamination,
  • Versicherung von Überspannungsschäden durch Blitz.

In der Vorgängeruntersuchung wurde aus diesen sechs Kriterien das Gesamturteil gebildet. Dabei besaß das Merkmal „Überspannungsschäden durch Blitz“ fünf Prozent Gewichtung, die übrigen fünf Prüfpunkte jeweils 19 Prozent.

Für das aktuelle Qualitätsurteil wurden neben den vorgenannten sechs Merkmalen („Grundschutz“ – 70 Gewichtung) auch noch folgende „Zusatzleistungen“ (30 Prozent Gewichtung) berücksichtigt:

  • „Übernahme von Hotelkosten bei Unbewohnbarkeit des Hauses,
  • Sachverständigenkosten im Sachverständigen-Verfahren,
  • Leistungen auch bei Rauch und Ruß, ohne dass eine versicherte Gefahr eintrat,
  • Anprall von Landfahrzeugen wie Autos und Schienenfahrzeugen,
  • Frost- und Bruchschäden an Ableitungsrohren auf dem Grundstück,
  • Leistung trotz unklarer Zuständigkeit bei Versichererwechsel,
  • Vorsorgeversicherung. Die Baumaßnahme muss nicht vorab dem Versicherer gemeldet werden.“

Wie genau die einzelnen Prüfpunkte innerhalb der Kategorien „Grundschutz“ und „Zusatzleistungen“ aktuell gewichtet wurden, teilten die Tester nicht mit. Auch geht aus den Untersuchungsunterlagen nicht hervor, wie die einzelnen „Grundschutz“-Leistungen bewertet wurden.

Weitere Details zur Methodik

„Tarife, die bei grob fahrlässig herbeigeführten Schäden die Leistung kürzen, haben wir mit ‚mangelhaft‘ bewertet. Hat ein Tarif in einer bewerteten Leistungen des Grundschutzes ein ‚ausreichend‘ oder schlechter, kann das Grundschutzurteil nur eine Note besser sein als die schlechteste Einzelnote“, führt die Stiftung zur Methodik aus.

Weitere Besonderheit: „Erhält die versicherte Person nur bei dem 50 Jahre alten Modellhaus keine Entschädigung bei Frost- und Bruchschäden an Ableitungsrohren auf dem Grundstück, bewerten wir diesen Prüfpunkt mit der Note ‚ausreichend‘. Bei Tarifen, die auch bei jüngeren Häusern nicht leisten, gibt es dafür ein ‚mangelhaft‘.“

68 Tarife sind laut Finanztest „sehr gut“

Insgesamt erhielten 68 Tarife das Qualitätsurteil „sehr gut“. Andererseits wurden aber auch 79 Angebote „wegen des fehlenden uneingeschränkten Versicherungsschutzes bei grober Fahrlässigkeit“ mit „mangelhaft“ bewertet.

Die Höchstnote wurde wie 2018 an 38 Prozent der Offerten vergeben. Ein „mangelhaft“ bekamen 44 (46) Prozent der Testkandidaten. Rund acht (knapp ein) Prozent der Offerten schnitt mit „gut“ ab, sechs (zehn) Prozent mit „befriedigend“ und erneut etwa dreieinhalb Prozent mit „ausreichend“.

Finanztest Wohngebäude (Bild: Wichert)

Finanztest: Die besten Wohngebäude-Tarife

Testsieger mit jeweils der Gesamtnote 0,6 wurden die Tarife „Premium“ der Rheinland Versicherungs AG und „Max“ der Grundeigentümer-Versicherung VVaG (GEV). Letztgenanntes Angebot beinhaltet laut einer Fußnote die „Module Basis-Schutz, Plus-Schutz, Wasser-Plus, Gartenschutz, Technikschutz, Sicherheitsbonus“. Dahinter liegen folgende elf Angebote mit der Gesamtnote 0,7:

Immense Preisunterschiede

Das Preisspektrum der „sehr guten“ Tarife beim Neubau in Dresden für die Deckung von Feuer-, Leitungswasser-, Sturm- und erweiterten Naturgefahrenschäden reicht von 191 Euro (WGV-Versicherung AG, Tarif „Optimal“) bis 1.245 Euro (Allianz Versicherungs-AG, „Premium“). Für das Objekt in Düsseldorf werden zwischen 328 (WGV) und 2.337 Euro (Allianz) fällig.

Bei der 20 Jahre alten Bestandsimmobilie lag das Preisniveau in Dresden (Düsseldorf) zwischen 336 (577) Euro beim oben genannten WGA-Angebot und 1.941 (3.934) Euro bei der oben genannten Allianz-Offerte.

Bei dem 50 Jahre alten Gebäude bietet in Dresden die Huk24 („Classic“) mit 412 Euro den günstigsten „sehr guten“ Tarif. In Düsseldorf gilt dies für das GVV-Direkt-Angebot „Komfort“ mit 536 Euro. Am teuersten ist jeweils der „Premium“-Tarif der Allianz mit 2.405 Euro (Dresden) und 5.387 Euro (Düsseldorf).

Die ebenfalls „sehr guten“ Allianz-Offerten „Komfort“ und „Smart“ sind preislich deutlich günstiger. Für „Smart“ („Komfort“) werden etwa beim Neubau in Dresden 247 (278) Euro fällig. In Düsseldorf sind es 379 (419) Euro.

Welche Leistungsmerkmale Finanztest für wichtig hält

Die Finanztester geben ihren Lesern auch mit auf den Weg, welche Leistungen in der Gebäudeversicherung besonders wichtig seien. Neben dem vollen Schutz bei grober Fahrlässigkeit sollte jede Police auch leisten für

  • „Mehrkosten, die beim Wieder­aufbau entstehen, weil behördliche Auflagen heute strenger sind als zum ursprüng­lichen Bauzeitpunkt,
  • Dekontamination des Erdreichs, wenn zum Beispiel Heizöl ausgetreten ist, oder die Feuerwehr einen Brand mit Schaum gelöscht hat,
  • Überspannung, wenn der Blitz nicht direkt ins Haus einschlägt, sondern in eine Überlandleitung, und dadurch die Haustechnik lahmgelegt wurde,
  • Bewegungs- und Schutzkosten, wenn zum Beispiel nach einem schweren Schaden das gesamte Mobiliar monate­lang ausgelagert werden muss,
  • Abbruch- und Aufräumkosten.“

Die Stiftung weist ferner darauf hin, dass in vielen, insbesondere älteren Verträgen, einige dieser wesentlichen Deckungen fehlten. Dasselbe gelte für weitere, im Einzelfall wichtige Leistungen. Hierzu gehörten etwa „Hotelkosten, wenn ein Haus nach einem Schaden vorübergehend unbewohnbar ist, oder Ableitungsrohre auf dem Grundstück.“

Die Ausgabe 3/2021 von Finanztest ist für 6,50 Euro im Handel erhältlich oder kann als PDF-Datei für 5,99 Euro online erworben werden. Die elektronische Version des Artikels kann für 5,00 Euro online abgerufen werden.

Leserbriefe zum Artikel:

Wolf Bültmann - Ad absurdum getestet. mehr ...

Hubert Gierhartz - Produkte mit besserem Versicherungsschutz nicht berücksichtigt. mehr ...

E. Daffner - Lieber Schäden mit Augenmaß regulieren. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie in einem Praktikerhandbuch.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
31.5.2018 – Bei den Wohngebäudetarifen der Öffentlichen Braunschweig sind Schäden durch Hochwasser und Starkregen für alle Kunden unabhängig von der Gefährdungszone eingeschlossen. Neue Tarife gibt es auch von der Arag, Degenia, dem HDI sowie Konzept & Marketing. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.11.2018 – In der Verbraucherzeitschrift wurde ein Test von über 100 Wohngebäude-Versicherungen veröffentlicht. Fast die Hälfte der Tarife kam über ein „mangelhaft“ nicht hinaus, mehr als jedes dritte Produkt erhielt ein „sehr gut“. Sechs Kriterien waren für die Bewertung ausschlaggebend. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
20.11.2018 – Der Artikel „Welche Wohngebäude-Policen Finanztest empfiehlt“ hat für großen Wirbel unter den VersicherungsJournal-Abonnenten gesorgt. Woran sich die geballte Kritik festmacht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.2.2018 – Die schweren Unwetter des vergangenen Jahres trafen die Sachversicherer unterschiedlich hart. Das zeigen die vorläufigen Geschäftszahlen der Öffentlichen Oldenburg und der SV Versicherungen. Die Stuttgarter widersetzt sich einem Marktrend und bei der SDK läuft es im Vertrieb offensichtlich wieder. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.1.2018 – Fünf Tage nach dem schweren Orkantief zeichnet sich immer deutlicher ein immenses Schadenausmaß ab, wie eine Kurzumfrage des VersicherungsJournals zeigt. Dies wird auch die Bilanzen von vielen Anbietern durcheinanderwirbeln. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
18.10.2017 – Der VDVM nannte in einem Pressegespräch Beispiele von Versicherern mit guter und schlechter Leistungspraxis. Weitere Themen waren Engpässe im Markt der Gewerbe- und Industrieversicherung und warum russische Versicherer Retter in der Not sein können. Zudem offenbarten die Mitglieder ihre wirtschaftliche Lage. (Bild: Meyer) mehr ...
 
28.7.2017 – Jeder fünfte Besitzer eines Diesel-Pkw fürchtet, vom Abgasskandal betroffen zu sein. Aber nur jeder Vierte, der rechtsschutzversichert ist, würde klagen. Die DEVK bietet nun einen speziellen Tarif für Beratung. (Bild: Asspario) mehr ...
 
28.6.2017 – Nicht mehr nur der Schadenfall, sondern der geschädigte Versicherungsnehmer steht bei immer mehr Tarifen im Fokus, wie ein Überblick des VersicherungsJournals über Produktupdates zeigt. Ob dies nur die Bedingungen versprechen oder ob dies auch gelebte Praxis wird, wird sich noch zeigen. mehr ...
WERBUNG