WERBUNG

Enkel sollen für Pflege der Großmutter aufkommen

14.2.2020 – Regelmäßige Zahlungen an Familienangehörige zum Aufbau eines Kapitals können zurückgefordert werden, wenn der Schenker selbst bedürftig wird. Das hat das Oberlandesgericht Celle mit Urteil vom 13. Februar 2020 entschieden (6 U 76/19).

WERBUNG

Der Entscheidung lag der Fall einer Rentnerin zugrunde, die für ihre beiden Enkelkinder bei deren Geburt je ein Sparkonto eröffnet hatte. Darauf zahlte sie elf beziehungsweise neun Jahre lang monatlich jeweils 50 Euro ein, um für die Kinder ein Kapital anzusparen. Das Geld knapste sie von ihrer Altersrente ab. Die betrug 1.250 Euro pro Monat.

Enkel für Pflegekosten in Anspruch genommen

Als die Großmutter in einer vollstationären Pflegeeinrichtung untergebracht werden musste, hatte sie ihre Zahlungen an ihre Enkel zwar schon eingestellt. Dennoch konnte sie die anteilig von ihr für die Heimunterbringung zu tragenden Kosten nicht aus eigenen Mitteln aufbringen. Die übernahm daher der Sozialhilfeträger.

Doch als dieser von den Zahlungen an die Enkel erfuhr, erhob er Anspruch auf das Geld und zwar für die vergangenen zehn Jahre. Der die Familie vertretende Anwalt hielt die Forderung für ungerechtfertigt. Denn bei den Zahlungen habe es sich um sogenannte Anstandsschenkungen im Sinne von § 534 BGB gehandelt, die nicht zurückgefordert werden könnten.

Zahlungen zum Kapitalaufbau

Anders als die Vorinstanz, wollte sich das in Berufung mit dem Fall befasste Celler Oberlandesgericht dieser Argumentation nicht anschließen. Es hielt die Forderung des Sozialhilfeträgers, ihm das für die Kinder angesparte Geld auszuzahlen, für gerechtfertigt.

Die von der Großmutter regelmäßig zum Kapitalaufbau an die Enkel geleisteten Zahlungen stellen nach Ansicht des 6. Zivilsenats des Gerichts weder eine sittlich gebotene „Pflichtschenkung“ noch eine auf moralischer Verantwortung beruhende „Anstandsschenkung“ dar.

Sparbuch für Enkel kein Gelegenheitsgeschenk

Als solche könnten zwar anlassbezogene Geschenke wie zum Beispiel zu Weihnachten und zum Geburtstag zu werten sein, die die Enkel ebenfalls von ihrer Großmutter bekommen hatten. In Anbetracht der finanziellen Verhältnisse der Großmutter spreche in dem entschiedenen Fall aber nicht nur die Summe der jährlich geleisteten Beträge gegen ein dem Anstand gebietendes Gelegenheitsgeschenk im Sinne des Gesetzes.

Auch der Zweck der Zuwendungen, nämlich der eines Kapitalaufbaus, lasse eine solche Charakterisierung der Zahlungen nicht zu. Denn es habe sich nicht lediglich um ein Taschengeld gehandelt.

Leserbriefe zum Artikel:

+Florian Komarek - Den Sozialträger dürften die circa 12.000 Euro kaum interessieren. mehr ...

Marcus Hasse - Solche Urteile sind Wasser auf die Mühlen von Randparteien. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Rente · Senioren · Sozialhilfe
 
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

Warum schließen Hausbesitzer mehrheitlich keine Elementarschadendeckung ab?

Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen aus Ihrem Vermittleralltag in der aktuellen Leser-Umfrage, die Sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz und anonym. Die Ergebnisse finden Sie im VersicherungsJournal-Extrablatt 1|2020, das an 23. März erscheint.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‘ ich’s meinem Kunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug. Ein neuer Ratgeber zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
20.12.2019 – Das Arbeits- und Sozialministerium hat die umfangreichen Änderungen, die ab dem kommenden Januar gelten, aufgelistet. So steigen etwa die Beitragsbemessungs-Grenzen erneut deutlich an – und der Zugang zur PKV wird weiter erschwert. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.9.2019 – Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat für die Bertelsmann Stiftung untersucht, wie sich die Altersarmut bis 2039 entwickeln könnte. Die Forscher bemängeln insbesondere die vorliegenden Grundrentenmodelle und plädieren für einen alternativen Ansatz. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.7.2019 – Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat jetzt auf seiner Internetseite ein Informationspaket rund um die Altersvorsorge „Klargestellt: Fakten zur Rente“ auf Datenbasis von 11.000 befragten Personen zusammengestellt. (Bild: BMAS) mehr ...
 
4.4.2019 – Das Statistische Bundesamt hat aktuelle Zahlen veröffentlicht, wie viele Bundesbürger auf Leistungen aus der Grundsicherung angewiesen sind. Die Daten beleuchten die Situation von Personen im Rentenalter und bei Erwerbsminderung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.3.2019 – Nach Bayern will auch Schleswig-Holstein im Bundesrat die Doppelverbeitragung von Betriebsrenten auf den Prüfstand gestellt wissen. Der Gesundheitsausschuss der Länderkammer hatte diese Woche über den bayerischen Antrag beraten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.3.2019 – Eine Direktversicherung bietet Stolperfallen, welche die Versicherten beachten sollten, wenn sie einer zusätzlichen Beitragspflicht zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung entgehen wollen. Das belegt eine Entscheidung des Bundessozialgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.2.2019 – Die SPD hält weiterhin an ihren Plänen zur Einführung einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung fest. Es gehe um Respekt vor einer Lebensleistung, sagte Sozialminister Hubertus Heil. Eine Warnung sprach INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr aus. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG