Die Versicherer erlitten teuerstes Unwetter-Jahr aller Zeiten

8.1.2018 – Das aktuelle Sturmtief „Burglind“ wird die deutschen Versicherer ersten Schätzungen nach zwischen 200 und 300 Millionen Euro kosten. 2017 mussten Versicherer in Deutschland der Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zufolge zwei Milliarden Euro für Unwetterschäden aufwenden. Im nationalen und internationalen Vergleich war es ein gutes Jahr. Denn weltweit war 2017 mit 112 Milliarden Euro versicherter Naturkatastrophen-Schäden das teuerste Jahr in der Geschichte der Versicherer.

WERBUNG

Das Jahr 2018 startete für die Versicherer stürmisch. Tief „Burglind“ fegte mit Böen von bis zu 120 Kilometern in der Stunde über Deutschland hinweg. Die Meyerthole Siems Kohlruss Gesellschaft für aktuarielle Beratung mbH (MSK) geht davon aus, dass „Burglind“ die Versicherer rund 200 Millionen Euro kosten wird.

„Insbesondere der starke Niederschlag wirkt sich schadenerhöhend aus, sowohl bei durch den Wind geschädigten Gebäuden, als auch durch die aufgeweichten Böden bei Bäumen. Die Regenmengen und das Tauwetter aufgrund des Temperaturanstiegs verschärfen zudem die Hochwassersituation“, wird MSK-Geschäftsführer Onnen Siems in einer Pressemeldung zitiert.

Rückversicherungsmakler Aon Benfield, eine Marke der Aon Versicherungsmakler Deutschland GmbH, geht in seinen ersten Einschätzungen sogar von 300 Millionen Euro Schäden durch „Burglind“ aus.

2017: unterdurchschnittliches Schadenjahr für deutsche Versicherer

Das Jahr 2017 kostete die Versicherer in Deutschland rund zwei Milliarden Euro Sachschäden an Häusern, Hausrat, Gewerbe- und Industriebetrieben durch Naturereignisse wie Stürme, Hagel oder Starkregen. Das geht aus der aktuellen Naturgefahrenbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervor. Schäden an Kraftfahrzeugen (Kfz) sind in diesen Zahlen nicht enthalten.

Bereits die beiden Stürme „Paul“ und „Rasmund“, die im Juni und Juli über Deutschland hinwegfegten, schlagen in der Bilanz mit rund 300 Millionen Euro zu Buche. Ende Juli fielen mit dem Tiefdruckgebiet „Alfred“ nach Angaben von MSK 200 Millimeter Niederschlag. In dieser Zeit meldete der GDV weitere 300 Millionen Euro Schäden an Kfz (VersicherungsJournal 7.8.2017).

Mit den aktuell summierten Schäden für das Gesamtjahr in Höhe von zwei Milliarden Euro fällt 2017 unterdurchschnittlich aus, heißt es in der Meldung des GDV. Es handelte sich im Naturschaden-Jahr 2017 meist um wenige, regionale Unwetter. Solche Wetterlagen haben zwar hohe Schäden verursacht, von großen Naturkatastrophen sei das vergangene Jahr aber verschont geblieben.

Jährliche Schadenaufwendungen im Vergleich, ohne Kfz (Bild: GDV)
Jährliche Schadenaufwendungen im Vergleich, ohne Kfz (Bild: GDV)

Damit reiht sich das Schadenjahr 2017 in die letzten drei Jahre ein. Diese sorgten ebenfalls für Schäden in gleicher (2016) oder ähnlicher Höhe (2015: 2,1 Milliarden Euro) (VersicherungsJournal 9.1.2017).

Weltweites Rekordjahr in Sachen Naturkatastrophen

Auch im internationalen Vergleich war 2017 für die Versicherungs-Gesellschaften in Deutschland ein eher gutes Jahr. Weltweit mussten die Versicherer nämlich laut der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG (Munich Re) 135 Milliarden US-Dollar (rund 112 Milliarden Euro) für Schäden aus Naturkatastrophen aufwenden.

Damit sei 2017 den Angaben zufolge das teuerste Jahr für Versicherungen in der Geschichte gewesen. Zum Vergleich: 2016 entstanden weltweit versicherte Schäden aus Naturkatstrophen in Höhe von 43 Milliarden Euro (VersicherungsJournal 9.1.2017).

Hurrikans, Frost und Monsun

Besonders die Serie Hurrikans, die unter den Namen „Harvey“, „Irma“ und „Maria“ die Karibik trafen und teils zerstörten, sowie das Erdbeben in Mexiko trugen zu der hohen Summe bei, heißt es. Die Gesamtschäden, inklusive der nicht-versicherten Schäden, beliefen sich auf rund 330 Milliarden US-Dollar (rund 274 Milliarden Euro). Das sei die zweithöchste jemals gemessene Summe für Naturkatastrophen, so die Munich Re.

In Europa wurden vergleichsweise hohe Schäden durch Frost verursacht. Aufgrund der niedrigen Temperaturen im April 2017 entstanden landwirtschaftliche Schäden in der Summe von 3,3 Milliarden Euro. Hiervon waren jedoch nur 600 Millionen Euro versichert.

Jährliche Schadenaufwendungen im Vergleich, ohne Kfz (Bild: GDV)
Schadenereignisse weltweit 2017 (Bild: Munich Re). Zum Vergrößern Bild klicken.

In Asien haben schwere Monsunniederschläge 2.700 Menschen das Leben gekostet. Ortschaften standen teilweise zu drei Viertel unter Wasser, heißt es im Bericht. Nur ein „verschwindend geringer Teil“ der Schäden (2,9 Milliarden Euro) war demnach versichert.

Swiss Re errechnet andere Ergebnisse

Die Swiss Re bescheinigte den Versicherern unlängst das dritteuerste Schadenjahr aller Zeiten. Nach ihren vorläufigen Zahlen (bis Ende November 2017) muss die Branche weltweit für Schäden in der Höhe von umgerechnet 115 Milliarden Euro aufkommen.

Dies ist mehr als doppelt so viel wie im vergangenen Jahr (VersicherungsJournal 16.12.2016, 29.3.2017). Noch höher waren die versicherten Schäden nur in den Jahren 2011 und 2005 (VersicherungsJournal 21.12.2017). 

Schlagwörter zu diesem Artikel
Aktuar · Elementarschaden · Geschäftsbericht · Rückversicherung · Unwetter · Versicherungsmakler
 
WERBUNG
Das bringt die neue bAV

Das BRSG schafft neue Impulse für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung. Was Sie über das Solidarpartnermodell und zum Thema steuerliche Förderung wissen müssen, wird in einem Dossier zusammengefasst.

Mehr erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger.
Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.12.2017 – Das laufende Jahr war für die Assekuranz sehr teuer, was die weltweite Belastung durch Natur- und von Menschen verursachte Katastrophen betrifft. Auch die deutsche Versicherungsbranche ist mit Milliarden-Schäden betroffen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.11.2017 – Sowohl die W&W- als auch die Talanx-Gruppe melden in ihren Quartalsberichten zwar positive Entwicklungen vor allem in der Schaden- und Unfallversicherung. Bei der Talanx gilt dies jedoch nur bedingt. (Bild: Talanx) mehr ...
 
9.1.2017 – Allein zwei Sturmtiefs machen die Hälfte der Schadensumme in Deutschland aus. Das geht aus dem Naturgefahren-Report 2016 des GDV hervor. Außerdem schreibt der Verband darin, wie man dem Schadenausmaß zukünftig entgegenwirken kann. Die Münchener Rückversicherung hat für 2016 einen internationalen Überblick veröffentlicht. (Bild: GDV) mehr ...
 
12.3.2015 – Die Munich Re und ihre Erstversicherungs-Tochter Ergo zeigen sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2014 sehr zufrieden. Das Umfeld wird jedoch immer herausfordernder, lautet zugleich die klare Botschaft. mehr ...
 
27.1.2015 – Auch in diesem Jahr hat der Branchenkenner Dr. Marc Surminski wieder und einen nicht ganz ernst gemeinten Ausblick in die Versicherungszukunft getätigt – und überraschende Entwicklungen und Ereignisse vorhergesehen. mehr ...
 
17.11.2014 – Wenig Naturkatastrophen-Schäden, erstaunlich robuste Kapitalerträge und Sparanstrengungen lassen die Erträge der Versicherer in diesem Jahr sprudeln. Bei der Umsatzentwicklung stellt sich die Lage allerdings diffiziler dar. (Bild: Allianz) mehr ...
 
10.11.2014 – Munich Re, Swiss Re und Hannover Rück haben ihre Berichte für das dritte Quartal vorgelegt. Während sich der Gewinn bei allen sehr positiv entwickelt, zeigen sich bei der Beitragsentwicklung deutliche Unterschiede. (Bild: Munich Re) mehr ...
WERBUNG