WERBUNG

Die stationäre Pflege wird für die Betroffenen immer teurer

11.7.2024 – Nach einer Studie des Verbandes der Ersatzkassen müssen Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 bis 5 aktuell im ersten Jahr für eine stationäre Pflege trotz Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung im bundesweiten Durchschnitt 2.871 Euro pro Monat selbst tragen. Das sind 211 Euro mehr als am Jahresanfang. In drei Bundesländern liegt der Eigenanteil eines Pflegebedürftigen sogar bei rund 3.200 Euro.

Um den Eigenanteil, den ein Pflegebedürftiger für eine stationäre Pflege aufwenden muss, zu minimieren, wurde zum 1. Januar 2024 die Zuschusshöhe, die die gesetzliche (soziale) Pflegeversicherung (SPV) neben der sonstigen Pauschalleistung zahlt, angehoben (VersicherungsJournal 9.1.2024).

Dennoch steigen die finanziellen Belastungen eines Pflegebedürftigen weiter, wie die aktuellen Ergebnisse einer halbjährlich durchgeführten Datenanalyse des Verbands der Ersatzkassen e.V. (VDEK) belegen.

Eigenanteil an der stationären Pflege steht auf über 2.800 Euro

Im bundesweiten Durchschnitt muss ein Pflegebedürftiger laut VDEK-Studie aktuell für die ersten zwölf Monate einer stationären Pflege monatlich 2.871 Euro aus der eigenen Tasche zahlen. Im Vergleich zu vor einem Jahr ist das eine Steigerung um 211 Euro beziehungsweise 7,9 Prozent. Allerdings gibt es hier deutliche regionale Unterschiede, wie die Daten des VDEK belegen.

Basis der aktuellen VDEK-Auswertung sind die Vergütungssätze zum Stichtag 1. Juli der Vergütungsverträge, die der Verband mit den Pflegeeinrichtungen abgeschlossen hat. Die Datenanalyse zeigt auf, welchen Eigenbetrag ein Pflegebedürftiger mit Pflegegrad 2 bis 5 insgesamt für eine stationäre Pflege im Schnitt zu tragen hat – also nach Abzug der Leistungen der SPV.

Da jedes Pflegeheim unterschiedliche Kosten für den Pflegeaufwand, für Unterkunft und Verpflegung sowie für Investitionskosten wie Instandhaltungskosten des Pflegeheims verlangen kann, handelt es sich bei den Ergebnissen um Durchschnittswerte. Der tatsächlich zu zahlende Eigenbetrag je Heim kann daher abweichen.

Rund 1.455 Euro nur für Unterkunft und Verpflegung

Der Eigenbetrag, den ein Pflegebedürftiger in der stationären Pflege zu zahlen hat, setzt sich zum einen aus den Kosten für die Unterkunft und die Verpflegung im Pflegeheim sowie den Investitionskosten des Pflegeheims zusammen. Zu den Investitionskosten zählen anteilige Kosten, wie Gebäudefinanzierung, Instandhaltungsausgaben oder ähnliche Wohnkosten, die das Heim auf die Pflegebedürftigen umlegen darf.

Wie die VDEK-Auswertung ergab, sind die Unterkunftskosten binnen eines Jahres um 7,5 Prozent auf 955 Euro und die Investitionskosten um 2,7 Prozent auf 490 Euro gestiegen. Allein für Unterkunft und Investitionskosten muss ein Pflegebedürftiger seit 1. Juli 2024 jeden Monat im Schnitt 1.455 Euro selbst bezahlen und damit 5,9 Prozent mehr als noch ein Jahr davor.

Hinzu kommt noch der Teil der Kosten, den die Bewohner für die reinen Pflegeaufwendungen des Heims – wie Ausgaben für das Pflegepersonal und den Sachaufwand für die Pflege – selbst zahlen muss. Die Pauschalleistungen der SPV reichen nämlich nicht, um die reinen Pflegekosten abzudecken. Dieser Eigenbetrag für die reinen Pflegekosten nennt man einrichtungseinheitlichen Eigenanteil (EEE).

Seit 2017 ist dieser EEE für alle Pflegebedürftigen mit Pflegegrad 2 bis 5 innerhalb eines Pflegeheims gleich hoch, das heißt, die Bewohner mit Pflegegrad 2 zahlen die gleiche EEE wie zu Pflegende mit Pflegegrad 5. Allerdings gibt es zwischen den Einrichtungen deutliche Unterschiede bei der jeweiligen Höhe des EEE.

Pflegekostenanteil steigt binnen eines Jahres um zehn Prozent

Die Leistungen der SPV zur stationären Pflege haben sich seit 2017 nur geringfügig verändert. Abhängig vom Pflegegrad wird seit mittlerweile sieben Jahren die gleiche Pauschalleistung von der SPV für die reine Pflege, also für die medizinische Betreuung und Behandlung im Pflegeheim, bezahlt.

Monatlich sind das

  • 125 Euro bei Pflegegrad 1,
  • 770 Euro bei Pflegegrad 2,
  • 1.262 Euro bei Pflegegrad 3,
  • 1.775 Euro bei Pflegegrad 4 und
  • 2.005 Euro bei Pflegegrad 5.

Seit 2022 steuert die SPV zusätzlich einen von der bisherigen Dauer der stationären Pflege abhängigen Leistungszuschuss zur EEE bei.

Dieser EEE-Zuschuss wurde zum 1. Januar 2024 angehoben. Er beträgt für die ersten zwölf Monate der Pflege 15 Prozent (bisher fünf Prozent), im zweiten Jahr der Pflege 30 Prozent (bisher 25 Prozent), im dritten Jahr 50 Prozent (bisher 45 Prozent) und ab dem vierten Jahr 75 Prozent (bisher 70 Prozent) von der EEE.

Ohne diesen Zuschuss würde sich die monatliche EEE laut den aktuellen VDEK-Daten auf 1.678 Euro belaufen, was einer Steigerung innerhalb eines Jahres von 23,1 Prozent entspricht. Aber auch trotz dieses Zuschusses und der Erhöhung Anfang 2024 ist der monatliche EEE binnen eines Jahres immer noch um 10,1 Prozent auf 1.426 Euro für die ersten zwölf Monate gestiegen.

Höhe der monatlichen Eigenbeteiligung* im Schnitt je nach bisheriger Dauer der stationären Pflege

 

Ohne Zuschuss

Mit Zuschuss für die ersten 12 Monate der Pflege

Mit Zuschuss für das zweite Jahr der Pflege

Mit Zuschuss für das dritte Jahr der Pflege

Mit Zuschuss ab dem vierten Jahr der Pflege

EEE**

1.678

1.426

1.175

839

420

Unterkunft+ Verpflegung

955

955

955

955

955

Investitionskosten

490

490

490

490

490

Insgesamte monatliche Eigenbeteiligung des Pflegebedürftigen

3.123

2.871

2.620

2.284

1.865

Erhebliche regionale Unterschiede

Wie die VDEK-Auswertung ergab, sind die regionalen Unterschiede bei den Eigenbeteiligungen der Versicherten enorm. Sie reichen von 2.602 Euro in Sachsen-Anhalt bis 3.479 Euro in Baden-Württemberg.

Monatlicher Eigenanteil* eines Pflegebedürftigen in der stationären Pflege ohne EEE-Zuschuss

Bundesland

Einrichtungs-einheitlicher Eigenanteil (**EEE) ohne Zuschuss

Unterkunft und Verpflegung

Investitionskosten

Gesamter monatlicher Eigenanteil

Bundesweiter Durchschnitt

1.678

955

490

3.123

Baden-Württemberg

1.996

1.025

458

3.479

Bayern

1.799

862

423

3.084

Berlin

1.974

779

438

3.191

Brandenburg

1.653

845

313

2.811

Bremen

1.737

1.028

566

3.331

Hamburg

1.562

956

573

3.091

Hessen

1.712

883

516

3.111

Mecklenburg-Vorpommern

1.585

771

354

2.710

Niedersachsen

1.460

771

516

2.747

Nordrhein-Westfalen

1.624

1.215

605

3.444

Rheinland-Pfalz

1.487

1.177

483

3.147

Saarland

1.770

1.144

517

3.431

Sachsen

1.705

782

436

2.923

Sachsen-Anhalt

1.527

757

318

2.602

Schleswig-Holstein

1.389

933

533

2.855

Thüringen

1.614

863

414

2.891

Nordrhein-Westfalen hat die teuerste stationäre Pflege“

Im ersten Jahr der stationären Pflege müssen Versicherte in Nordrhein-Westfalen – dem Bundesland mit dem durchschnittlich höchsten Eigenbetrag – pro Monat mehr zahlen als in Sachsen-Anhalt, dem Bundesland mit dem geringsten Eigenbetrag.

Die monatliche Eigenbelastung liegt in den ersten zwölf Monaten zwischen 2.373 Euro und 3.200 Euro. Im zweiten Jahr der Pflege sind es zwischen 2.144 Euro und 2.957 Euro, im dritten Jahr zwischen 1.839 und 2.632 Euro und ab dem vierten Jahr zwischen 1.457 Euro und 2.226 Euro.

Je nach bisheriger Dauer der stationären Pflege zahlt man somit im teuersten Bundesland zwischen 769 Euro bis 827 Euro mehr als im günstigsten. Die Gründe dafür sind unter anderem die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau, bei den Wohnkosten und bei den Lebenshaltungskosten.

Stationäre Pflege je nach Pflegedauer*: Monatlicher Eigenanteil eines Pflegebedürftigen** in Euro

Bundesland

Bis Ende des 12. Monats ***

13. bis 24. Monat

25. bis 36. Monat

Ab 37. Monat

Bundesweiter Durchschnitt

2.871

2.620

2.284

1.865

Baden-Württemberg

3.180

2.880

2.481

1.982

Bayern

2.814

2.544

2.185

1.735

Berlin

2.895

2.599

2.204

1.711

Brandenburg

2.563

2.315

1.985

1.571

Bremen

3.070

2.810

2.463

2.028

Hamburg

2.857

2.622

2.310

1.920

Hessen

2.854

2.597

2.255

1.827

Mecklenburg-Vorpommern

2.472

2.235

1.918

1.521

Niedersachsen

2.528

2.309

2.017

1.652

Nordrhein-Westfalen

3.200

2.957

2.632

2.226

Rheinland-Pfalz

2.924

2.701

2.404

2.032

Saarland

3.166

2.900

2.546

2.104

Sachsen

2.667

2.412

2.071

1.644

Sachsen-Anhalt

2.373

2.144

1.839

1.457

Schleswig-Holstein

2.647

2.438

2.161

1.813

Thüringen

2.649

2.407

2.084

1.681

Zählt man die SPV-Leistungen hinzu, liegen die Gesamtkosten für die stationäre Unterbringung und Pflege bei Pflegegrad 2 im bundesweiten Durchschnitt bei 3.893 Euro und mit Pflegegrad 5 bei 5.128 Euro. In Nordrhein-Westfalen sind es sogar zwischen 4.214 Euro (Pflegegrad 2) und 5.449 Euro (Pflegegrad 5).

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Pflegeversicherung
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.7.2024 – Die Versicherungsleistungen der privaten Krankenversicherer sind im vergangenen Jahr so stark angestiegen wie selten zuvor. Im Vergleich zur Entwicklung in der GKV relativiert sich das Bild – zumindest auf längere Sicht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.7.2024 – Gelten die staatlichen Zuschüsse, die zum Ausgleich einer wirtschaftlichen Notlage gezahlt wurden, als beitragspflichtige Einnahmen im Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung? In dieser Frage hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg entschieden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.7.2024 – Das Bundeskabinett hat sich endlich mit der künftigen Finanzierung der Pflegeversicherung befasst. Diese ist nach Überzeugung verschiedener Verbände schon jetzt auf Kante genäht. Die Prognosen für die Zukunft fallen düster aus. (Bild: Thomas Ecke) mehr ...
 
28.6.2024 – Zwei Akteure dominieren schon seit Langem im Kampf um die Gunst der unabhängigen Vermittler, so eine aktuelle Untersuchung. Zuletzt wechselten sie sich mehrmals als Spitzenreiter ab. Deutlich verbessert oder verschlechtert haben sich Continentale, Münchener Verein und Volkswohl Bund. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.6.2024 – Nach seiner Berufung zum PKV-Ombudsmann vor zehn Jahren hat sich der ehemalige Staatssekretär viele Verdienste und großen Respekt erworben, schreibt der PKV-Verband in einer Pressemitteilung. Vorsitzender Thomas Brahm spricht von einem herausragenden Einsatz. (Bild: PKV-Verband) mehr ...
 
21.6.2024 – Mittlerweile hat die Demografievorsorge in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung ein immenses Volumen erreicht. Seit dem Jahr 2000 hat sie sich weit mehr als verfünffacht, wie aktuelle Zahlen des PKV-Verbands zeigen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.6.2024 – Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Kosten ab, wenn man pflegebedürftig wird und etwa auf stationäre Hilfe angewiesen ist. 2023 betrug der Eigenanteil hierfür im Schnitt fast 2.800 Euro. Welche Absicherungsarten vorn liegen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.6.2024 – Eine aktuelle Statistik der Deutschen Rentenversicherung verdeutlicht, wie niedrig die Leistung für die Neurentner war, die 2023 eine solche Leistung beanspruchen konnten. Wer betroffen war und welche Arten der Erwerminderungsrente es gibt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.6.2024 – Der PKV-Verband meldet ein Ende eines seit 2011 dauernden Negativ-Trends. Was das mit dem Austausch mit der GKV zu tun hat und wie sich das Geschäft mit Zusatzpolicen entwickelt hat. Die Beitragseinnahmen und -ausgaben wuchsen in den Sparten Kranken und Pflege sehr unterschiedlich. (Bild: Brüss) mehr ...
WERBUNG