WERBUNG

Die Bolz wird zum neuen Zugpferd in der bAV

7.4.2021 – Die beitragsorientierte Leistungszusage ist nach dem Betriebsrentengesetz die Umwandlung von (zugesagten) Beiträgen in eine (zugesagte) Leistung. Stimmen die Rahmenbedingungen, können Direktversicherungen und bAV-Produkte mit einer abgesenkten Beitragsgarantie zur Finanzierung einer bAV in dieser Form verwendet werden. Der Produktgeber darf im jetzigen Zinsumfeld bei der Tarifkalkulation nur sehr vorsichtig vorgehen, schreibt Dr. Henriette Meissner in Teil 2 einer Artikelreihe.

In der betrieblichen Altersversorgung (bAV) bedeuten die andauernde Niedrigzinsphase und die Absenkung des Höchstrechnungszins auf 0,25 Prozent den Abgesang der Beitragszusage mit Mindestleistung. Denn die Beitragsgarantie ist – wie Teil 1 dieser Artikelreihe zeigt (VersicherungsJournal 6.4.2021) – in den versicherungsförmigen Durchführungswegen aktuariell nicht mehr darstellbar.

Henriette Meissner (Bild: Stuttgarter)
Henriette Meissner (Bild: Stuttgarter)

Damit wird die beitragsorientierte Leistungszusage (Bolz) nun zur wichtigsten Zusageform. Denn Gesetz und Rechtsprechung kennen für die Bolz keine garantierte Mindestleistung oder eine garantierte Mindestverzinsung.

Wann eine BOLZ vorliegt

Die beitragsorientierte Leistungszusage ist nach dem Betriebsrentengesetz (§ 1 Absatz 2 Nummer 1 BetrAVG) eine Umwandlung von (zugesagten) Beiträgen in eine (zugesagte) Leistung. Die Rechtsprechung (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 30. August 2016, 3 AZR 361/15) hat genauer ausgelotet, wann eine beitragsorientierte Leistungszusage vorliegt.

Für die Praxis hat der Arbeitsrechtler Dr. Uwe Langohr-Plato dies in einem Fachbuch analysiert und aufbereitet.

Die wichtigsten Punkte für die Praxis sind:

  • Es reicht nicht aus, eine Zusage „beitragsorientierte Leistungszusage“ zu nennen. Das Gesetz stellt auch „inhaltliche“ Anforderungen.
  • Es muss nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts bereits bei der Umwandlung der Beiträge in eine bAV-Anwartschaft unmittelbar feststehen, welche Anwartschaft auf künftige Versorgungsleistungen ein Arbeitnehmer durch die Umwandlung der Beiträge im Versorgungsfall mindestens hat (Unmittelbarkeits-Erfordnis).
  • Zur Mindestleistung, zu deren Höhe das Bundesarbeitsgericht keine Aussage trifft, dürfen „on-top“ in den versicherungsförmigen Durchführungswegen, die unter Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) stehen, noch Erträge und Überschüsse kommen.
  • Die Altersvorsorge muss bei einer beitragsorientierten Leistungszusage für den Arbeitnehmer planbar sein. Dazu gehört, dass er bei der Bolz unmittelbar seine Mindestleistung im Versorgungsfall kennt und das Anlagerisiko dadurch nicht vollständig auf ihn übertragen wird.
WERBUNG

Rahmenbedingungen

Direktversicherungen und bAV-Produkte mit einer abgesenkten Beitragsgarantie können zur Finanzierung einer bAV in Form einer Bolz verwendet werden. Allerdings müssen die Rahmenbedingungen stimmen:

  • In der Zusage und in den damit zusammenhängenden versicherungs-vertraglichen Dokumenten (Direktversicherung) sollte inhaltlich sehr deutlich gemacht werden, dass es auf die Umwandlung von Beiträgen in eine Leistung ankommt. Die Mindestleistung, zum Bespiel in Form der garantierten Mindestrente, wird ausgewiesen und steht im Vordergrund.
  • Langohr-Plato weist auch darauf hin, dass der Versicherungsvertrag, mit dem die Zusage letztlich kongruent ausfinanziert wird, auch „störfalltauglich“ sein muss. Auch bei einer vorzeitigen Beitragsfreistellung („Störfall“) darf die Garantie nicht vollständig entfallen. Das zeige auch das sogenannte Zillmerurteil von 2009 (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 15. September 2009, 3 AZR 17/09).
  • Je geringer die garantierte Versicherungsleistung ist, desto höher ist die Gefahr, dass die Arbeitsgerichtsbarkeit dies beanstandet. Aufgrund der aktuellen Kapitalmarktsituation ist eine Mindestrente, deren Berechnung auf einem garantierten Beitragserhalt von 70 bis 90 Prozent der Beiträge beruht – so Langohr-Plato – angemessen.

Auch ein negativer Kalkulationszins kann angemessen sein

Die Deutsche Aktuarvereinigung e.V. (DAV) weist in einem Ergebnisbericht vom 26. Februar zu Garantien in der bAV im Niedrigzinsumfeld darauf hin, dass mit dem ab 1. Januar 2022 geltenden Rechnungszins von 0,25 Prozent eine Beitragszusage mit Mindestleistung nicht mehr kalkulierbar ist. Zusätzlich gelten aufsichtsrechtliche Anforderungen an die Tarifkalkulation insbesondere in den Durchführungswegen Direktversicherung, Pensionskasse und Pensionsfonds.

Die Aktuare kommen daher zu dem Schluss, dass auch ein negativer Kalkulationszins angemessen sein kann, wenn er zur dauernden Erfüllbarkeit der Verpflichtungen aktuariell erforderlich ist.

Dass die Aktuare den Garantiezins sehr vorsichtig ansetzen müssen, bestätigt die Bafin, die zum Beispiel bereits im März 2020 im Bafin-Journal titelte: „Verantwortung ernst nehmen“. Die Aufsichtsbehörde rief die Verantwortlichen Aktuare auf, den Höchstrechnungszins nicht „unreflektiert“ als Garantiezins ins Neugeschäft zu übernehmen.

Produktgeber kann nur noch sehr vorsichtig kalkulieren

Zusammenfassend lässt sich sagen: Aktuariell kann und darf der Produktgeber im jetzigen Zinsumfeld nur noch sehr vorsichtig kalkulieren. Dadurch sinkt letztlich die mögliche garantierte Leistung unter das Niveau des Bruttobeitragserhalts.

Arbeitsrechtlich kann das bei einer – richtig gemachten – beitragsorientierten Leistungszusage zulässig sein. Für den Kunden kann das – wie Teil 1 des Beitrags gezeigt hat – bedarfsgerecht sein, auch dann wenn der Kunde sicherheitsorientiert ist.

Teil 1 dieser Artikelreihe beschäftigte sich mit aufsichtsrechtlichen Aspekten der Absenkung des Rechnungszinses. Dargestellt wurde, dass mit einem Höchstrechnungszins von unter 0,9 Prozent ein Beitragserhalt, selbst wenn die Abschluss-Vertriebskosten wegfallen, nicht mehr möglich ist (6.4.2021). Teil 3 behandelt weitere arbeitsrechtliche Implikationen der Entwicklung. Erörtert werden die Frage der Wertgleichheit und Informationspflichten gegenüber den Beschäftigten. Dieser Beitrag erscheint in der morgigen Ausgabe des VersicherungsJournals.

Dr. Henriette Meissner

Die Autorin ist Geschäftsführerin der Stuttgarter Vorsorge-Management GmbH, und Vorständin der Arbeitsgemeinschaft betriebliche Altersversorgung e.V. (Aba). Zudem ist sie Mit-Herausgeberin des „Kompass für die Beratungspraxis“ (VVW). In Ausgabe 2/2021 werden die aktuellen Entwicklungen zum Thema „Abgesenkte Garantien, Sicherheit, Rendite. (Betriebliche) Altersversorgung und Niedrigzins“ aufbereitet.

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Ob die Begründung der Aktuare reichen wird, ist fraglich. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.4.2021 – Mit einem Höchstrechnungszins von unter 0,9 Prozent ist ein Beitragserhalt, selbst wenn die Abschluss-Vertriebskosten wegfallen, nicht mehr möglich. Damit stehen Riester und Teile der bAV auf der roten Liste der aussterbenden Arten, schreibt Dr. Henriette Meissner. (Bild: Stuttgarter) mehr ...
 
8.4.2021 – Bruttobeitragsgarantien sind selbst bei sicherheitsorientierten Kunden nicht mehr erste Wahl. Die richtige Mischung aus Sicherheit und Rendite wird zurzeit neu adjustiert. Dabei kommen auch weitere Informationspflichten auf Versicherer und Vertrieb zu, meint Dr. Henriette Meissner. (Bild: Stuttgarter) mehr ...
 
4.2.2021 – Die Allianz kürze die garantierten Renten um 29 Prozent, meldete die Süddeutsche Zeitung am Montag. Das stimmte so zwar nicht, wurde aber von manchen Branchenmedien ungeprüft verbreitet. Inzwischen hat sich die Zeitung korrigiert. Die Allianz trägt zur Aufklärung bei, aber lückenhaft. (Bild: Harjes) mehr ...
 
2.2.2021 – Die aktuelle Trägerbefragung des Arbeitsministeriums zeigt einen Zuwachs von Hunderttausenden Versicherten und deutliche Trends bei den Durchführungswegen. Außerdem beleuchtet der Bericht, welche Rolle die Riester-Förderung in der bAV spielt. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.9.2020 – Die Pensions-Aktuare haben viele Forderungen aufgestellt, um Erleichterungen in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu schaffen. Darunter ist auch die Abkehr von Grundsätzlichem vorgesehen. Sonst würden weitere Sanierungsfälle drohen. (Bild: Heubeck) mehr ...
 
21.9.2020 – Der öffentlich-rechtliche Versicherer meldete eine Neugründung für sein Angebot in der betrieblichen Altersvorsorge. Wie das Unternehmen die Offensive begründet und wer den Vorstand stellt. (Bild: Jens Oellermann) mehr ...
 
3.9.2020 – Der Anteil der bAV am gesamten Lebensversicherungs-Geschäft ist bei den großen Anbietern sehr unterschiedlich. Auch bei der Auswahl der Durchführungswege sind die Konzerne verschieden breit aufgestellt. Das zeigt eine Übersicht des VersicherungsJournals. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
1.3.2019 – Die aktuelle Trägerbefragung des Bundes-Arbeitsministeriums zur betrieblichen Altersversorgung (bAV) zeigt eine deutliche Entscheidung für einen bestimmten Förderweg. Wie sich die Beitragszahlungen entwickelten und welchen Weg die Trägerunternehmen künftig einschlagen wollen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG