WERBUNG

Die besten Krankentagegeld-Tarife laut Stiftung Warentest

25.5.2018 – Weil die Leistung der gesetzlichen Krankenkasse bei Arbeitsunfähigkeit oft zu niedrig sei, wird in der Zeitschrift Finanztest eine private Zusatzversicherung empfohlen. Im Tarifvergleich haben die Beiträge die höchste Gewichtung. Das einzige „sehr gute“ Qualitätsurteil erhielt die Bayerische Beamtenkrankenkasse. Die Bedingungen waren nach den Kriterien der Stiftung Warentest nur bei der Deutschen Familienversicherung „sehr gut“.

„Für gut verdienende Angestellte und Selbstständige ist das gesetzliche Krankengeld oft zu knapp.“ So warnt die Stiftung Warentest in ihrer Zeitschrift Finanztest 6/2018.

Sie rät Angestellten, den zusätzlichen Bedarf privat zu versichern. Selbstständige könnten ihr Einkommen im Krankheitsfalle über einen Wahltarif der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) oder einen Krankentagegeldtarif eines privaten Krankenversicherers (PKV) absichern. Möglich sei auch eine Kombination beider Wege.

Hinsichtlich der Wahltarife der GKV geben die Verbraucherschützer aber zu bedenken, dass einmal angebotene Tarife verändert oder gar beendet werden könnten, wenn sich diese wirtschaftlich nicht mehr rechneten. Selbstständige wollten ihr Ausfallrisiko aber meist langfristig absichern, im Idealfall für das ganze Erwerbsleben.

Krankengeld und Krankentagegeld im Vergleich

Die Unterschiede zwischen dem Krankengeld der GKV und dem Krankentagegeld der PKV sind in dem Zeitschriftenbeitrag in einer ganzseitigen Tabelle zusammengefasst.

Untereinander verglichen wurden die Krankentagegeld-Tarife der PKV und der Sachversicherer, die nach Art der Lebensversicherung (mit Alterungsrückstellungen) kalkuliert sind. Weiteres Auswahlkriterium war, dass die Angebote allen gesetzlich Krankenversicherten zugänglich sind.

Die Monatsbeiträge wurden für das Eintrittsalter 32 gegenübergestellt. Nicht angegeben wurden die Termine der letzten Beitragsanpassung.

Acht Leistungskriterien

Der Preis floss mit einem Anteil von 70 Prozent in die Wertung ein. Die übrigen 30 Prozent Gewicht erhielten acht Leistungskriterien:

  • „Leistung bei Teilarbeitsunfähigkeit
  • Tagegelderhöhung ohne Gesundheitsprüfung
  • Leistungsbeginn bei Fortsetzungserkrankungen
  • Leistung während stationärer Reha
  • Leistung wegen Schwangerschaft und Mutterschutz
  • Leistung nach Eintritt von Berufsunfähigkeit für länger als drei Monate
  • Gesellschaft verzichtet auf ihr ordentliches Kündigungsrecht
  • Anzeigefrist bei Arbeitsunfähigkeit“

Die weitere Unterschiede, zum Beispiel die Leistungen bei Suchtkrankheiten und im Ausland, wurden von den Testern ignoriert. Auch die Besonderheiten bei den Gesundheitsfragen im Antrag und die Qualität der Bilanzkennzahlen blieben unberücksichtigt.

Nur wenige Bedingungen „sehr gut“

Die Bedingungen zu den einzelnen Kriterien wurden mit Noten von „sehr gut“ bis „mangelhaft“ bewertet. Wie die Abstufungen genau definiert sind, ist aus der Zeitschrift nicht erkennbar.

Die insgesamt besten Leistungsnoten erhielten diese Tarife:

Modellfall Angestellte

Die Gesamtnoten der Tagegeldtarife wurden für drei Modellfälle getrennt vergeben.

Für den beispielhaften Angestellten mit sechs Wochen Lohnfortzahlung wurde mit einer Ergänzung von 40 Euro pro Tag gerechnet. Dafür verlangen die Anbieter beim Eintrittsalter von 32 Jahren zwischen zehn Euro (Huk-Coburg Krankenversicherungs-AG) und 29 Euro (Sono Krankenversicherung a.G.) Monatsbeitrag.

Acht Tarife von sieben Anbietern wurden im „Finanztest-Qualitätsurteil“ mit „gut“ benotet. Von denen haben mit DFV und BBKK nur zwei mindestens „gute“ Bedingungen. Die Hälfte der mit dem Qualitätsurteil „gut“ bewerteten Tarife hat jedoch nur als „ausreichend“ bewertete Vertragsbedingungen.

Modellkunde 1 (Bild: Finanztext 6/2018)
Vergleich Krankentagegeld 40 Euro pro Tag ab 43. Tag für freiwillig gesetzlichen Krankenversicherten, Angestellter, Eintrittsalter 32 (Bild: Ausschnitt aus Finanztest 6/2018).

Ein „sehr gut“ bei Freiberufler-Tarifen

Beim Modelfall eines Freiberuflers, der 120 Euro pro Tag nach vier Wochen Karenzzeit versichert, ist die BBKK mit dem einzigen insgesamt mit „sehr gut“ bewerteten Tarif („TAF 29“) vertreten.

Die Inter hat in diesem Modellfall nach Meinung der Verbraucherschützer den einzigen Tarif („TFN 28“) mit guten Bedingungen; das Qualitätsurteil lautet hier ebenfalls „gut“.

Das Spektrum der Monatsbeiträge für den Freiberufler liegt zwischen 45 Euro (BBKK) und 133 Euro (Central Krankenversicherung AG).

Schlechte Bedingungen bei kurzer Karenzzeit

Der dritte Modellfall ist ein 32-jähriger Selbstständiger, der das gesetzlich versicherte Krankengeld ab dem 15. Tag der Arbeitsunfähigkeit um 20 Euro privates Krankentagegeld mit der gleichen Karenzzeit aufstockt.

Dafür verlangen die Versicherer zwischen 17 Euro (Huk-Coburg) und 30 Euro (Süddeutsche Krankenversicherung a.G.) Monatsbeitrag.

Von den hier berücksichtigten 19 Anbietern hat die Barmenia (Tarif „T14“) mit „befriedigend“ die nach Meinung der Tester besten Bedingungen. Alle anderen wurden mit „ausreichend“ oder „mangelhaft“ beurteilt.

Bezugshinweis

Die Zeitschrift Finanztest 6/2018 ist für 5,70 Euro im Zeitschriftenhandel erwerbbar. Das Heft ist auch als E-Paper für 4,99 Euro online erhältlich. Der einzelne Artikel kostet drei Euro.

Leserbriefe zum Artikel:

Olaf Pritschow - Gerade Normalverdiener benötigen eine KT-Absicherung. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Was Vermittler beim Datenschutz beachten müssen

Ab dem 25. Mai 2018 müssen die Vorgaben der DSGVO umgesetzt sein – das gilt auch für Versicherungsvermittler.

Wie Sie die neuen Regeln rechtskonform und zeitsparend in der Praxis anwenden und teuren Ärger vermeiden können, zeigt ein neues Dossier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Termine und Empfehlungen gehören zum Einmaleins im Versicherungsvertrieb. Wie sich die Erfolgsquoten steigern lassen, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
30.5.2014 – Nach zwölf Jahren an der Spitze der Hamburger Versicherungsgruppe wechselt Fritz Horst Melsheimer in den Aufsichtsrat. Im Gespräch mit dem VersicherungsJournal zieht er zum letzten Mal Bilanz – und äußert sich auch zu „heißen“ Branchenthemen. (Bild: Hansemerkur) mehr ...
 
19.1.2017 – Die Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherung des Versicherers wurde neu aufgelegt. Dabei wurden Leistungsmerkmale und Risikoklassen modifiziert, was eine faire Berufs-Einstufung möglich machen soll. Ein Gastbeitrag von Philip Wenzel. (Bild: Köhler) mehr ...
 
12.12.2016 – Die Produktschmieden der Versicherer laufen derzeit auf Hochtouren. Zurich Deutscher Herold stellt ein neues Garantieprodukt vor – und einige Krankenversicherer haben auf die Pflegereform reagiert. mehr ...
 
14.6.2012 – Die Süddeutsche Krankenversicherung ist 2011 nach eigener Einschätzung „gesund gewachsen“. Lob gab es auch für die Entwicklung der Rahmenbedingungen. mehr ...
 
5.5.2011 – Von den Provisionsexzessen kommt nach Meinung von Debeka-Chef Uwe Laue bei den Vermittlern vor Ort nichts an. Er will stärker zwischen Provisionen und Abschlusskosten unterscheiden. mehr ...
 
29.6.2010 – Zwei Kenner der Kranken- und der Lebensversicherung wagten in Hamburg einen Blick in die Zukunft. Was die beiden Sparten erwartet und wie sie damit umgehen können, verrieten Arno Surminski und Kurt Wolfsdorf. mehr ...
 
29.5.2018 – Im Scoring von Ascore werden auch die Besonderheiten der Starter-Tarife in der Berufsunfähigkeits-Versicherung bewertet. Vier Tarife erreichen die Höchstnote, etliche andere liegen knapp dahinter. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG