Die beitragsstabilsten privaten Krankenvoll-Versicherungen

7.6.2019 – Die Central und DEVK haben ihre Unisex-Vollkostentarife in den letzten fünf Jahren am geringsten verteuert. Das zeigt das aktuelle „M&M Rating PKV Beitragsstabilität“. Insgesamt gut ein Viertel der 906 analysierten Tarifkombinationen kam auf durchschnittliche Beitragsanpassung unter einem Prozent bei geringer Schwankungsbreite. Marktweit betrug die durchschnittliche Erhöhung pro Jahr 1,68 Prozent.

WERBUNG

Die Morgen & Morgen GmbH hat erneut die Beitragsstabilität der Anbieter von Krankenvoll-Versicherungen unter die Lupe genommen. Untersucht wurden 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung für alle Berufsgruppen, auch Ärzte und Zahnmediziner, von 29 privaten Krankenversicherern.

Nicht dabei sind die Süddeutsche Krankenversicherung a.G. (SDK) sowie die Freie Arzt- und Medizinkasse der Angehörigen der Berufsfeuerwehr und der Polizei VVaG (FAMK),

Wie im Vorjahr (VersicherungsJournal 6.7.2018), hat das Analysehaus dazu die Neugeschäftsbeiträge und Beitragsanpassungen von Unisex-Tarifen innerhalb der letzten fünf Jahre (2014 bis 2019) unter die Lupe genommen. Diese wurden zu einer Bewertung pro Tarifkombination aggregiert. Tarife, die nicht seit mindestens fünf Jahren am Markt sind, wurden nicht bewertet.

Im Schnitt 1,68 Prozent Erhöhung pro Jahr

Die durchschnittliche Beitragsanpassung pro Jahr bezifferte Morgen & Morgen auf 1,68 (Vorjahr: 1,44) Prozent. „Der moderate Anstieg ist wenig überraschend, da alle Tarife vor circa sechs Jahren komplett neu kalkuliert wurden. In den nächsten Jahren erwarten wir ebenfalls einen leichten Anstieg“, lässt sich Peter Schneider, Geschäftsführer des Analysehauses, in einer Pressemitteilung zitieren.

Die Erhöhung führt Schneider auf die sich stetig weiterentwickelnde Medizin, den Einsatz von neuen Technologien sowie die steigende Lebenserwartung zurück. Er weist aber auch darauf hin, dass das Anpassungsniveau 2012 – also vor Unisex – noch bei durchschnittlich fast fünf Prozent gelegen hat (VersicherungsJournal 25.5.2012).

Indikator für die Tarifentscheidung

Für das „M&M Rating PKV Beitragsstabilität“ wurde jede auswertbare Tarifkombination gesondert beurteilt, um „die für den Kunden wichtige Frage nach der Höhe der Beitragsanpassungen“ zu beantworten.

„Aus der Vergangenheit lässt sich nicht ohne Weiteres in die Zukunft extrapolieren, dennoch liegt ein relevanter Indikator für die Entscheidung für oder gegen einen Tarif vor“, erläutert Schneider.

Vergleich der Effektivbeiträge

Erfasst wurden alle Betragsanpassungen in den Tarifen für alle Eintrittsalter von 21 bis 50 Jahren. Dabei hätten sich je nach Alter signifikante Unterschiede gezeigt, hat Morgen & Morgen festgestellt.

Berücksichtigt wurden neben der Entwicklung der Prämien auch die Veränderungen bei den Selbstbehalten. Sofern vorhanden, wurden diese auf die Beiträge aufgeschlagen und die so ermittelten Effektivbeiträge herangezogen.

Berechnet wurden schließlich pro Tarif und den fünf durchschnittlichen Anpassungen der Effektivbeiträge der 30 Eintrittsalter der Mittelwert und die Standardabweichung.

Positiv sind geringe Steigerungen bei kleiner Streuung

„Eine gute Beitragsstabilität ergibt sich, wenn die durchschnittliche Beitragssteigerung gering ist und die Streuung der Steigerungen ebenfalls gering ist“, schreiben die Analysten in der Ratingdokumentation (PDF, 981 KB).

„Es ist also besser, ein Tarif steigert sich jedes Jahr im Schnitt um beispielweise fünf Prozent, als einmal um neun Prozent und einmal um ein Prozent, da im ersten Fall die Standardabweichung geringer ist, die Gleichmäßigkeit der Anpassung also höher ist.“

Morgen & Morgen weist ausdrücklich darauf hin, dass die Aussagekraft des Ratings für Bestandskunden eingeschränkt ist. Bei denen hingen die Anpassungen auch von den bisherigen Alterungsrückstellungen ab und davon, ob die Prämienerhöhungen durch Entnahmen aus den Rückstellungen für Beitragserstattungen (RfB) abgemildert würden. Daher sei die RfB-Quote eine in diesem Zusammenhang interessante Größe.

Gut ein Viertel der Tarife erhielt die Höchstnote

An mehr als jeden vierten der 906 analysierten Tarifkombinationen hat Morgen & Morgen die beste Bewertung vergeben. Im Vorjahr traf dies noch auf weit über jeden dritten Tarif zu. Um die fünf Sterne zu erhalten, durften die durchschnittlichen Erhöhungen höchstens ein Prozent betragen und die Standardabweichung musste unter drei Prozent liegen.

Mehr als jede dritte Kombination erhielt vier Sterne, rund jede vierte drei Sterne. Jeder 13. Tarif kam über ein „schwach“ nicht hinaus, das ist ein fast doppelt so hoher Anteil wie im Vorjahr. Für nur nicht einmal jeden 30. (Vorjahr: 35.) Tarif reichte es lediglich zu einem „sehr schwach“.

Notenverteilung (Bild: Wichert)

Die Liste mit allen bewerteten Tarifkombinationen bietet das Analysehaus zum Herunterladen an (PDF, 289 KB).

Die stabilsten Versicherer

Betrachtet man die Spanne der Ratingergebnisse, die die verschiedenen Tarifkombinationen eines Anbieters erreichen, so zeigen sich riesige Unterschiede zwischen den einzelnen privaten Krankenversicherern. So haben die Central Krankenversicherung AG und die DEVK Krankenversicherungs-AG für alle untersuchten Tarife die Fünf-Sterne-Bewertung erhalten.

Die größte Streuung weisen die Axa Krankenversicherung AG, die Gothaer Krankenversicherung AG, die Münchener Verein Krankenversicherung a.G., die Provinzial Krankenversicherung Hannover AG und die Württembergische Krankenversicherung AG auf. Bei ihnen reicht die Spanne von einem bis zu fünf Sternen.

Eher niedrige Beitragsanpassungen gab es bei der Alten Oldenburger Krankenversicherung AG, bei der die Spreizung zwischen vier und fünf Sternen liegt. Das Gegenteil ist bei der Huk-Coburg-Krankenversicherung AG und der Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen der Fall.

Leserbriefe zum Artikel:

Jürgen Roth - Von Beitragstabilität keine Spur. mehr ...

Frank Janssen - Niedrigerer Rechnungszins. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Wenn der Umweg statt zur Arbeit vors Gericht führt

Wegeunfälle sind oft Anlass für einen Streit mit der Berufsgenossenschaft. Dann entscheiden Richter über die Versicherungsleistung.
Über aktuelle Urteile und Lücken im gesetzlichen Unfallschutz berichtet ein neues Dossier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.
In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.7.2018 – In der privaten Krankenversicherung stehen Prämienanpassungen besonders im Fokus. Jetzt hat Morgen & Morgen erstmals für die neueste Tarifgeneration einen Mehrjahresvergleich vorgelegt. Dabei offenbaren sich erhebliche Unterschiede bei den verschiedenen Kombinationen und den Unternehmen. (Bild: Morgen & Morgen) mehr ...
 
11.6.2019 – Morgen & Morgen hat über 900 Unisex-Vollkostentarife hinsichtlich der Prämienanpassungen unter die Lupe genommen. Welche knapp drei Dutzend Tarifkombinationen im aktuellen Rating am schlechtesten abschneiden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.12.2014 – Für die Versicherungswirtschaft geht ein bewegtes Jahr zu Ende, in dem die Branche sich Druck von vielerlei Seiten ausgesetzt sah. In einer vierteiligen Artikelserie hat die Redaktion eine Auswahl wichtiger Ereignisse zusammengefasst. Teil I. mehr ...
 
11.12.2018 – Von 2018 zu 2019 fallen die Beitragserhöhungen für Krankenvollversicherte deutlich geringer aus als in den Vorjahren. Das hat der PKV-Verband hochgerechnet. Auch im Vergleich zur GKV sehen sich die Privaten langfristig im Vorteil. (Bild: PKV-Verband) mehr ...
 
14.11.2016 – Nach den Schockzahlen für den Markt, die vor einigen Wochen durch die Medien geisterten, dreht sich die Preisspirale im kommenden Jahr bei den Großen der PKV-Branche wohl doch langsamer, wie eine Umfrage des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
27.5.2014 – Maue Ausschichten für die Vollversicherung prognostiziert die Ratingagentur Assekurata. Auch für die Schaden- und Unfall- sowie die Lebensversicherer geben die Analysten einen Ausblick. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
14.1.2014 – Nach dem ersten Jahr zeigt sich jetzt, wie gut die neuen privaten Krankheitskosten-Vollversicherungen kalkuliert sind. Trotz mancher guter Nachricht üben ungünstige Trends weiter Druck aus. (Bild: Morgen & Morgen GmbH) mehr ...
 
27.3.2013 – Assekurata hat über 50 Unisex-Vollversicherungstarife im Einsteiger-, Komfort- und Luxussegment untersucht, inwieweit sich das Leistungsniveau beim Wechsel aus der Bisex-Welt verändert hat. mehr ...
WERBUNG