WERBUNG

Corona-Impfung: Dienstveranstaltung oder privates „Vergnügen“?

4.3.2024 (€) – Das Bremer Verwaltungsgericht hat entschieden, unter welchen Voraussetzungen negative Folgen einer Immunisierung gegen Covid 19 als Dienstunfall anzuerkennen sind. (Bild: CDC, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Coronavirus · Dienstunfall
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.6.2024 – Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat die endgültigen Zahlen zum Berufskrankheiten- und Unfallgeschehen bei der Arbeit oder auf dem Weg dorthin veröffentlicht. Jedoch verlief die Entwicklung nicht in allen Segmenten positiv. (Bild: Fotolia/Gino Santa Maria) mehr ...
 
19.6.2024 – Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden, unter welchen Voraussetzungen eine Ansteckung mit dem Virus als Dienstunfall anzusehen ist. Geklagt hatten ein Polizeibeamter und ein Lehrer. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.5.2024 – Ein Arbeitnehmer behauptete, dass ein Kollege ihn angesteckt habe. Keine andere Infektionsquelle käme in Betracht. Die Berufsgenossenschaft sah das anders. Unter welchen Voraussetzungen Covid-19 als Berufskrankheit anerkannt wird, klärte das Baden-Württembergische Landessozialgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.3.2024 – Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung hat erste Zahlen zum Arbeitsunfall- und Berufskrankheiten-Geschehen veröffentlicht. In beiderlei Hinsicht zeigten sich teils deutliche Corona-Nachwirkungen, wenn auch in unterschiedliche Richtungen. (Bild: DGUV) mehr ...
 
17.7.2023 – Ein Arbeiter verlangte für die Folgen seiner Covid-19-Erkrankung die Leistungen der Berufsgenossenschaft. Weil die sich weigerte, musste das Sozialgericht entscheiden. (Bild: CDC, CC0) mehr ...
 
12.7.2023 – Die Beamtin wurde während ihrer Dienstzeit geimpft. Deshalb sah sie eine Verknüpfung zwischen Polizeidienst und dem Gesundheitsschaden, der sie ins Krankenhaus brachte. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
30.6.2023 – Das Virus treibt die Zahlen um mehr als 60 Prozent nach oben, wie die aktuelle Auswertung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) zeigt. Arbeitsunfälle gingen 2022 dagegen leicht zurück. (Bild: DGUV) mehr ...
 
26.5.2023 – Das Mainzer Verwaltungsgericht hat entschieden, unter welchen Voraussetzungen die Gesundheitsschäden einer Beamtin nach einem Pandemie-Schutz als Dienstunfall anzuerkennen sind. (Bild: CDC, CC0) mehr ...
 
24.3.2023 – Viele Verdachtsfälle, dafür weniger gezahlte Unfallrenten – das zeigen die vorläufigen Zahlen der gesetzlichen Unfallversicherer. Daneben wird klar: Der Schulweg wird für viele zur Gefahr. (Bild: DGUV) mehr ...
WERBUNG