WERBUNG

Atradius: Keine Verträge aufgrund der Pandemie gekündigt

26.3.2020 – Der DIHK schlägt Alarm: Immer mehr Kreditversicherer decken grenzüberschreitendes Geschäfte nicht mehr. Das scheint so aber nicht zu stimmen, wie im Interview mit einem der Marktführer zu erfahren ist. (Bild: Atradius)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Apotheker · Coronavirus · Darlehen · Kreditversicherung
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.12.2021 – Der Schutzschirm für die Lieferketten der deutschen Wirtschaft war ein Verlustgeschäft für die Sparte, hieß es gestern vom GDV. Aktuell veränderten sich die Risiken ständig und verstärken sich gegenseitig. Domino-Effekte werden befürchtet, besonders in den Sorgenbranchen. (Bild: Atradius) mehr ...
 
3.9.2021 – Ron van het Hof verlässt den Kreditversicherer der Allianz. Der Manager hatte den Schutzschirm für die deutsche Wirtschaft in der Corona-Pandemie maßgeblich vorangetrieben. Welche Pläne er nun verfolgt und wer sein Nachfolger wird. (Bild: Euler Hermes) mehr ...
 
30.7.2021 – Welche Versicherungskonzerne den Markt in Europa dominieren, zeigt eine Auswertung von Mapfre. Auf Platz eins steht wieder ein bekannter Platzhirsch; drei weitere deutsche Gesellschaften schafften den Sprung ins Ranking. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
20.5.2021 – Corona ist noch nicht vorbei, da werden bereits erste Lehren aus der Krise gezogen. Auf einer Veranstaltung der Scor zeigte sich auch einiges, das besser lief. Ein „Image-Gau“ wie beim Thema Betriebsschließung dürfe aber nicht noch mal passieren. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.3.2021 – Der Online-Assekuradeur Crebita sichert auch Einzelforderungen in der Warenkreditversicherung ab. Das Startup sucht Vermittler von Sachversicherungen als Kooperationspartner oder Tippgeber. (Bild: Crebita) mehr ...
 
11.12.2020 – Die Kreditversicherer stecken die Krise bislang gut weg. Doch die Zahlen für 2020 täuschen: Manches Risiko dürfte erst noch sichtbar werden. Ab wann sich die Lage entspannen könnte, schätzte der GDV am Donnerstag ein. (Bild: GDV) mehr ...
 
7.12.2020 – Eine Studie zur Zahlungsmoral von Unternehmen zeigt, dass durchschnittlich sieben Prozent des Gesamtwerts der Umsätze abgeschrieben werden mussten. Kreditlimite von über 400 Milliarden können mit Staatshilfe abgesichert werden. Ein Anbieter tut sich hier besonders hervor. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG