Altersrente bei Neurentnern im Schnitt unter 880 Euro

6.8.2018 – Letztes Jahr haben in Deutschland insgesamt knapp 760.000 Personen erstmalig eine gesetzliche Altersrente erhalten. Im Durchschnitt betrug deren Rentenhöhe nicht einmal 880 Euro pro Monat. Viele, insbesondere Frauen, aber auch Bezieher einer Regelaltersrente, erhielten im Schnitt sogar weitaus weniger.

WERBUNG

Laut der aktuellen Statistik der Deutschen Rentenversicherung (DRV) erhielten letztes Jahr 758.819 Personen hierzulande erstmalig eine gesetzliche Altersrente. Die durchschnittliche Rentenhöhe betrug für diese Neurentner rund 873 Euro pro Monat.

Große Unterschiede

Allerdings gibt es gewaltige Rentenunterschiede zwischen den Geschlechtern sowie den alten und neuen Bundesländern. Während die männlichen Neurentner eine monatliche Rentenhöhe von 1.048 Euro hatten, lag diese bei den weiblichen nur bei knapp 716 Euro.

Zudem erhielten die Neurentner in den alten Bundesländern im Durchschnitt 847 Euro (Männer 1.052 Euro, Frauen 665 Euro). In den neuen Bundesländern dagegen gab es 981 Euro (Männer 1.034, Frauen 932 Euro) als durchschnittliche Altersrente.

Auch zwischen den Beziehern der verschiedenen gesetzlichen Altersrentenarten, die sich unter anderem in den Voraussetzungen, wann ein Rentenanspruch besteht, unterscheiden, gibt es bei den durchschnittlichen Rentenhöhen deutliche Differenzen.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Die unterschiedlichen Rentenhöhen für die Regelaltersrente …

Viele der Neurentner, nämlich 319.631, erhielten eine Regelaltersrente, das ist somit anteilig die am häufigsten in Anspruch genommene Altersrentenart bei den Neurentnern. Die durchschnittliche Rentenhöhe belief sich hier auf knapp 580 Euro. Während im Durchschnitt jedoch die Rentenhöhe bei den Männern etwa 718 Euro betrug, waren es bei den Frauen nur 465 Euro.

Anspruch auf eine Regelaltersrente hat derjenige, der die Regelaltersgrenze erreicht hat und die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt.

Die Regelaltersgrenze wird für alle ab dem 1. Januar 1947 bis einschließlich 31. Dezember 1963 Geborenen seit 2012 stufenweise von 65 auf 67 Jahre erhöht. Für Personen, die ab 1964 geboren sind, gilt die Regelaltersgrenze von 67 Jahren.

Zugang Altersrenten 2017 Anzahl (Bild: Meyer)

… die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren …

An zweiter Stelle der am häufigsten für Neurentner ausbezahlten Altersrentenarten stand letztes Jahr mit 236.854 Personen die Altersrente für besonders langjährig Versicherte, also die 2014 eingeführte abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren (VersicherungsJournal 4.6.2014).

Die durchschnittliche Rentenhöhe für die abschlagsfreie Rente ab 63 Jahren betrug für Neurentner fast 1.240 Euro – bei den Männern waren es 1.386 Euro und bei den Frauen 1.063 Euro.

Diese Rentenart gibt es für diejenigen, die 45 Jahre Wartezeit in der gesetzlichen Rentenversicherung vorweisen können und die Altersgrenze von 63 Lebensjahren beim Geburtsjahrgang 1951 und 1952 erreicht haben. Für ab 1953 bis 1963 Geborene steigt die Altersgrenze je nach Geburtsjahrgang schrittweise für eine abschlagsfreie Rente bis zum 65. Lebensjahr – diese Altersgrenze gilt dann für 1964 oder später Geborene.

… die Altersrente für langjährig Versicherte …

Die dritthäufigste Altersrentenart, die 2017 Neurentner erhielten, ist die Altersrente für langjährig Versicherte. 141.120 Neurentner dieser Rentenart hatten eine Rentenhöhe von 878 Euro im Durchschnitt. Und auch hier gibt es deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Männliche Neurentner erhielten im Schnitt etwa 1.070 Euro, weibliche dagegen nur knapp 751 Euro.

Anspruch auf eine Altersrente für langjährig Versicherte mit Rentenabschlägen haben Personen, die mindestens 35 Jahre Wartezeit in der Rentenversicherung vorweisen können und das 63. Lebensjahr vollendet haben.

Wer eine Altersrente für langjährig Versicherte ohne Abschläge erhalten möchte, muss neben der genannten 35-jährigen Wartezeit die entsprechende Altersgrenze, die für alle ab 1949 bis 1963 Geborenen vom 65. auf das 67. Lebensjahr schrittweise angehoben wird, erreicht haben. Für alle ab 1964 Geborenen beträgt die Altersgrenze 67 Jahre.

Zugang Altersrenten 2017 Anzahl (Bild: Meyer)

… die Altersrente für Schwerbehinderte …

Auf Rang vier der häufigsten Rentenarten für Neurentner lag 2017 die Altersrente für Schwerbehinderte. 53.787 neue Rentenbezieher erhielten diesbezüglich im Durchschnitt eine Rentenhöhe von fast 1.009 Euro (Männer 1.156 Euro, Frauen 860 Euro).

Diese Rentenart erhalten unter anderem alle Schwerbehinderten, also Menschen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 Prozent, wenn sie eine Wartezeit von 35 Jahren in der gesetzlichen Rentenversicherung und die jeweilige Altersgrenze erreicht haben.

Die Altersrente für Schwerbehinderte gibt es zum einen abschlagsfrei ab dem 63. Lebensjahr für alle bis 1951 Geborenen und ab dem 65. Lebensjahr für alle ab 1964 Geborenen. Bei den 1952 bis 1964 Geborenen erhöht sich die Altersgrenze für die abschlagsfreie Rente vom 63. auf das 65. Lebensjahr schrittweise.

Die gleiche Rentenart kann aber auch mit 10,8 Prozent Rentenabschlag bezogen werden. Nämlich für alle, die bis 1951 geboren sind, ab dem 60. Lebensjahr und für alle ab 1964 Geborenen ab dem 62. Lebensjahr. Wer zwischen 1952 und 1964 geboren ist, muss die schrittweise angehobene Altersgrenze vom 60. auf das 62. Lebensjahr erreichen.

… und die sonstigen Altersrentenarten

Weitere Rentenarten, die 2017 an Neurentner ausgezahlt wurden, sind die Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute. Zudem gab es für alle, die bis 1951 geboren wurden, die Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit und eine spezielle Altersrente für Frauen. Die beiden letztgenannten Rentenarten gibt es für Personen ab Geburtsjahrgang 1952 nicht mehr.

Insgesamt bekamen 5.637 neue Rentenbezieher eine Altersrente für Frauen mit einer durchschnittlichen Rentenhöhe von 644 Euro. 1.729 Neurentner erhielten eine Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit. Die Rentenhöhe betrug hier im Durchschnitt 915 Euro – Männer 924 Euro und Frauen 831 Euro. Zudem wurde 61 männlichen Neurentnern eine Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute mit einer durchschnittlichen Rentenhöhe von 1.990 Euro ausbezahlt.

Vergleicht man das durchschnittliche Bruttoeinkommen eines rentenversicherten Arbeitnehmers, das laut DRV 2017 bei monatlich rund 3.092 Euro lag, mit den Rentenansprüchen eines Neurentners, zeigt sich, dass die Einkommenslücken, egal bei welcher Rentenart, drastisch sind.

Schlagwörter zu diesem Artikel
ePa · Rente
 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie gewinnen Sie Ihre Neukunden?

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Mit vielen Problemen wollen sich Verbraucher nicht beschäftigen.

In Vortragsveranstaltungen bringen Sie sie dazu, ein Thema zu ihrer eigenen Sache zu machen.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.2.2018 – Investment-Experte Ali Masarwah hat für den Map-Report das Fondsangebot der deutschen Lebensversicherer hinterfragt. Er kommentiert, welche Optionen für Kunden er für gefährlich hält und welche Anlagemöglichkeiten er vermisst. (Bild: privat) mehr ...
 
1.2.2018 – Der europäische Versichererverband Insurance Europe hat seine Positionen zum geplanten „Pan-Europäischen Pensionsprodukt“ (Pepp) veröffentlicht. Er möchte an einigen Schrauben des Entwurfs drehen. (Bild: Insurance Europe) mehr ...
 
22.1.2018 – Nicht nur die Vermittler müssen ab Ende Februar neue Regeln bei der Weiterbildung beachten, sondern auch die Weiterbildungsanbieter. Wie gut sie vorbereitet sind und welche Tipps sie für Vermittler haben, zeigt eine kleine VersicherungsJournal-Umfrage. (Bild: Pixelio/Andreas Hermsdorf) mehr ...
 
3.8.2017 – Die Bürgerversicherung und was die Bundestagsfraktionen davon halten, wer das Modell wie umsetzen will und was das für die Arbeitsplätze im Gesundheitswesen bedeutet, hat der BVK in seinen Wahlprüfsteinen festgehalten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.7.2017 – Für die bKV hat der Arbeitskreis Beratungsprozesse kostenlose Vertriebshilfen entwickelt. Die Rentenberater weisen auf eine Ausstiegsmöglichkeit aus der Vollversicherung hin – und es gibt drei neue Tarife. mehr ...
 
30.6.2017 – Nach mehrjähriger Vorbereitung hat die Kommission nun ihren Entwurf für das „pan-europäische Pensionsprodukt“ vorgestellt. mehr ...
 
20.6.2017 – In manchen Produktinformationen wird reichlich mit Kosten jongliert, um potenziellen Kunden eine möglichst attraktive Prognose zur Wertenwicklung zu bieten. Wie es die Bayerische damit hält, berichtet Makler Philip Wenzel. (Bild: Köhler) mehr ...
WERBUNG