WERBUNG

Alles rund um die Grundrente

26.5.2021 – Seit dem Jahresanfang können manche Kleinrentner den Zuschlag zur gesetzlichen Rente erhalten. In einer aktuellen Broschüre und im Webauftritt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) wird erklärt, wer Anspruch auf einen solchen Rentenzuschlag hat. Zudem weist das Ministerium darauf hin, dass es voraussichtlich noch bis Ende 2022 dauern wird, bis allen rund 1,3 Millionen Rentenbeziehern, denen eine solche Hilfe zusteht, das entsprechende Geld ausbezahlt wird.

Mitte letzten Jahres haben der Bundestag und der Bundesrat das Grundrentengesetz verabschiedet, das zum 1. Januar 2021 in Kraft trat. Der sogenannte Grundrentenzuschlag soll an alle ausbezahlt werden, die jahrelang erwerbstätig waren und in die gesetzliche Rentenversicherungs-Beiträge gezahlt haben und/oder Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben und dennoch nur eine kleine gesetzliche Rente erhalten. Nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) steht rund 1,3 Millionen Menschen hierzulande ein solcher Rentenzuschlag zu.

Informationen gibt es schriftlich und telefonisch

Umfassende Informationen, unter welchen Voraussetzungen man einen solchen Grundrentenzuschlag erhält, geben die Webportale des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und der Deutschen Rentenversicherung (DRV). Das BMAS hat zudem Anfang des Jahres dazu die neue und kostenlos herunterladbare Broschüre „Die Grundrente kommt!“ veröffentlicht. Darin heißt es zum Kreis der Begünstigten: „Das neue Gesetz gilt nicht nur für Altersrentnerinnen und Altersrentner, sondern unter gleichen Voraussetzungen auch für alle, die eine Erwerbsminderungs-, Erziehungs- oder Hinterbliebenenrente bekommen.“Individuelle Fragen zur Grundrente beantworten die Mitarbeiter der DRV-Beratungsstellen oder des kostenfreien DRV-Servicetelefondienstes 0800 10004800.

Kein Antrag auf Grundrente notwendig

Die Grundrente muss nicht beantragt werden. Die DRV prüft nämlich automatisch bei jedem Bezieher einer gesetzlichen Rente, ob ein Anspruch besteht. Anspruchsberechtigte Rentenbezieher erhalten den Grundrentenzuschlag rückwirkend zum 1. Januar 2021 beziehungsweise, sofern der Renteneintritt später erfolgte, ab dem individuellen Rentenbeginn, aber frühestens ab Erreichen der Voraussetzungen für eine Grundrente. Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Auszahlung der Leistung selbst für viele, die bereits einen Anspruch darauf hätten, noch einige Monate dauern wird. Konkret heißt es dazu von der BMAS: „Die Deutsche Rentenversicherung prüft bis Ende 2022 automatisch etwa 26 Millionen Bestandsrenten und zahlt den Grundrentenzuschlag rückwirkend zum 1. Januar 2021 beziehungsweise zum individuellen Rentenbeginn aus. Mit der Auszahlung der ersten Zuschläge ist voraussichtlich ab Sommer 2021 zu rechnen.“

Voraussetzungen für eine Grundrente

Einen Anspruch auf eine Grundrente haben nur diejenigen, die mindestens 33 Jahre sogenannte Grundrentenzeiten vorweisen können. Dazu zählen laut BMAS:

Nicht berücksichtigt werden unter anderem Zeiten mit einer geringfügigen Beschäftigung (Minijob), für die man keine gesetzlichen Rentenversicherungs-Beiträge bezahlt hat, Zurechnungszeiten, Zeiten mit Arbeitslosen-I und -II-Bezug und Schulausbildungszeiten.

Automatisierte Einkommensprüfung

Die Grundrente ist zwar unabhängig vom Vermögen des Rentenbeziehers, nicht jedoch vom monatlichen Gesamteinkommen – dazu zählen neben der gesetzlichen Rente unter anderem auch Einkünfte aus Vermietungen oder Erwerbseinkünfte.

Laut BMAS gilt dabei: „Damit die Grundrente für Rentnerinnen und Rentner unbürokratisch ist, wird die Einkommensprüfung weitgehend automatisiert und bürgerfreundlich durch einen Datenabgleich zwischen der Rentenversicherung und den Finanzbehörden erfolgen.“

Relevant für eine mögliche Einkommensanrechnung sind das zu versteuernde Einkommen, steuerfrei gestellte Anteile von Renten und Versorgungsfreibeträgen sowie oberhalb des Sparer-Pauschbetrages (früher Sparerfreibetrag) liegende abgeltend versteuerte Kapitalerträge.

Keine Einkommensanrechnung gibt es nur bei einem Monatseinkommen von höchstens 1.250 Euro für Alleinstehende und maximal 1.950 Euro für Paare. Das über diesen jeweiligen Freibetrag liegende Einkommen wird zu 60 Prozent auf den Grundrentenzuschlag angerechnet.

Vom Grundrentenzuschlag werden damit 60 Prozent des übersteigenden Betrages abgezogen. Liegt das Monatseinkommen über 1.600 Euro bei einem Alleinstehenden oder über 2.300 Euro bei Paaren, wird zusätzlich der diese Grenze übersteigende Betrag vollständig vom Grundrentenzuschlag abgezogen.

Grundrentenzuschlag* für eine Einzelperson

Höhe des Einkommens **

Anzurechnendes Einkommen während des Rentenbezugs in Euro in West- /Ost-Deutschland

1.250

1.350

1.450

1.550

1.650

1.750

1.850

20 Prozent

0

0

0

0

0

0

0

30 Prozent

314/305

254/245

194/185

134/125

54/45

0

0

40 Prozent

419/407

359/347

299/287

239/227

159/148

59/47

0

50 Prozent

314/305

254/245

194/185

134/125

54/45

0

0

60 Prozent

209/204

149/144

89/84

29/24

0

0

0

70 Prozent

105/102

45/42

0

0

0

0

0

80 Prozent

0

0

0

0

0

0

0

Entscheidend für die Höhe des Grundrentenzuschlags …

Nach Angaben der BMAS liegt die maximal zu erreichende Höhe des Grundrentenzuschlags derzeit bei rund 418 Euro im Monat – durchschnittlich wird der Zuschlag etwa 75 Euro betragen.Die Höhe der Leistung ist abhängig von den sogenannten Entgeltpunkten (EP), die der Betroffene während seines Erwerbslebens für die Rente erworben hat.Die EP berechnen sich für einen Erwerbstätigen nach dem Arbeitseinkommen. Ist das Erwerbseinkommen eines Kalenderjahres so hoch wie das Durchschnittseinkommen eines gesetzlich Rentenversicherten, sind das 1,0 EP. Ist das Einkommen nur 30 Prozent des Durchschnittseinkommens – für 2020 sind das rund 1.013,70 Euro – ergibt das 0,3 EP.

… sind die erreichten Entgeltpunkte

Für die Berechnung des Grundrentenzuschlages werden nur Kalenderjahre mit mindestens 0,3 EP berücksichtigt, also in denen der Verdienst bei mindestens 30 Prozent des Durchschnitts-Verdienstes der gesetzlich Rentenversicherten lag – dies sind sogenannte Grundrenten-Bewertungszeiten.

Aus diesen Kalenderjahren mit jeweils mindestens 0,3 EP wird ein durchschnittlicher EP-Wert errechnet. Der ermittelte Durchschnittswert der Entgeltpunkte aller Grundrenten-Bewertungszeiten muss unter 0,8 EP betragen; liegt er darüber, besteht kein Anspruch auf einen Grundrentenzuschlag.

Dieser EP-Durchschnittswert wird dann verdoppelt – maximal jedoch auf 0,8 EP. Von diesem verdoppelten sowie auf maximal 0,8 EP begrenzten Wert wird der erreichte EP-Durchschnittswert abgezogen und das Ergebnis nochmals um 12,5 Prozent verringert.

Bei weniger als 35 Jahren Bewertungszeit wird die Leistung gestaffelt

Dieser Entgeltpunktwert wird dann mit der Anzahl der Grundrenten-Bewertungszeiten (in Jahren), maximal jedoch mit 35 Jahren sowie mit dem aktuellen Rentenwert (Ost oder West) multipliziert und ergibt so den Grundrentenzuschlag.

Den vollen Zuschuss bekommt jedoch nur, wer mindestens 35 Jahre Grundrentenzeiten hat. Bei 33 bis 35 Jahren Grundrentenzeiten gibt es einen gestaffelten Grundrentenzuschlag: Bei 33 Jahren wird der EP-Durchschnittswert zwar ebenfalls verdoppelt (hochgewertet), dann aber auf 0,4 EP und nicht 0,8 EP begrenzt. Mit jedem weiteren Monat an Grundrentenzeiten erhöht sich der maximale Aufstockungsbetrag, so würde er nach 34 Jahren 0,6 EP oder eben nach 35 Jahren 0,8 EP erreichen.

Berechnungsbeispiele zur Grundrente enthalten die genannte Broschüre und das DRV-Webportal.

 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Wie erklär‛ ich‛s meinem Kunden

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Gesetze und Fachchinesisch gibt es genug.
Ein Ratgeber des Versiche-
rungsJournals zeigt, wie Sie in Kundenveranstaltungen durch Vorträge überzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.3.2018 – Die Linksfraktion hat mit ihrem Antrag zur sozialen Lage und Absicherung von Selbstständigen im Bundestag die Initiative übernommen. Die neuen alten Koalitionspartner reagierten in der Bundestagsdebatte mit unterschiedlichen Akzenten. (Bild: Brüss) mehr ...
 
24.3.2017 – Stirbt ein gesetzlich Rentenversicherter, so hat der hinterbliebene Ehepartner unter Umständen Anspruch auf eine Art Übergangszahlung im Rahmen des sogenannten „Sterbevierteljahres“. Wie hoch diese Zahlung ist und was es dabei zu beachten gibt. mehr ...
 
8.3.2016 – Wenn ein gesetzlich Rentenversicherter stirbt, hat der hinterbliebene Ehepartner unter Umständen Anspruch auf eine Art Übergangszahlung im Rahmen des sogenannten „Sterbevierteljahres“. Wie hoch diese Zahlung ist und was es dabei zu beachten gibt. (Bild: Deutsche Rentenversicherung Bund) mehr ...
 
10.5.2013 – Die Rentenhöhen in den alten und neuen Ländern gleichen sich weiter an. Woher die ab 55-Jährigen ihre Bezüge erhalten und wie sich die Unterschiede zwischen Frauen und Männern sowie in Ost und West entwickelt haben, zeigt eine aktuelle Studie. mehr ...
 
23.6.2021 – Die Union hat endlich ihr Konzept vorgestellt. Jetzt stehen ihre Pläne im Wettstreit mit den Ideen der anderen großen politischen Akteure. Ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt, wer was bei Rente und Altersvorsorge durchsetzen will. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.3.2021 – PRAXISWISSEN: Seit 2002 verschickt die Deutsche Rentenversicherung jedes Jahr eine persönliche Renteninformation an gesetzlich Rentenversicherte, die mindestens 27 Jahre alt sind. Was diese konkret beinhaltet und warum sie schon in jungen Jahren von Bedeutung ist. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
28.1.2021 – Letztes Jahr wurde bereits im Zuge der Corona-Pandemie die Einkommensgrenze, bis zu der Rentner mit einer vorgezogenen gesetzlichen Altersrente ohne Kürzung arbeiten können, angehoben. Seit Jahreswechsel gilt sogar noch eine höhere Grenze. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.1.2021 – Der vor Kurzem veröffentlichte Alterssicherungsbericht der Bundesregierung verdeutlicht, wie wichtig eine finanzielle Altersvorsorge zusätzlich zur gesetzlichen Altersrente ist. Denn schon jetzt leben viele ab 65-Jährige nicht alleine von der gesetzlichen Rente. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG