Welche Versicherer sich finanzstark zeigen

12.8.2016 – In den vergangenen vier Wochen haben die Ratingagenturen wieder eine Reihe von Versicherungs-Gesellschaften unter die Lupe genommen, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.7.2019 – Assekurata hat ihren aktuellen Marktausblick zur Marktentwicklung in der Lebensversicherung veröffentlicht. Breiten Raum nimmt dabei die Zinszusatzreserve ein. Denn trotz der Erleichterungen durch die Korridormethode wird die Branche weiter kräftig zur Kasse gebeten. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
3.8.2017 – Die Lebensversicherer führen inzwischen mehr der Zinszusatzreserve zu als sie Rohergebnis erwirtschaften. Der aktuelle Assekurata-Marktausblick berichtet über eine neue Rekordmarke sowie die Folgen für Erträge und Provisionen. (Bild: Assekurata) mehr ...
 
30.6.2016 – Die niedrigen Zinsen stellen nicht nur die Produktentwickler vor große Herausforderungen. Auch der Vertrieb ist massiv betroffen, wie auf einer Fachveranstaltung in Nürnberg thematisiert wurde. (Bild: Burghardt) mehr ...
 
23.9.2015 – Die internationalen Ratingagenturen bescheinigen den deutschen Versicherungskonzernen generell eine widerstandsfähige Kapitalausstattung und bestätigten bislang fast alle Bewertungen. Nur bei der Allianz und beim Ausblick der Stuttgarter Leben sahen sie Veränderungsbedarf. mehr ...
 
3.2.2015 – Düstere Aussichten in der Leben-Branche, so lautet die Diagnose dieser Tage. Das neue VersicherungsJournal-Dossier gibt einen Überblick, wie sich das Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) auf Provisionen und Produkte auswirkt. mehr ...
 
23.10.2014 – Das Lebensversicherungs-Reformgesetz (LVRG) wirkt sich nach Einschätzung von Moody‘s zumindest kurzfristig ungünstig auf die meisten Anbieter aus. In ihrer neuesten Studie nennt die Ratingagentur große Gesellschaften, die besonders leiden werden. mehr ...
WERBUNG