WERBUNG

Signal Iduna baut Vertrieb aus

28.1.2021 – Einvernehmliche Einigungen bei der Betriebsschließungs-Versicherung haben bei der Signal Iduna nicht nur die Kunden erfreut. Im Telefonat gab der Konzernchef einen ersten Überblick über 2020. (Bild: Meyer)

Die Signal Iduna Gruppe ist 2020 mit einem Plus von drei Prozent auf rund sechs Milliarden Euro Beitrag mehr als doppelt so schnell gewachsen wie die Branche. Geholfen habe dabei sicherlich auch der Anbau von netto 100 Agenturen auf knapp über 2.800 Einheiten. „Wir haben diese nicht eingekauft“, sagte Vorstandschef Ulrich Leitermann in einem Telefonat.

Überzeugte, nicht eingekaufte neue Vertreter

Ulrich Leitermann (Archivbild: Meyer)
Ulrich Leitermann (Archivbild: Meyer)

Die auch in Corona-Zeiten funktionierende Technik und die Produktpalette, „aber auch, wie wir uns beim Thema Betriebsschließungs-Versicherung (BVS) verhalten haben, hat die neuen Agenturen überzeugt“, so Leitermann.

Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit und Zielgruppenversicherer für Handel, Handwerk und Gewerbe habe man sich schon sehr früh entschieden, sich mit den Kunden möglichst nicht vor Gericht zu treffen.

Inzwischen seien über 80 Prozent der BSV-Schäden einvernehmlich abgewickelt worden. „Das hat 50 bis 60 Millionen Euro gekostet“, so der Manager.

Als Bestandteil gewerblicher Pakete buchte die Signal Iduna eigenen Angaben zufolge für die BVS nur rund eine halbe Million Euro Prämie.

Im neuen Tarif sind Pandemie und Allgemeinverfügungen ausgeschlossen. „Wir haben nur den klassischen Schutz erhalten“, erläutert der Konzernchef.

In der Summe haben wir kein Indiz, dass Home-Office ein Problem wäre.

Ulrich Leitermann, Vorsitzender der Vorstände der Signal Iduna

WERBUNG

Problemlos in Heimbüro

Zur Bilanzpressekonferenz im Juni 2020 (VersicherungsJournal 4.6.2020) hatte Leitermann davon berichtet, wie die Pandemie die Fortsetzung des Rekordes im Vertrieb abgewürgt hatte. Zudem hatte er sich eher skeptisch über die Arbeitsweise im Home-Office gezeigt.

Gut sieben Monate später ist er froh, dass das Minus im Vertrieb doch kleiner ausgefallen ist als im April 2020 („Wir waren vergleichsweise gut.“) und dass die neue Arbeitsweise funktioniert hat. „In der Summe haben wir kein Indiz, dass Home-Office ein Problem wäre“, sagte er.

Beim Lockdown waren 80 Prozent der Belegschaft ins Home Office geschickt worden. Das sei Dank der Digitalisierung mit dem Programm „VISION2023“ binnen einer Woche gelungen. Seit November seien 83 Prozent der Mitarbeiter wieder in Heimarbeit tätig, was neue und andere Anforderungen an die Führungskräfte stelle.

Zahl der Krankenvollversicherten ging zurück

Nach bisherigen Zahlen ist das Kompositgeschäft 2020 um 3,1 Prozent und damit einen Prozentpunkt höher als der Branchendurchschnitt gewachsen. Trotz der Belastungen aus der BVS dürfte die Schadenquote wieder „vernünftig“ ausfallen. Denn Groß- und Naturkatastrophen-Schäden blieben fast ganz aus.

Die Krankenversicherung dürfte um 4,4 Prozent auf drei Milliarden Euro Beitrag gewachsen sein, Dazu habe neben der Verteuerung der Pflegeversicherung und „eher unterdurchschnittlichen“ Beitragsanpassungen vor allem das gute Neugeschäft der Vorjahre beigetragen.

In der Krankheitskosten-Vollversicherung sank die Zahl der Versicherten um rund 1.500 Personen, nachdem die letzten vier Jahre Zuwächse erzielt worden waren.

Mit neuen Produkten bei freien Vertrieben

Die Lebensversicherer der Gruppe stagnierten 2020. „Das ist nicht schlecht, nach den Rückgängen im Vorjahr“, sagt Leitermann. Zudem sank das Aufkommen branchenweit um 0,4 Prozent. Impulse kamen vor allem von den Biometrieprodukten, aber auch aus der betrieblichen Altersvorsorge (bAV).

Gleichwohl habe man sich vom bAV-Exklusivvertrag mit der Dehoga mehr versprochen. Der Bestand sei zwar stabil, aber beim Neugeschäft hapert es angesichts der Betroffenheit des Hotel- und Gaststättengewerbes durch die Pandemie.

Bei den Biometrieprodukten sei man mit der neuen „Grundfähigkeit“ und der „Berufsunfähigkeit“ in der Zielgruppe Handwerk „gut unterwegs“. Diese 2019 neu eingeführten Produkte stünden den freien Vertrieben erst seit Ende 2020 zur Verfügung. Der Manager rechnet hier mit Impulsen.

Wir gehen von drei Plus aus.

Ulrich Leitermann zu den Beitragserwartungen für 2021

Leitermann prognostiziert mehr Wachstum als die Branche

2020 habe der Vertrieb bewiesen, dass er gute Ergebnisse auch in schwierigen Zeiten einfahren könne. Auch 2021 werde schwierig, aber es gebe Hoffnung auf Besserung, so Leitermann.

Er geht davon aus, dass die Gruppe in diesem Jahr erneut stärker wächst als die Branche, für die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) einen Zuwachs von zwei Prozent erwartet. „Wir gehen von drei Plus aus“, prognostizierte er. Schließlich wolle man bis 2023 sieben Milliarden Euro Beitrag zeichnen.

 
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
4.6.2020 – Der Vertriebschef des Versicherers Torsten Uhlig berichtete, was in seinem Bereich noch läuft. Die Regulierung der Betriebsschließungs-Versicherung nahmen bei der Pressekonferenz breiten Raum ein. Berichtet wurde über einen zunächst kräftigen Start ins erste Quartal 2020. (Bild: Benito Barajas/Signal Iduna) mehr ...
 
14.12.2020 – Trotz Pandemie ist 2020 für den Versicherungsverein gut gelaufen. Welche Konsequenzen Covid-19 für die Kundenbeziehungen, das Neugeschäft und einzelne Produktbereichen hatte, erläutert Vorständin Wiltrud Pekarek. (Bild: Hallesche) mehr ...
 
29.10.2020 – Wie sich die Versicherungsbranche in der Pandemie geschlagen hat und welche Herausforderungen auf den Vertrieb noch zukommen, diskutierten Vorstände von Allianz, Axa, Ideal und Talanx auf der DKM. (Bild: Brüss) mehr ...
 
24.10.2019 – Die Generali-Tochter will im Firmenkunden-Geschäft zulegen und dafür eine neue Zielgruppe adressieren. Auch für die Biometrie-Sparte hat sich das Unternehmen etwas vorgenommen. Die Sachversicherung bekommt einen neuen Chef. (Bild: Generali) mehr ...
 
2.6.2016 – Strategie 2020: Mit einem ganzen Bündel von Maßnahmen will sich der Kölner Versicherungsverein fit für die Zukunft machen. Trotz ehrgeiziger Sparziele gehört ein Stellenabbauprogramm nicht dazu. Neue Produkte wurden angekündigt. (Bild: Lier) mehr ...
 
18.6.2013 – Mit welchen Maßnahmen die Versicherungsgruppe Millionenbeträge einsparen, die Produktpalette konkurrenzfähiger machen und den Vertrieb ausbauen will, erläutert Deutschland-Chef Jan De Meulder im Interview. mehr ...
 
17.2.2021 – Die Coronakrise erhöht die Risiken für Unternehmen. Damit steigen auch die Anforderungen an den beratenden Vermittler, teilweise sogar auf Kosten seiner Courtage. Warum sich das trotzdem rechnen kann. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.11.2020 – Nach der Einschätzung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungsmakler müssen die Mitglieder für Firmenkunden viel arbeiten, denn der Markt ist „hart“. Das hat aber auch eine gute Seite, wurde bei einem Pressegespräch offenbar. Im Streit um die Leistungen bei Betriebsschließungen wegen Corona sieht der Verband eine klare Tendenz. (Bild: BDVM) mehr ...
 
23.9.2020 – Nach düsteren Prognosen scheint sich die Stimmung in den Unternehmen wieder aufzuhellen. In einigen Segmenten sagen die Gesellschaften sogar Wachstum voraus. Die Prognosen für den Vertrieb sind allerdings nicht so rosig, zeigt eine neue Umfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG