WERBUNG

PKV: Bei der elektronischen Patientenakte trennt sich die Spreu vom Weizen

5.8.2022 – Als erster Krankenversicherer verkündet die Allianz, bereit für die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) zu sein. Das könnte Mitstreiter, die sich noch nicht für einen IT-Dienstleister entschieden haben, weiter unter Druck setzen. An der ePA scheiterte auch das Gemeinschaftsprojekt „Meine Gesundheit“. Die beteiligten Gesellschaften gehen jetzt getrennte Wege.

WERBUNG

Es kommt Bewegung in die digitale Aufstellung der privaten Krankenversicherung (PKV). Bisher war es ein zähes Ringen der Anbieter um die Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA). Bis auf Ankündigungen, die aber ihren Zielpunkt erst 2023 setzen, und Ausstiege aus Kooperationen ist wenig Konkretes passiert. Bis jetzt.

Am Donnerstag teilte die Allianz Private Krankenversicherungs-AG (APKV) mit, dass die Gesellschaft „als erste PKV in Deutschland die ePA-Zulassung“ erhalten habe. Das Unternehmen erhielt von der Gematik GmbH, der Nationalen Agentur für Digitale Medizin, die Genehmigung, ihren Versicherten das Tool zur digitalen Versorgung anzubieten.

Zeitplan hängt am Gesetzgeber

Zum genauen Zeitpunkt der Einführung bleibt die Gesellschaft in ihrer Mitteilung vage: „In den nächsten Monaten“ wollen die Münchener die ePA Vollversicherten und Kunden, die mit Zusatztarifen bei der APKV versichert sind, offerieren.

Der Grund für den offenen Termin: Der Versicherer wartet noch auf eine gesetzliche Regelung zum erlaubten Datenaustausch mit der gesetzlichen Krankenversicherung zur Renten-Versicherungsnummer, die für die Anmeldung zur ePA erforderlich ist.

Die Backend- und Frontend-Systeme wird die Research Industrial Systems Engineering (Rise) Forschungs-, Entwicklungs- und Großprojektberatung GmbH für die Allianz implementieren.

Die Konkurrenz will im Sommer 2023 mit der ePA starten

Wettbewerber sind aktuell noch einige Schritte hinter der Allianz. Die R+V Krankenversicherung AG kündigte am 1. Juni für ihre Versicherten eine ePA für den Sommer 2023 an. Mit der technischen Umsetzung beauftragten die Wiesbadener die IBM Deutschland GmbH (IBM Consulting) (VersicherungsJournal 2.6.2022).

Neben der R+V hat auch die Signal Iduna Krankenversicherung a.G. die Einführung der ePA auf ihrer Webseite für 2023 anvisiert.

Entscheidung für IT-Dienstleister bei vielen noch offen

Die gesetzlichen Krankenversicherer müssen die digitale Patientenakte bereits seit Anfang 2021 anbieten, alle gesetzlich Versicherten sollen somit dieses Tool erhalten. So will es das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) (PDF, 370 KB). Aber die Krankenkassen dürfen seit dem 1. April die Kosten für die Anwendung nicht mehr finanzieren.

Das heißt, gemeinsame Projekte privater Krankenversicherer (PKV) und der Kassen wurden gekippt. So musste die Vivy GmbH in ihrer gleichnamigen App die Funktion „elektronische Gesundheitsakte“ schließen (28.1.2022).

Seit vier Jahren sind elektronische Patientenakten auf dem Markt, darunter auch die „TK-Safe“ der Techniker Krankenkasse, die die Kasse zusammen mit IBM Deutschland entwickelte (13.6.2018). Laut Branchenexperten arbeiten die größten zehn Krankenversicherer nach Vollversicherten (11.4.2022) „mit Hochdruck“ an eigenen Lösungen, um ihren Versicherten ab kommenden Sommer die digitale Anwendung bieten zu können.

Es gibt aber noch Hürden: Nicht bei allen Gesellschaften sei die Entscheidung für den entsprechenden Partner, der die technische Umsetzung übernimmt, gefallen. IBM kann hier aufgrund der Entwicklung von „TK Safe“ eine entsprechende Expertise vorweisen. Allianz-Partner Rise gilt nach eigener Aussage als „Feuerwehr“ bei IT-Projekten, die nicht rund laufen.

Debeka, Huk und VKB verlassen digitales Projekt

Ins Bild der Herausforderungen für die privaten Krankenversicherer passen die Turbulenzen um das von der Axa Krankenversicherung AG gegründete Portal „Meine Gesundheit“ (26.7.2018). Mit an Bord gingen 2018 auch die Huk-Coburg-Krankenversicherung AG, die Versicherungskammer Bayern (VKB) und der Marktführer, der Debeka Krankenversicherungs-Verein a.G. (31.10.2018).

Das Dienstleistungsangebot des Portals stand Nutzern der vier Versicherer offen und wird über eine Beteiligungs-Gesellschaft der privaten Krankenversicherer zusammen mit der Axa Konzern AG und der Compugroup Medical AG betrieben.

Jetzt endet die Interessensgemeinschaft. Die Beteiligung an dem IT-Dienstleister wird im nächsten Jahr aufgelöst. Huk-Coburg, VKB und Debeka verlassen das digitale Projekt, wie der Versicherungsmonitor zuerst berichtete und die drei Unternehmen auf Nachfrage bestätigten. Kunden der Axa können das Portal „über Mitte 2023 weiter vollumfänglich nutzen“, wie zu hören ist.

Durch das Thema elektronische Patientenakte sehen die Versicherer bei der Implementierung von Diensten […] andere Zielsetzungen in den jeweiligen Digitalisierungs-Strategien.

Huk-Coburg-Krankenversicherung

Strategischer Fokus ist verschieden

Als Grund für ihren Ausstieg nennen die drei Krankenversicherer übereinstimmend, dass sich „unterschiedliche strategische Prioritäten der Serviceangebote entwickelt“ hätten.

„Insbesondere durch das Thema elektronische Patientenakte sehen die Versicherer bei der Implementierung von Diensten, zum Beispiel in der Einbindung in ihre Kundenportale, andere Zielsetzungen in den jeweiligen Digitalisierungs-Strategien“, ergänzt die Huk-Coburg die angeführte Aussage.

Die VKB äußert sich zumindest zum angedachten Zeitpunkt der Einführung: „Wir werden unseren Kunden und Kundinnen voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2023 ein an die ePA angebundenes Angebot zur Verfügung stellen“, so der Konzern. Huk-Coburg und Debeka wollen auch auf Nachfrage keine weiteren Details zum Zeitplan nennen.

 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
So geht Altersvorsorge für freie Berufe

RuhestandsplanungDer Ruhestand gehört zu den größten Finanzierungen des Lebens. Doch viele Freiberufler sind damit überfordert.
Das nötige Wissen über ihre Ausgangslage und geeignete Lösungeskonzepte für eine inflationsgeschützte Vorsorge liefert ein Buch.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.8.2021 – Im Wettbewerb um Kunden und Mitglieder zählen mittlerweile auch Angebote wie Apps und virtuelle Gesundheitsservices. Ein Test zeigt, welche Gesellschaften als Sieger und welche als Verlierer dastehen. Überraschungen gibt es bei der Bewertung der privaten Anbieter. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.6.2020 – Die R+V Krankenversicherung AG hat ihre technische Vertriebs- und Serviceunterstützung kräftig ausgebaut. Vorständin Nina Henschel erzählt im Interview, wie sich Vollversicherungen virtuell verkaufen lassen, worauf der Vertrieb achten sollte und wie sich die Beitragsentwicklung darstellt. (Bild: Oliver Rüther) mehr ...
 
20.2.2019 – Deutschlands größter privater Krankenversicherer wächst weiter, aber nach Beiträgen aus einem guten Grund langsamer als die Konkurrenz. Dynamischer entwickelt sich das Leben-Geschäft. Dies zeigen erste Zahlen für 2018. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
2.8.2022 – Im Wettbewerb um Kunden und Mitglieder punkten Angebote wie Apps und mobile Leistungen. Ein Test zeigt, wer als Sieger oder als Verlierer dasteht. Warum die privaten Anbieter beim Vergleich mit den Krankenkassen nicht gut aussehen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
2.6.2022 – Während gesetzlich Versicherte ihre Befunde und Arztbriefe bereits digital verwalten können, müssen Privatpatienten noch bis zum nächsten Jahr warten. Erste Gesellschaften wagen sich jetzt aus der Deckung und geben Details preis. Die R+V macht den Anfang mit einem neuen Partner. (Bild: Pixabay CC0/Julie McMmurry) mehr ...
 
21.3.2022 – Kostenddruck, Pandemie und Digitalisierung befeuern die Veränderung in der privaten Krankenversicherung. Messen lässt sich das am Angebot der zusätzlichen Leistungen, wie eine Studie belegt. (Bild: Zeb) mehr ...
 
28.1.2022 – Der IT-Dienstleister schließt in seiner App eine bestimmte Funktion, die das Unternehmen vor vier Jahren noch zum Vorreiter machte. Was die Gründe dafür sind und wie die Krankenversicherer der Allianz und der Barmenia damit umgehen. (Bild: Vivy) mehr ...
WERBUNG