Jung DMS & Cie.: Wachstum durch Zukauf

19.11.2018 – Der Maklerpool stellte in einem Pressegespräch seine Zukunftsstrategie vor. Dazu gehören eine Kooperation mit BMW und der Zukauf eines nicht genannten Mitbewerbers. Die App „Allesmeins“ soll ausgebaut werden. Kritisiert wird die Qualität der von Versicherern übermittelten Daten. Bei der Online-Tochter Geld.de suchen die meisten Kunden den persönlichen Kontakt.

WERBUNG

Die Jung DMS & Cie. AG (JDC) will in den nächsten Jahren deutlich wachsen. Das teilte der Maklerpool in einem Pressegespräch am vergangenen Donnerstag mit.

Das Wachstum soll durch Zukauf von Unternehmen und Beständen sowie durch Kooperationen erreicht werden. Dabei spricht das Unternehmen derzeit vor allem mit Haus-Versicherungsmaklern von Großunternehmen. Für diese Firmen will JDC die Verwaltung und das Neugeschäft bei Versicherung und Vorsorge automatisieren und digitalisieren.

2017 hatte das Unternehmen eine Kooperations-Vereinbarung mit der zum Lufthansa-Konzern gehörigen Albatros Versicherungsdienste GmbH mit 150.000 Kunden erreicht (VersicherungsJournal 15.11.2017). Nun wurde die 2019 startende Kooperation mit der Bavaria Wirtschaftsagentur GmbH, einem Konzernunternehmen der Bayerischen Motoren Werke AG (BMW), bekannt gegeben.

Mehr Kooperationen mit Inhouse-Maklern geplant

Sebastian Grabmaier (Bild: Schmidt-Kasparek)
Sebastian Grabmaier (Bild: Schmidt-Kasparek)

Im Rahmen eines Outsourcings will JDC vor allem die administrative und vertriebsunterstützende Plattform stellen und die damit verbundenen Prozesse übernehmen. „Für die Bavaria werden wir auch die betriebliche Altersvorsorge abwickeln“, betonte Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Jung, DMS & Cie. und Chief Executive Officer der JDC Group AG.

Eine weitere Kooperation mit einem Großunternehmen stehe zudem kurz vor der Verwirklichung. In der Regel seien Inhouse-Makler nicht auf Profit getrimmt und würden sämtliche Courtagen für die Verwaltung verbrauchen. Demgegenüber würde JDC mit maximal 30 Prozent der Courtage auskommen.

Aktuell sei JDC profitabel. Nach einem negativen operativen Ergebnis 2016 in Höhe von 0,47 Millionen Euro stieg die Kennzahl 2017 auf 0,16 Millionen Euro und betrug zum 30. Juni 2018 bereits 0,65 Millionen Euro. Das Unternehmen investiere überwiegend in Prozesseffizienz.

Wir können darüber aufklären, wer was am Markt kann.

Dr. Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie.

Margenvorteil für Partner

Kooperationspartner würden auch produkttechnisch beraten. Grabmaier: „Wir können darüber aufklären, wer was am Markt kann.“ Die Partner könnten dann die höheren Einkaufprovisionen von JDC nutzen.

Ausgemachtes Ziel des Unternehmens ist es zudem, einen „Mitbewerber vom Markt zu nehmen“. Eine präsentierte Übersicht der zehn größten Maklerpools suggerierte, dass sich der Kandidat unter diesen Pools befinden könnte.

Laut der „Cash Maklerpool-Hitliste 2018“ ist Jung, DMS & Cie. im Jahr 2017 mit gut 70 Millionen Euro Provisionserlösen der viertgrößte Maklerpool in Deutschland. Marktführer ist die Fonds Finanz Maklerservice GmbH (VersicherungsJournal 14.8.2018).

Nur zwei der größten Pools gehören Versicherern und dürften daher schwer käuflich sein. Stärker könnte JDC auch in den Bankenmarkt einsteigen. Hier gibt es bereits eine Kooperation mit der Comdirect Bank AG, die ab 2019 mit Hilfe von JDC Versicherungen anbieten will (VersicherungsJournal 1.11.2018).

Wettbewerbsvorteil durch Datenschutz

Stefan Bachmann (Bild: Schmidt-Kasparek)
Stefan Bachmann (Bild: Schmidt-Kasparek)

„Wir sind als Technologieanbieter neutral und könnten morgen auch mit einer Sparkasse kooperieren“, betonte der frühere Google-Manager und heutige JDC-Group-Vorstand Stefan Bachmann.

Durch die Kooperation mit dem Lufthansa-Unternehmen Albatros habe JDC einen besonderen Wettbewerbsvorteil erzielt. So sei die Datenschutzprüfung bei dem Luftfahrtunternehmen extrem hart gewesen. Das zeige, welche hohe Datensicherheit JDC mitbringe.

Mehr Fachkompetenz hat sich JDC aktuell durch den Einstieg von Oliver als Vorstand der Jung, DMS & Cie. AG erworben. Der kam Anfang des Jahres vom Konkurrenten BCA AG (VersicherungsJournal 24.1.2018, 25.8.2017).

Lang begründete seinen Wechsel mit den größeren Entwicklungschancen bei JDC. Hier würden zudem keine anderen Interessen das Maklerinteresse überlagern.

20 Prozent der Vermittler bringen 80 Prozent des Umsatzes.

Dr. Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie.

Ärger mit Versicherern

Oliver Lang (Bild: Schmidt-Kasparek)
Oliver Lang (Bild: Schmidt-Kasparek)

Er ist nun für den Investmentbereich bei JDC zuständig. „In der Investmentwelt ist die Datenübermittlung viel besser organisiert als bei Versicherern“, so Lang. Demgegenüber würden viele Versicherer trotz Bipro-Norm oft Datenmüll anliefern. Das verursache dem Unternehmen hohe Kosten, weil „händisch“ nachgebessert werden müsse.

Schon Anfang Dezember soll die App „Allesmeins“ (VersicherungsJournal 3.3.2016) um sämtliche angebotene Investment erweitert werden. Die App wird derzeit von rund 600 JDC-Vermittlern genutzt, erläuterte das Unternehmen.

Insgesamt arbeiteten 16.000 Finanzdienstleister mit dem Pool zusammen. „20 Prozent davon bringen aber 80 Prozent des Umsatzes“, sagte Grabmaier. In 2018 kämen mehr als 500 Köpfe hinzu. In ähnlicher Größenordnung würden Vermittler ausscheiden, in der Regel aus Altersgründen. Daher werde die Gesamtzahl der Berater nicht größer.

Mindestens die Hälfte der Kunden will persönlich abschließen

Zur Online-Affinität der Verbraucher hat JDC Zahlen der 2016 erworbenen Geld.de GmbH (VersicherungsJournal 8.6.2016) ausgewertet.

Demnach beenden extrem viele Kunden der Online-Plattform einen Versicherungsabschluss nicht online. Bei einfachen Produkten, wie einer Hausratversicherung, würden 50 Prozent der Kunden das Callcenter anrufen, bei komplexen Produkten sogar 70 Prozent.

 
WERBUNG
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
29.4.2015 – Wie Versicherungsmakler ihre Bestände leichter zwischen Pools und von Versicherern übertragen lassen können, wurde beim „Hansemeeting“ vorgeschlagen. Die Unternehmensziele wurden bescheidener formuliert und eine Monopolbildung im Markt beklagt. (Bild: Meyer) mehr ...
 
2.3.2018 – Bis zum 21. Februar konnten die Verbände Stellung nehmen. BVK und AfW begrüßen den Entwurf im Großen und Ganzen – und haben trotzdem viele Änderungswünsche. Ebenso wie die Verbraucherschützer. (Bild: Hinz) mehr ...
 
29.9.2017 – Die Stiftung Warentest hat sich mit der Qualität der Versicherungs-Apps von digitalen Maklern beschäftigt. Was dabei herausgekommen ist – und welche zum Teil essentiellen Fragen offen bleiben. (Bild: Finanztest) mehr ...
 
20.7.2017 – Welche privaten Krankenversicherer im Umgang mit unabhängigen Vermittlern am fairsten sind, hat Servicevalue in einer Maklerbefragung ermittelt. Bewertet wurden 30 Kriterien – von der Bearbeitungs-Geschwindigkeit über die Maklerbetreuung und die Policierung bis hin zu den Produkten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
8.6.2016 – Das häufig thematisierte Vermittlersterben geht am unabhängigen Vertrieb vorbei, so die einhellige Meinung der Veranstalter der 5. Auflage der Maklermesse „Pools & Finance“. Bei den Pools floriert das Geschäft – es werden händeringend neue Vertriebspartner gesucht. (Bild: Burghardt) mehr ...
 
9.11.2015 – Die Provinzial Rheinland investiert in das Maklergeschäft. Vor allem in der Firmenkundenversicherung will man stark wachsen. Ausbau und Stärkung steht aber auch bei vier anderen Gesellschaften auf der Agenda. mehr ...
 
21.7.2015 – Versicherungsmanagement über Apps ist bereits Realität – bei zwei neuen Anwendungen bedarf es (noch) der Vermittler. Für diese wird es künftig einfacher im Gewerbegeschäft – und es gibt weitere Neuigkeiten. mehr ...
WERBUNG