WERBUNG

Map-Report Nummer 903 „Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2008 bis 2017“ erschienen

20.8.2018 – Das Heft Nummer 903 bietet eine umfangreiche Marktübersicht über die wichtigsten Finanz- und Bestands-Kennzahlen der Branche. Neben den Vergleichstabellen umfasst das Heft Einzelauswertungen für 30 Unternehmen über zwölf Jahre in Diagrammform.

WERBUNG

Morgen erscheint der Map-Report Nummer 903, „Bilanzanalyse: Private Krankenversicherung 2008 bis 2017“.

Die Neuauflage der Untersuchung zeigt, wie stark das Geschäft der privaten Krankenversicherer (PKV) inzwischen von äußeren Einflüssen beeinflusst wird. Es wird deutlich, wie die Gesellschaften weiter auseinander driften und sich zunehmend in schrumpfende, stagnierende und wachsende Unternehmen unterteilen.

Der übersichtliche Vergleich einzelner Anbieter fördert die Markttransparenz, unterstützt eine unabhängige und objektive Beratung und erhöht die Haftungssicherheit für Vermittler.

Zinsniveau hinterlässt Spuren

Die Hand in Hand mit der Politik der Europäischen Zentralbank gehende Zinsentwicklung schlägt immer mehr auf die Kunden der privaten Krankenversicherung durch. Für die Branche wird es dabei zunehmend schwieriger, einen ausreichenden Zinssatz zu erzielen. Deutlich zeigt sich diese Entwicklung am Rückgang der laufenden Durchschnittsverzinsung. 2017 lag diese noch bei 3,30 Prozent, nach 3,51 Prozent im Vorjahr.

Die Nettoverzinsung der Kapitalanlagen bewegte sich 2017 mit 3,46 Prozent ebenfalls weit unter dem Vorjahresniveau (3,71 Prozent). Für das, angesichts anhaltend niedriger Marktzinsen, hohe Resultat der Nettorendite ist auch die weiterhin hohe Auflösung von Bewertungsreserven verantwortlich.

Bestände schrumpfen weiter

Map-Report 903

Elf der 31 Anbieter mit Vollversicherten in den Büchern konnten die Bestände ausbauen. In absoluten Werten dominierte die Debeka das Feld mit einem Plus von 29.213 Personen, gefolgt von Axa (4.701), Hansemerkur (4.449) und Signal Iduna (4.222). Ebenfalls noch vierstellig war der Bestandszuwachs auch bei Huk-Coburg mit 2.707 Versicherten. Den größten Bestandsabrieb mussten wie in den Vorjahren die DKV (minus 19.787), Central (minus 9.260), Bayerische Beamtenkrankenkasse (minus 7.705) und Allianz (minus 6.686) verkraften.

Das Neugeschäft schwächelt marktdurchschnittlich bereits seit sechs Jahren in Folge. Die Beitragsentwicklung hat nach 1,3 Prozent im Vorjahr hingegen wieder etwas Fahrt aufgenommen und stieg, nicht zuletzt durch höhere Beitragsanpassung zum Jahresbeginn 2017, um 4,80 Prozent. Das ist der stärkste Zuwachs bei den Beitragseinnahmen seit dem Jahr 2010 (5,60 Prozent).

Überdurchschnittliche Zuwächse der Beitragseinnahmen verbuchten Mecklenburgische (15,75 Prozent), DEVK (9,35 Prozent), Debeka (9,29 Prozent), R+V (8,66 Prozent) und Hansemerkur (8,01 Prozent). Von den Schwergewichten mit mehr als einer Milliarde Euro Beitragseinnahmen befanden sich neben der bereits genannten Debeka und Hansemerkur vor allem Axa (6,37 Prozent), Huk-Coburg (6,04 Prozent), Bayerische Beamtenkrankenkasse (5,81 Prozent) und Barmenia (5,67 Prozent) auf Wachstumskurs.

Vergleich mit 32 Kennzahlen

Die Beurteilung eines Unternehmens sollte nicht an einer oder zwei einzelnen Kennzahlen festgemacht werden. Die Solidität eines Unternehmens ist nicht allein von seiner finanziellen Ausstattung oder vom Zinsniveau abhängig.

Auch die Größe des Unternehmens sowie die Bestandszusammensetzung beeinflusst die Ergebnisse der Kennzahlen. Der Vergleich konzentriert sich deshalb auf die Anbieter der Vollkostenversicherung. Anbieter wie Ergo Direkt oder Envivas mit dem Schwerpunkt auf Zusatzversicherungen werden darum nur sporadisch bei Beitragseinnahmen und Marktanteilen aufgeführt.

Zu den klassischen Bilanzkennzahlen wie Nettorendite, Verwaltungskosten- und Abschlusskostenquote, Beitragseinnahmen, Marktanteilen und vielen weiteren Kennziffern werden im Vergleich zum Vorjahr jeweils die zehn Auf- und Absteiger grafisch dargestellt. Das erspart Zeit bei der Zahleninterpretation. Zudem beinhaltet der Vergleich zu allen Anbietern acht Grafiken zu ausgewählten Kennzahlen. Über einen Zeitraum von zwölf Jahren werden damit die Trends der jeweiligen Gesellschaft im Vergleich zum Markt veranschaulicht.

Ab dem 21. August lieferbar

Der Map-Report ist ab morgen gedruckt und als E-Paper im PDF-Format lieferbar. Weitere Informationen zu dem Map-Report finden Sie auf der Heft-Seite.

Warum in der Untersuchung die laufende Durchschnittsverzinsung eine besondere Rolle spielt, lesen Sie im Beitrag „PKV im Langfristvergleich“.

Für die Berichterstattung bieten wir Ihnen an, einzelne Tabellen und Grafiken aus dem Heft abzubilden. Bei der Verwendung von Tabellen bilden Sie bitte nicht mehr als zehn Gesellschaften ab.

Journalisten können für ihre Berichterstattung ein Rezensionsexemplar per Mail über d.nitzsche@versicherungsjournal.de bestellen.

Für mehr Hintergrundinfos besuchen Sie unsere Seite www.versicherungsjournal.de/map-report.

 
WERBUNG
WERBUNG
Bleiben Sie auf dem Laufenden

Pressemitteilungen

Neuigkeiten der VersicherungsJournal Verlag GmbH senden wir Ihnen gerne per Pressemitteilung zu.

Bitte hier bestellen...

Infobrief für Werbekunden

Werbekunden und -interessenten halten wir mit einem regelmäßigen Infobrief per E-Mail über Sonderaktionen und besondere Werbemöglichkeiten auf dem Laufenden.

Bitte hier bestellen...

Infobrief für Stellenanbieter

Arbeitgeber und andere Inserenten halten wir mit einem regelmäßigen Infobrief per E-Mail über Sonderaktionen und besondere Werbemöglichkeiten im Anzeigenmarkt auf dem Laufenden.

Bitte hier bestellen...

Autorenreport

In einem regelmäßig per E-Mail versandten „Autorenreport“ erhalten Fachautoren Anregungen und Hinweise zum Erstellen von Beiträgen für unsere Publikationen.

Bitte hier bestellen...

WERBUNG