Zahl der Neugeborenen ist wieder gestiegen

4.8.2022

Die Zahl der in Deutschland geborenen Kinder ist im vergangenen Jahr um rund 22.000 auf 795.492 gestiegen. Dies teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. In den letzten Jahren hatte das Amt mehrmals Verminderungen (30.7.2020, 1.11.2018) gemeldet.

Die zusammengefasste Geburtenziffer erhöhte sich den Angaben zufolge binnen Jahresfrist von 1,53 auf 1,58. „Zu diesem Anstieg dürfte die relativ stabile Lage auf dem Arbeitsmarkt in Verbindung mit der besonderen Situation während der Corona-Pandemie zum Zeitpunkt der Zeugung beigetragen haben“, so die Statistiker zum Hintergrund. Insbesondere im ersten und im vierten Quartal habe die Geburtenhäufigkeit zugenommen.

Geburtenziffer nach Bundesland (Bild: Destatis)

Die zusammengefasste Geburtenziffer wuchs in allen Bundesländern bis auf Sachsen und Thüringen. Für Niedersachsen weist Destatis mit 1,66 Kindern je Frau die höchste Geburtenhäufigkeit aus. In Berlin war sie mit 1,39 Kindern je Frau am niedrigsten.

Bei den Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit erhöhte sich die Quote von 1,43 auf 1,49 Kinder je Frau. Bei den Frauen mit ausländischer Staatsangehörigkeit ging es nur minimal von 2,00 auf 2,01 Kinder je Frau nach oben.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Coronavirus
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social-Media-Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
So geht Altersvorsorge für freie Berufe

RuhestandsplanungDer Ruhestand gehört zu den größten Finanzierungen des Lebens. Doch viele Freiberufler sind damit überfordert.
Das nötige Wissen über ihre Ausgangslage und geeignete Lösungeskonzepte für eine inflationsgeschützte Vorsorge liefert ein Buch.

WERBUNG