Wo Urlauber die meisten Verkehrsunfälle erlitten haben

10.7.2019 – 2018 haben deutsche Autofahrer gut ein Prozent weniger Unfälle aus den Nachbarländern gemeldet als im Jahr zuvor. Die meisten der fast 35.000 Fälle ereigneten sich in Italien, gefolgt von Frankreich.

WERBUNG

Die GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL) hat aktuelle Daten zum Zentralruf der Autoversicherer veröffentlicht. Demnach ist die Zahl der aus dem Ausland gemeldeten Unfälle beim Zentralruf im vergangenen Jahr leicht gesunken – und zwar um 1,4 Prozent beziehungsweise rund 500 auf 34.785.

In den beiden Jahren zuvor war die Zahl der Anzeigen zu Auslandsunfällen in Deutschland zugelassener Autos mit Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen um jeweils etwa neun Prozent gestiegen (VersicherungsJournal 14.6.2018, 31.5.2017). Im Vergleich zu 2013 hat sich die Zahl der Meldungen allerdings immer noch um etwa 30 Prozent beziehungsweise circa 8.000 erhöht.

Auslandsunfälle 2013 bis 2018 (Bild: Wichert)

Italien vor Frankreich

Spitzenreiter ist erneut Italien, von wo aus im vergangenen Jahr mit fast 5.800 Crashs rund jeder sechste Unfall gemeldet wurde. Dahinter folgen Frankreich mit leicht über 5.200, die Niederlande mit annähernd 4.500 und Österreich mit fas 3.900 angezeigten Zusammenstößen.

In den Ländern mit den meisten Meldungen waren größtenteils Rückgänge zu verzeichnen. Zugenommen hat die Zahl minimal in den Niederlanden und deutlich in Österreich.

Auslandsunfälle 2018 nach Ländern (Bild: Wichert)

Fast ein Drittel der Unfallgegner der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge ist im Süden beheimatet, wie weiter mitgeteilt wird. So krachte es 5.210 Mal mit Franzosen und sogar 5.451 Mal mit Italienern.

Insbesondere in den Sommerreisemonaten

Jens Bartenwerfer (Bild: GDV-DL)
Jens Bartenwerfer (Bild: GDV-DL)

Besonders unfallträchtig sind die Sommerreisemonate, hebt GDV-DL-Geschäftsführer Dr. Jens Bartenwerfer anlässlich der Bekanntgabe der aktuellen Zahlen hervor.

So entfiel auch im vergangenen Jahr rund die Hälfte der gemeldeten Unfälle auf die Monate Juni bis September. Allein im August waren es 5.262 (2017: 5.569) Zusammenstöße, im September immerhin noch 4.320 (4.436).

Wenig überraschend kommt es laut Bartenwerfer besonders häufig in den direkten Nachbarländern zu einem Crash. Seinen Angaben zufolge „machen die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Österreich, die Schweiz, Tschechien, Polen und Dänemark mit 21.598 Unfällen in etwa 62 Prozent der europäischen Gesamtfälle aus.

Die Abnahme von Unfällen deutscher Verkehrsteilnehmer im Ausland ist ein gutes Zeichen.

GDV-DL-Geschäftsführer Dr. Jens Bartenwerfer

„Es kann jeden treffen“

Der GDV-DL-Geschäftsführer sieht die Abnahme von Unfällen deutscher Verkehrsteilnehmer im Ausland als „ein gutes Zeichen“ an. „Dennoch kann es jeden treffen. Vor der Urlaubsreise mit dem eigenen Pkw sollten Autofahrer alle Unterlagen zusammenstellen, die im Falle eines Falles für eine schnelle Schadenabwicklung notwendig sind“, lässt sich Bartenwerfer in einer Pressemeldung weiter zitieren.

Hierzu zähle insbesondere bei Reisen ins Ausland ein Europäischer Unfallbericht. Das europaweit einheitlich aufgebaute Formular erleichtert den Angaben zufolge die Aufnahme des Unfallschadens auch über Sprachbarrieren hinweg. Es enthält Ausfüllhilfen in elf Sprachen (Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch und Russisch).

Ins Reisegepäck gehöre auf Auslandsreisen ferner die Grüne Karte, die beim eigenen Autoversicherer erhältlich ist. Diese sei in der EU zwar nicht mehr vorgeschrieben, eine Mitnahme bleibe jedoch sinnvoll, da die Grüne Karte bei Fahrten in folgende Länder verlangt werde:

  • Albanien,
  • Bosnien-Herzegowina,
  • Iran,
  • Israel,
  • Marokko,
  • Mazedonien,
  • Moldawien,
  • Montenegro,
  • Russland,
  • Serbien,
  • Türkei,
  • Tunesien,
  • Ukraine und
  • Weißrussland.

Auch die Nummer des Zentralrufs der Autoversicherer sollte notiert oder im Mobiltelefon gespeichert werden. Der Zentralruf ist aus dem Ausland täglich rund um die Uhr unter 0049 40 300330300 zu erreichen. Ein Onlinekontakt mit Smartphone und Tablet ist zudem über www.mobile.zentralruf.de möglich.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Pkw · Reiseversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Premium-Abo mit Zufriedenheitsgarantie

Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung mit einem besonderen Vorteil.

Entscheiden Sie sich noch in diesem Juli für das Jahres-Abo, können Sie sechs Monate lang ohne Angabe von Gründen von dem Auftrag zurücktreten und erhalten den bezahlten Beitrag in voller Höhe zurück.

Nutzen auch Sie die Geld-zurück-Garantie spätestens bis zum Monatsende und melden Sie sich hier für das Abo an!

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Werbung im Vermittlerbüro

WettbewerbsrechtMan muss mehrere Gesetzesbücher wälzen, um etwas über das Wettbewerbsrecht zu erfahren. Einfacher macht es ein Praktikerhandbuch des VersicherungsJournals.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.11.2018 – Auffallen – und dies aber nicht um jeden Preis. Admiraldirekt und DEVK bieten Privatkunden Neues. Der HDI stellt nun auf sehr kleine Flotten ab und Jung, DMS & Cie. nehmen Emil ins Programm. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
14.6.2018 – Die Unfälle von Autofahrern aus der Bundesrepublik im Ausland sind laut GDV-Dienstleistungs-GmbH „alarmierend“ gestiegen, allerdings in einzelnen Ländern sehr unterschiedlich. Tipps der Versicherer sollen bei der Reisevorbereitung und im Unglücksfall helfen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.7.2017 – Die Ammerländer bietet Privatkunden nun etwas, das bisher nur Gewerbekunden vorbehalten war. Und auch die R+V24 schützt private Dinge im eigenen PKW nun etwas mehr. mehr ...
 
10.3.2017 – Der Spezialmakler Hans John versichert Vermittler nun noch umfangreicher. Produkt- oder Preis-News gibt es auch von der ERV, der HDI Global, dem Volkswohl Bund, der Württembergischen sowie vom Maklerverbund Mibb. Gleich dreimal geht es um „Räder“. mehr ...
 
25.7.2012 – Gerade an beliebten Urlaubszielen schlagen Trickbetrüger und Gauner gerne zu. Die Polizei und die Versicherer geben Tipps, worauf Reisende achten sollten, um nicht bestohlen zu werden. mehr ...
 
19.7.2019 – Im zweiten Quartal hat sich bei den Suchanfragen das Interesse deutlich verändert, zum Beispiel auch innerhalb der einzelnen Formen der Lebensversicherung. Das zeigt die Auswertung der Unternehmensberatung Mediaworx zu den größten Zuwächse beziehungsweise Einbußen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.7.2019 – Die Automatisierung soll mehr Sicherheit schaffen, kann aber auch die Kfz-Versicherung verteuern. Fünf Gründe, warum intelligente Fahrassistenzsysteme einen Prämienzuschlag bringen können, stellt der Kfz-Experte und Scor-Doktorand Florian David-Spickermann in seinem Gastbeitrag vor. (Bild: privat) mehr ...
 
16.7.2019 – Welche Gesellschaften den Markt in Europa dominieren, zeigt die Mapfre-Auswertung 2018. Unter den Top 15 der Anbieter sind auch einige deutsche Konzerne. An der Spitze setzt sich eine Branchengröße ab. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.7.2019 – Die Allianz sorgt sich um Reputationsrisiken, die Basler hat ihre Branchenlösungen erneuert, Mailo versichert Vermögensschäden, Signal Iduna liefert ihr „Meisterstück“ ab, die Versicherungskammer steigt ins mittelgroße Flottengeschäft ein und die Württembergische in die Kautionsversicherung. (Bild: Geralt, Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG