WERBUNG

Wo die Einbruchsgefahr am höchsten ist

6.4.2021 – Die deutsche Versicherungswirtschaft hat im Jahr 2020 rund 230 Millionen Euro für die Folgen von Wohnungseinbrüchen bezahlt. Die Anzahl der Fälle ist um 10.000 auf 85.000 gesunken. Das ist nach GDV-Angaben der niedrigste Wert seit 1998. Besonders in Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Hessen ist der Trend rückläufig. In Nordrhein-Westfalen wird nach wie vor mit Abstand am meisten eingebrochen.

WERBUNG

Im vergangenen Jahr haben die deutschen Hausratversicherer für rund 85.000 Wohnungseinbrüche etwa 230 Millionen Euro an Versicherungsleistungen ausgezahlt. Damit hat sich die Schadenhöhe gegenüber dem Vorjahr (26.3.2020) um circa 70 Millionen Euro verringert. Der Schadendurchschnitt ist um 300 Euro (minus 9,8 Prozent) auf 2.750 Euro gesunken.

Das geht aus der vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) am Donnerstag vorgestellten Einbruchbilanz 2020 hervor. Sie basiert auf vorläufigen Zahlen.

Einbruchzahlen auf neuem historischen Tiefstand

Die Anzahl der versicherten Wohnungseinbrüche ist wie im Vorjahr um erneut 10.000 Fälle gesunken und hat einen neuen historischen Tiefstand erreicht. Es ist nach GDV-Angaben der niedrigste Wert in der bis 1998 zurückreichenden Statistik.

Der höchste Wert wurde im Jahr 2015 erreicht. Die Branche musste damals 560 Millionen Euro für rund 180.000 Delikte bezahlen (VersicherungsJournal 13.5.2016).

Einbruchbilanz seit 2011 (Bild: Backhaus)

Pandemie und Sicherheitstechnik sorgen für Rückgang

Die Einbruchzahlen sind seit 2015 kontinuierlich rückläufig. Dieser Trend hat sich in der Pandemie fortgesetzt. „Der Rückgang der Einbruchzahlen liegt vor allem daran, dass die Menschen wegen der Corona-Pandemie viel Zeit zu Hause verbracht haben. Einbrechern fehlte somit oft die Gelegenheit für ihre Tat“, kommentiert GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen die Entwicklung.

Hinzu komme, dass immer mehr Haus- und Wohnungsbesitzer in bessere Sicherheitstechnik investieren würden. Das zahle sich aus, denn nahezu jeder zweite Einbruch scheitere, weil die Täter nicht schnell genug ins Haus kommen würden.

Unterschiedliche Entwicklungen in den Bundesländern

Jedoch profitieren nicht alle Bundesländer gleichermaßen von dem Bundestrend. Den Verbandsangaben zufolge fiel der Rückgang in Bayern (minus 3,7 Prozent) und Thüringen (minus 4,8 Prozent) nur moderat aus.

Demgegenüber verzeichneten besonders Schleswig-Holstein (minus 27,0 Prozent), Baden-Württemberg (minus 26,8 Prozent) und Hessen (minus 23,7 Prozent) hohe Verminderungsraten. Im Vorjahr lagen noch Sachsen (minus 24,1 Prozent), Rheinland-Pfalz (minus 20,7 Prozent) und Thüringen (minus 19,3 Prozent) an der Spitze.

Einbruchbilanz nach Bundesländern (Bild: Backhaus)

Nordrhein-Westfalen verzeichnet im Jahr 2020 mit rund 24.700 Fällen weiterhin mit großem Abstand die meisten versicherten Wohnungseinbrüche. Dahinter folgen, wie gehabt, Niedersachen (etwa 7.700) und Berlin (gut 7.000). Die wenigsten Taten wurden in Mecklenburg-Vorpommern (fast 800) und Thüringen (knapp 1.000) verübt.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Coronavirus · Diebstahl · Geschäftsbericht
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Mehr Umsatz durch professionelle Kundenpflege

Ob Kundenzeitung, Homepage oder Newsletter – durch regelmäßige Fachinformationen bieten Sie Ihren Kunden echten Nutzen.
Sie haben keine Zeit dafür? Die Autoren des VersicherungsJournals nehmen Ihnen das Schreiben ab.

Jetzt auch für Ihren Social Media Auftritt.

Eine Leseprobe und mehr Informationen finden Sie hier...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fit für den Fondsvertrieb

Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert das Buch eines ausgewiesenen Fondsexperten.

Interessiert?
Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
21.4.2021 – In fast allen Sparten erfolgreich, habe die Versicherungsgruppe das Corona-Jahr gut überstanden, wurde gestern bei der Vorstellung der Geschäftsergebnisse berichtet. Eine Sparte habe aber besonders gelitten. In der PKV konnten viele Neukunden gewonnen werden. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
19.3.2021 – Die DFV freut sich über einen krisensicheren Vertrieb. Das nun testierte Jahresergebnis 2020 fiel jedoch noch schlechter aus als die vorläufigen Zahlen. (Bild: DFV) mehr ...
 
4.3.2021 – Insbesondere die Beitragsentwicklung in der Lebensversicherung, die bei der Gruppe 2019 noch der ganze Stolz gewesen war, erlitt im Geschäftsjahr 2020 einen herben Einbruch, auch im Vergleich zum Markt. Gelitten hat in manchen Zweigen auch das operative Ergebnis. (Bild: Müller) mehr ...
 
20.1.2021 – Der Wirecard-Skandal hat auch Folgen für die Versicherer. In seiner Neujahrsansprache positionierte sich der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht zur Lage der Lebensversicherer und zur Betriebsschließungs-Versicherung. (Bild: Brüss) mehr ...
 
15.9.2020 – Auch die Nummer fünf im K-Markt plant einen Telematik-Tarif und will dabei eine Unsitte am Steuer besonders ahnden. Das und teils erstaunliche Entwicklungen präsentierte die Versicherungsgruppe beim „Corona-Pressegespräch“. (Bild: DEVK) mehr ...
 
31.7.2020 – Arbeitgeber spezieller Branchen haben zurzeit ein offenes Ohr für Fragen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Welche Argumente Maklern jetzt in die Hände spielen und welche Unterstützung die Produktgeber Allianz, Hallesche und SDK bereitstellen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
20.4.2021 – Etwa zwei von drei Marktteilnehmern sammelten 2020 mehr Bruttobeiträge ein als 2019. In der Spitze betrug das Plus über vier Fünftel. Wer am stärksten zugelegt hat. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG