WERBUNG

Wirtschaftskriminalität: GDV warnt vor Tabuthema Mitarbeiter

5.9.2019 – Nach Einschätzung des Versicherer-Verbandes werden jährlich etwa fünf bis zehn Prozent der Unternehmen Opfer krimineller Mitarbeiter. Die Vertrauensschaden-Versicherung führe ein eher unbeachtetes Dasein. Dennoch wurden im vergangenen Jahr rund 2.400 Schäden mit rund 225 Millionen Euro Volumen gemeldet. Fast zwei Drittel der Fälle seien von internen Mitarbeitern verursacht worden.

WERBUNG

Die Vertrauensschaden-Versicherung führt ein eher unbeachtetes Dasein, obwohl jährlich nach Einschätzung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) etwa fünf bis zehn Prozent der Unternehmen Opfer krimineller Mitarbeiter werden.

Sichtbar sei nur die Spitze des Eisbergs, sagte Rüdiger Kirsch, Vorsitzender der GDV-Arbeitsgruppe Vertrauensschaden-Versicherung und Betrugsexperte bei Euler Hermes, am Mittwoch vor der Presse in Berlin.

Schäden Vertrauensschaden-Versicherung (Bild: GDV)

Im vergangenen Jahr wurden rund 2.400 Taten mit Schäden über rund 225 Millionen Euro gemeldet. Fast zwei Drittel der Fälle seien von internen Mitarbeitern verursacht worden, die für 75 Prozent der Schäden verantwortlich seien. Kriminelle Beschäftigte würden ihren Arbeitgeber im Durchschnitt um 115.000 Euro schädigen, sagte Kirsch.

Täter machen sich Vertrauensvorschuss zunutze

Rüdiger Kirsch (Bild: Brüss)
Rüdiger Kirsch (Bild: Brüss)

Der GDV wolle jetzt Licht in das „Tabuthema Innentäter“ bringen. Weil die Belegschaft in der Regel einen Vertrauensvorschuss genieße und die Sicherheitslücken im Betrieb kenne, könnten interne Täter ihre Arbeitgeber in aller Regel um hohe Beträge schädigen.

Von daher würde eine Vertrauensschaden-Versicherung für Unternehmen Sinn machen; das Prämienvolumen von rund 250 Millionen Euro im Jahr sei aber vergleichsweise gering, sagte Kirsch.

Das Markvolumen teilen sich im Wesentlichen fünf Versicherer. Euler Hermes selbst habe in den letzten vier Jahren 65 Fälle mit einem Schadenvolumen von über 165 Millionen Euro bearbeitet.

„Anfangs waren es noch Einzelfälle, inzwischen sind es durchschnittlich etwa 20 Fälle pro Jahr“, sagte der Experte.

Wenn grenzenloses Vertrauen kriminell ausgenutzt wird

Insbesondere mittelständische Unternehmen seien viel zu sorglos. Eigentlich sollte ein striktes Vier-Augen-Prinzip in jedem Unternehmen gelten. Wenn grenzenloses Vertrauen missbraucht werde, dann könne es für den Arbeitgeber teuer werden.

Kirsch verwies beispielhaft auf eine Co-Geschäftsführerin in einem mittelständischen Unternehmen der chemischen Industrie, die in alleiniger Verantwortung die Buchhaltung geführt habe. Um ihre „Kaufsucht“ befriedigen zu können, habe sie in zwölf Jahren 750.000 Euro für sich abgezweigt.

Ihre Vorgehendweise sei durch „blindes Vertrauen“ der Geschäftsleitung in die langjährige Mitarbeiterin begünstigt worden, sagte Kirsch. Auffällig sei gewesen, dass sie immer präsent gewesen sei und kaum Urlaub genommen habe. Aufgeflogen sei die Mitarbeiterin durch den Wechsel des Wirtschaftsprüfers und durch eine längere krankheitsbedingte Abwesenheit.

Gutes Compliance-Management bietet doppelten Schutz

Jesko Trahms (Bild: Brüss)

Für den auf Wirtschaftsstrafsachen spezialisierten Fachanwalt Jesko Trahms von der BDO Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wäre es für die Unternehmen geboten, effektive und wirksame Kontrollsysteme aufzubauen und sensible Bereiche doppelt abzusichern.

Auch er mahnte das Vier-Augen-Prinzip an. „Ein funktionierendes Compliance-Management bedeutet für Unternehmen doppelten Schutz“, sagte der Jurist.

Zum einen würden kriminelle Machenschaften erschwert und zum anderen würden Geschäftsführer und Vorstände von etwaigen Haftungsansprüchen entlastet.

Nach seinen Erfahrungen ist in der Regel bei kriminellen Mitarbeitern nach deren Entlarvung kein Geld mehr zu holen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Berufsverband · Kreditversicherung · Mitarbeiter
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.10.2014 – Deutschlands größter Versicherungskonzern hat neben einem neuen Vorstandschef auch diverse weitere, zum Teil überraschende personelle Veränderungen im Konzernvorstand bekannt gegeben. (Bild: Allianz) mehr ...
 
11.9.2019 – Gegen Betrug ist kein Kraut gewachsen, sagt der Volksmund. Das zeigt auch ein Fall beim größten deutschen Schlachter Tönnies, ebenso der zunehmende Onlinebetrug in kleineren Betrieben. Besonders problematisch: Er ist nicht standardmäßig in Deckungskonzepte eingeschlossen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.8.2019 – Die Kreditversicherer werden bei den Risiken wieder vorsichtiger. Sie heben die Preise und Selbstbehalte an. Spezialmakler Frank Otto fürchtet, dass das Geschäft auch wieder unsicherer werden könnte, und berichtet im Interview über die Zusammenarbeit mit Vermittlern. (Bild: privat) mehr ...
 
30.7.2019 – Wie sich das Lübecker Maklerunternehmen im deutschen Markt positionieren will, welche strategischen Ziele es verfolgt und wie das Führungsteam die Konsolidierung in der Maklerszene einschätzt, erklären zwei Partner der Firmengruppe. (Bild: Martens & Prahl) mehr ...
 
4.7.2019 – Warenkreditversicherungen, Vertrauensschadenversicherungen, Kautionsversicherungen – die Sparten sichern existenzielle Risiken für gewerbliche Kunden ab. Wie sich Versicherungsmakler informieren und spezialisieren können, zeigt das kommende VersicherungsJournal Extrablatt. mehr ...
 
6.5.2019 – Die Versicherungsvermittler nehmen ihre gesetzliche Pflicht sehr ernst und sind darüber hinaus stark engagiert. Das zeigt eine Umfrage des VersicherungsJournals. Entscheidend sind dabei aber andere Aspekte, meint Claus-Peter Meyer. (Bild: Harjes) mehr ...
 
15.4.2019 – Atradius und Roland vereinen ihre Kompetenzen in einem Produkt. Die Gothaer erweitert ihren modularen Produktbaukasten um eine Unfallpolice. Um Unfall geht es auch beim neuen Baustein der Chubb. Auch M&M Agrar und Hendricks bringen Neuerungen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
3.4.2019 – Der DIHK hat aktuelle Zahlen zum Versicherungsvermittler-Register veröffentlicht. Seit Anfang 2018 hat fast jeder zehnte Registrierte die Segel gestrichen. Nur bei einem einzigen Vermittlertyp entwickelten sich die Zahlen positiv. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG