WERBUNG

Wie sich die Deutschen vor Einbrüchen schützen

20.11.2019 – Der Schutz vor Einbrüchen hat bei Privatleuten und Unternehmern einen anderen Stellenwert. Während Privatpersonen emotionale Schäden fürchten, sorgen sich Firmenchefs um finanzielle Einbußen. Entsprechend investieren sie auch mehr in Sicherheitstechnik und Prävention. Das zeigt eine Studie zum Sicherheitsempfinden der Deutschen von Protection One.

WERBUNG
Bewerben oder nicht bewerben?
Wer die Antwort nicht weiß, sollte selbst eine Anzeige schalten. Vielleicht entstehen dadurch gute Chancen. Stellensuchende inserieren im VersicherungsJournal kostenlos und selbstverständlich anonym.

Unternehmer schützen ihre Geschäftsflächen und Büroräume häufiger und besser vor Einbrüchen und Überfällen, als Privatpersonen für ihre eigenen vier Wände Vorsorge treffen. In Absicherung wird oft erst dann investiert, wenn es zu Vorfällen im Umfeld gekommen ist.

Zu diesen Ergebnissen kommt die repräsentative „Studie zum Sicherheitsempfinden“, die das Marktforschungsinstitut Innofact AG im Auftrag des Sicherheits-Dienstleisters Protection One GmbH durchgeführt hat.

Das Unternehmen wollte herausfinden, wie sicher sich die Deutschen im Alltag fühlen und was sie tun, um sich vor Einbruch, Diebstahl und Überfällen zu schützen. Dafür befragte Innofact online im März und April 1.180 erwachsene Privatpersonen sowie 404 Unternehmer und Selbstständige.

Ängste bei Einbruchopfern sind größer

Die Mehrheit beider Gruppen – Privatpersonen und Betriebe – sieht ihre Angst vor Einbrüchen eher im Mittelfeld (Private 30 Prozent und Unternehmer 31 Prozent). Zur Befürchtung, dass in die eigenen vier Wände eingebrochen wird, erklären 29 Prozent der Bürger: „eher wenig vorhanden“.

Dagegen ist die zweithäufigste Antwort der Geschäftsleute mit 26 Prozent, dass „etwas Angst“ vor einem Einbruch ins Betriebsgebäude besteht.

Bei Menschen, die bereits einen Einbruch erfahren haben, sieht es anderes aus: 34 Prozent der Betroffenen haben Angst vor einem weiteren Vorfall. Bei den Befragten, die bisher keine Erfahrungen mit Einbrüchen machen mussten, sind es nur 24 Prozent. Die Mehrheit hat hier sogar eher weniger Befürchtungen (30 Prozent). Bei den Opfern von Einbrüchen sind es nur 18 Prozent, die von sich sagen können, eher wenig Angst vor einem weiteren Einbruch zu haben.

Sicherheitsstudie (Bild: Protection One)
Sicherheitsstudie (Bild: Protection One)

In welchen deutschen Kreisen ein besonders hohes Wohnungseinbruch-Risiko besteht und wo die Bundesbürger beruhigt schlafen können, zeigt die Polizeiliche Kriminalstatistik (VersicherungsJournal 25.9.2019).

Unternehmer fürchten Vandalismus und Einbußen

Fast die Hälfte der befragten Privatpersonen würden den emotionalen oder psychischen Schaden, der durch die Verletzung der Privatsphäre und des Sicherheitsgefühls zu Hause entstehen könnte, am meisten fürchten (42 Prozent).

Knapp ein Drittel der Selbstständigen und Freiberufler gab an, dass Vandalismus und Einbruchschäden ihre größten Ängste sind. Auch finanzielle Einbußen durch Neuanschaffungen bereiten den befragten Geschäftsleuten (23 Prozent) mehr Kopfzerbrechen als den Privatpersonen (14 Prozent). Und neun Prozent der Firmeninhaber fürchten einen Imageschaden infolge eines Einbruchs am meisten.

Mechanischer Schutz dominiert Prävention

Als Absicherung verwenden laut Studie Verbraucher am häufigsten Fenster- und Türsicherungen (29 Prozent). Auch Tresore oder Geheimfächer werden als Versteck und zum Schutz von Geld und Schmuck genutzt (24 Prozent). Auf Platz drei der Beliebtheitsskala von Sicherheitsvorkehrungen in den eigenen vier Wänden nennen die Befragten Hunde, die als Alarmanlage fungieren sollen (19 Prozent).

Mit dem Einsatz einer Alarmanlage könnte sich mehr als die Hälfte der befragten Wohnungsinhaber anfreunden (55 Prozent). Der Sicherheits- oder Wachdienst wird von der Mehrheit dieser Befragten eher ausgeschlossen (70 Prozent).

Geschäftsleute legen laut Umfrage mehr Wert auf Absicherung: Mehr als die Hälfte von ihnen nutzt mechanische Fenster- und Türsicherungen (53 Prozent). Etwas weniger als die Hälfte (49 Prozent) hat Alarmanlagen im Einsatz. Tresore stehen in 46 Prozent der Firmen.

Eine 24-Stunden-Live-Überwachung durch eine Alarmanlage mit Aufschaltung an eine Leitstelle setzt ein Drittel der Betriebsinhaber bereits ein. 42 Prozent können sich einen Einsatz künftig vorstellen.

Sicherheitsstudie (Bild: Protection One)
Sicherheitsstudie (Bild: Protection One)

Betriebe nutzen Sicherheitstechnik

Bei Firmen und Selbstständigen spielt die Absicherung von Hab und Gut laut Studienunterlagen eine größere Rolle als bei Privaten. Die Mehrheit würde Sicherheitstechnik primär zur Sicherung und Überwachung von Geschäftsflächen, Lager- oder Büroräumen einsetzen (61 Prozent).

Fast die Hälfte (45 Prozent) der befragten Geschäftsleute könnte sich zusätzlich vorstellen, Sicherheitstechnik zum Schutz des Personals der Kunden vor Überfällen einzusetzen. Die Sicherung von Außenbereichen oder Baustellen ist für 27 Prozent der Unternehmer wichtig.

Für Versicherungsmakler, die einbruchgefährdete Kunden betreuen, kann es von Vorteil sein, sich mit dem Thema Schadenprävention zu beschäftigen. Sie können damit einerseits die Kundenbindung stärken. Andererseits berücksichtigen viele Versicherer Präventionsmaßnahmen in der ihrer Prämie, erklärte Spezialmakler Michael Jeinsen in einem Gastbeitrag (6.11.2019).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Diebstahl · Marktforschung · Versicherungsmakler
 
WERBUNG
WERBUNG
Aufbruch in die neue bAV-Welt

Die bAV sendet positive Signale – zugleich aber nehmen technische und regulatorische Anforderungen zu.

Über Hürden und Chancen für den Vertrieb berichtet ein neues Dossier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Fonds sind kein Teufelszeug

Von Fonds und Fondspolicen lassen die meisten Deutschen die Finger. Wie Sie dennoch mit dieser Produktgruppe Vertriebserfolge einfahren, zeigt ein aktuelles Praxisbuch.

Mehr Informationen erhalten Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.9.2017 – Die Themen Cyber und Digitalisierung werden auch in der Absicherung kleiner und mittlerer Unternehmen immer wichtiger. Einige Anbieter beschäftigen sich auch mit ganz Klassischem – und rufen eine „Mittelstandsoffensive“ aus. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.7.2017 – Jeder fünfte Besitzer eines Diesel-Pkw fürchtet, vom Abgasskandal betroffen zu sein. Aber nur jeder Vierte, der rechtsschutzversichert ist, würde klagen. Die DEVK bietet nun einen speziellen Tarif für Beratung. (Bild: Asspario) mehr ...
 
16.9.2016 – Das Bewusstsein für Hacker-Attacken in der Wirtschaft ist gestiegen. Das zeigen die gestern vorgestellten Ergebnisse einer Maklerumfrage. Warum der Verkauf von Cyberschutz dennoch ein schwieriges Geschäft ist und welche konkreten Hürden zu überwinden sind, wurde auf einer Fachtagung offenbart. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
2.8.2016 – Gerade einmal vier von 54 Wohngebäudetarifen konnten im Ascore-Test die Höchstnote erzielen. Selbst unter den Siegern gibt es aber noch deutliche Leistungsunterschiede. mehr ...
 
1.7.2015 – In allen Umfragen bei Unternehmen jeder Größenordnung gehört das Risiko „Cyberkriminalität“ zu den drei Top-Antworten. Warum Deutschland in diesem Bereich noch zu den Versicherungs-Entwicklungsländern zählt. (Bild: Ullrich) mehr ...
 
18.10.2011 – Die Nachfrage nach Versicherungsschutz und die Geschäftsaussichten im privaten wie auch gewerblichen Segment haben sich nach einer aktuellen Untersuchung wieder deutlich eingetrübt. In manchen Bereichen lief es dennoch gut. mehr ...
 
29.1.2010 – In seiner vierteljährlichen Analyse der Konjunktur im Vertriebsweg Makler sieht YouGovPsychonomics Anzeichen einer Erholung – worauf diese sich stützen. mehr ...
 
11.12.2019 – „Grüne“ Versicherungsprodukte sind zwar auf dem Vormarsch. Im Vergleich zu anderen Branchen hinkt die Assekuranz jedoch weit hinterher. Wie sich die Situation im unabhängigen Vermittlermarkt darstellt, hat das Marketing Research Team Kieseler in einer Studie ermittelt. (Bild: MRTK) mehr ...
WERBUNG