Wenn eine Regenrinne einen Unfall verursacht

12.12.2023 (€) – Hausbesitzer können nicht für alle Stürze zur Verantwortung gezogen werden, die Passanten bei winterlichen Verhältnissen auf einem vor dem Anwesen befindlichen Gehweg erleiden. Das belegt ein aktuelles Urteil. (Bild: Pixabay, CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
26.6.2019 – Ein Arbeiter war auf einer Baustelle vier Meter tief abgestürzt und hatte sich dabei erheblich verletzt. Mit seiner Schadenersatzforderung ging er bis zum Bundesgerichtshof. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
12.9.2012 – Ein aktuelles Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts beschäftigt sich mit der Frage, ob im Winter Straßen auch bei Nacht gestreut werden müssen, wenn aufgrund der Witterung Eisglätte zu erwarten ist. mehr ...
 
23.12.2011 – Kann der Betreiber einer Marktbude zur Verantwortung gezogen werden, wenn ein Besucher eines Weihnachtsmarkts über eine Abdeckung einer Leitung stolpert und sich dabei verletzt? mehr ...
WERBUNG