Wenn der Traumurlaub zum Alptraum wird

1.2.2019 – Ein Ehepaar war am letzten Tag seiner Reise in ein Ferienparadies stark gebeutelt worden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage der Verantwortung des Reiseveranstalters. (Bild: Pixabay CC0)

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesundheitsreform · Gewerbeordnung · Schmerzensgeld · Unwetter
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.1.2019 – Die Risikoeinschätzungen für 2019 stimmen wenig hoffnungsvoll. Für den Bericht des Weltwirtschaftsforums, an dem Zurich und Marsh & McLennan mitgewirkt haben, wurden rund 1.000 Experten und Entscheidungsträger befragt. (Bild: WEF) mehr ...
 
16.2.2018 – Am Freitagmorgen präsentierte der Konzern seine Zahlen für 2017, einem von vielen Naturkatastrophen geprägten Jahr. „Umbaubedarf“ besteht weiterhin, wurde bei der Präsentation der Ergebnisse deutlich gemacht. (Bild: Screenshot Allianz) mehr ...
 
8.2.2018 – Die Kosten für Schäden aus Naturkatastrophen zeigen sich nun in den Ergebnissen 2017. Talanx und Münchener Rück verdienen deutlich weniger, was die Aktionäre aber nicht belasten soll. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.7.2017 – Ein Mann war nach einer Serie von Operationen infolge eines ärztlichen Behandlungsfehlers impotent geworden. Das fand seine Ehefrau weniger prickelnd. Sie verklagte die Klinik daher auf Zahlung von Schmerzensgeld. mehr ...
 
14.2.2017 – Das Versorgungswerk Klinikrente, die Provinzial Rheinland und die Ammerländer haben vorläufige Jahreszahlen für 2016 vorgelegt. Alle drei Gesellschaften melden Wachstum – wenn auch nicht immer in allen Bereichen. mehr ...
 
30.7.2015 – Manche Schülerstreiche haben böse Folgen. So auch in einem vor dem Amtsgericht Hannover verhandelten Fall, in dem es um eine Schmerzensgeldklage eines Schülers gegen einen Mitschüler ging. mehr ...
 
5.3.2015 – Die Canada Life hat eine Studie zur Risiko-Einschätzung der Bundesbürger vorgelegt. Danach gibt es viele Irrtümer, die sich auch auf die Bereitschaft zum Abschluss von Versicherungen negativ auswirken. (Bild: Müller) mehr ...
WERBUNG