Wenn der Friseurbesuch auf Körperverletzung hinausläuft

16.5.2024 – Kommt es bei einer chemischen Haarglättung in einem Friseursalon zu einer folgenreichen Panne, weil das dafür ausgewählte Mittel ungeeignet ist, hat die betroffene Kundin einen Anspruch auf Zahlung von Schmerzensgeld. Das hat das Landgericht Koblenz mit einem am Dienstag veröffentlichten Urteil vom 14. März 2024 entschieden (3 O 267/22).

WERBUNG

Die Klägerin hatte einen Friseursalon damit beauftragt, eine chemische Haarglättung durchzuführen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie über ihr Schulterblatt reichende lange gesunde Haare.

Nach Durchführung der Maßnahme waren die Haarspitzen unkämmbar verfilzt. Das hatte zur Folge, dass die Haare um mindestens zehn Zentimeter gekürzt werden mussten. Auch sonst wiesen sie massive Schäden auf.

Massive Schäden an den Haaren

Dafür machte die Kundin ihre Friseurin verantwortlich. Sie behauptete, dass es zu der Schädigung deswegen gekommen sei, weil diese ein für die Haarglättung ungeeignetes Mittel verwendet habe.

Das Haarbild sei nach der Maßnahme entstellend gewesen. Es sei ihr auch nicht möglich gewesen die Haare zu frisieren oder ordentlich zu kämmen. Denn dabei seien sie weiterhin abgebrochen und ausgefallen.

Die Betroffene gab an, daher fast ein Jahr lang ihre Wohnung nur noch mit einer Mütze oder Kappe verlassen zu haben. Ihre ursprünglichen Haarlänge werde nach einer Gesundung voraussichtlich erst in sechs Jahren erreicht werden.

Das beschädigte Haar müsse außerdem mit speziellen Mitteln gepflegt werden. Allein dafür sei mit Kosten von fast 5.000 Euro zu rechnen. Diese Summe sowie ein Schmerzensgeld in Höhe von ebenfalls 5.000 Euro machte die Frau gegenüber der Besitzerin des Friseursalons geltend.

Durch Kundin selbst verschuldet?

Die Unternehmerin jedoch war sich keiner Schuld bewusst. Sie behauptete, dass die Schädigung der Haare auf eine Eigenbehandlung mit einem unbekannten, dafür nicht geeigneten Mittel zurückzuführen sei. Auch natürliche Ursachen wie zum Beispiel die vorausgegangene Schwangerschaft der Kundin könnten dafür in Frage kommen.

Unabhängig davon habe die Klägerin eine Typveränderung gewünscht. Das Abschneiden ihrer Haare auf Schulterlänge sei ein Teil dieses Wunsches gewesen.

Eingesetztes Mittel hat Schädigung der Haare verursacht

Diese Argumentation überzeugte das schließlich mit dem Fall befasste Koblenzer Landgericht nicht. Es gab der Klage der Kundin dem Grunde nach statt. Sie musste allerdings Abstriche bezüglich der Höhe ihrer Forderung hinnehmen.

Nach der Vernehmung von Zeugen sowie eines Sachverständigen ging das Gericht davon aus, dass das von der Friseurin eingesetzte Mittel die Schädigung der Haare verursacht hatte. Die Verwendung von Drogerieprodukten oder gar die Schwangerschaft der Geschädigten schloss der Gutachter als Ursache aus.

Erhebliche seelische Beeinträchtigung

Der Verlust sowie das zwangsweise, ungewollte Abschneiden der Haare müsse nach Ansicht des Gerichts daher als Körperverletzung gewertet werden. Für diese stehe der Klägerin die Zahlung eines Schmerzensgeldes zu. Der Vorfall habe eine erhebliche seelische Beeinträchtigung dargestellt.

Angesichts des Ausmaßes der Schädigung habe sich die Betroffene letztlich zu einem Kurzhaarschnitt gezwungen gesehen. Sie habe dennoch längere Zeit damit leben müssen, dass ihre Haare selbst bei kleinster physikalischer Beeinträchtigung abgebrochen seien.

Es komme hinzu, dass die Beklagte lange Zeit jegliche Verantwortung von sich gewiesen und behauptet habe, dass die Schädigung auf einen Fehler der Kundin zurückzuführen sei. Das sei als zusätzliche, das Schmerzensgeld erhöhende Kränkung zu werten.

Schmerzensgeld nicht in der geforderten Höhe

Dennoch hielt das Gericht die Höhe des geforderten Schmerzengeldes für überzogen. Es gestand der Klägerin daher lediglich eine Zahlung von 2.500 Euro zu.

Im Übrigen bestehe kein Anspruch auf Erstattung der von ihr verlangten fiktiven Kosten für die regelmäßige Intensivpflege. Denn die seien mit fiktiven Heilbehandlungskosten vergleichbar. Solche Aufwendungen sind nach ständiger Rechtsprechung ebenfalls nicht erstattungsfähig.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Schmerzensgeld
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
8.5.2024 – Immobilieninvestor Anno August Jagdfeld sieht seinen Ruf durch den Versicherungskonzern ruiniert und klagte auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das letzte Wort hat jetzt der Bundesgerichtshof gesprochen. (Bild: Meyer) mehr ...
 
8.5.2024 – Ein Zwölfjähriger fuhr mit seinem Fahrrad einen Radweg entlang. In Höhe eines Fußgängerüberwegs wollte er die Straßenseite wechseln. Dabei kollidierte er mit einem Auto. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.4.2024 – Ein Motorradfahrer hatte bei einem Verkehrsunfall eine schwere Fußverletzung erlitten, weil er mit Clogs unterwegs gewesen war. Ob dies Auswirkungen auf seine Ansprüche auf Entschädigung hat, entschied das Brandenburger Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.2.2024 – Zum Friseur zu gehen kann unter Umständen riskant sein. Das belegt ein Urteil des Münchener Amtsgerichts. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.2.2024 – Nach dem Landgericht Frankfurt am Main hat sich nun auch das Frankenthaler Landgericht mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen ein Impfstoffhersteller für Impfschäden haftet. Geklagt hatte eine Frau, die behauptete, nun an einer Immunschwäche zu leiden. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.2.2024 – Eine Frau führte ihre Migräne-Attacken auf den Erhalt des Vakzins zurück und verlangte 150.000 Euro. Das Landgericht Frankfurt am Main hat nun entschieden, unter welchen Voraussetzungen ein Hersteller für Impfschäden haftet. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
15.2.2024 – Ein Autofahrer hatte einen anderen Verkehrsteilnehmer nach einem Streit in den Rücken geschlagen und zu Fall gebracht. Der dabei Verletzte verlangte Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das sollte der Privathaftpflicht-Versicherer des Schubsers übernehmen. Doch der ließ es auf einen Prozess ankommen (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.2.2024 – Eine Frau war beim Überqueren einer Straße von einem Kfz erfasst und schwer verletzt worden. Die Schuldfrage ließ sich nicht einfach klären. Vor dem Frankfurter Oberlandesgericht ging es daher um einen Anscheinsbeweis gegen den Fahrzeugführer. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG