WERBUNG

Was Parksünder zahlen müssen, wenn sie dem Abschlepper zuvorkommen

24.5.2024 – Dem Halter eines verkehrswidrig parkenden Fahrzeugs können die Kosten einer behördlich angeordneten Abschleppmaßnahme auch im Falle einer sogenannten Leerfahrt oder eines abgebrochenen Abschleppvorgangs auferlegt werden. Dies gilt jedoch im Falle einer Leerfahrt grundsätzlich dann nicht, wenn direkt danach mit demselben Abschleppfahrzeug ein anderes in unmittelbarer Nähe verkehrswidrig abgestelltes Fahrzeug abgeschleppt wird und die Kosten hierfür dem anderen Fahrzeughalter auferlegt werden. So entschied das Verwaltungsgericht Neustadt in einem Urteil vom 13. November 2023 (5 K 82/23.NW).

Ein Mann hatte seinen Pkw verkehrswidrig geparkt. Ein Mitarbeiter des Ordnungsamts beauftragte daher ein Abschleppunternehmen damit, es zu entfernen.

Bevor sein Fahrzeug aufgeladen wurde, der Autofahrer es persönlich weg. Er erklärte sich trotz allem zunächst dazu bereit, einen von dem Fahrer des Abschleppwagens für die vergebliche Maßnahme verlangten Betrag von knapp 300 Euro noch vor Ort zu zahlen.

Dieses Geld forderte er jedoch anschließend, vertreten durch einen Rechtsanwalt, zurück. Er weigerte sich auch, eine von der Behörde erhobene Verwaltungsgebühr zu zahlen.

Nur wirklich unnütze Anfahrten muss der Verkehrssünder bezahlen

Das begründete der Fahrzeughalter damit, dass direkt, nachdem er sein Fahrzeug weggefahren hatte, mit demselben Abschleppwagen ein hinter ihm ebenfalls verkehrswidrig abgestellter Wagen abgeschleppt worden sei. Die Kosten der vermeintlich unnützen Anfahrt dürften ihm daher ebenso wenig in Rechnung gestellt werden, wie die Verwaltungsgebühr.

Dieser Argumentation schloss sich das schließlich mit dem Fall befasste Neustadter Verwaltungsgericht zumindest teilweise an.

Nach Ansicht des Gerichts dürfen Kosten für eine Leerfahrt eines Abschleppwagens dann nicht in Rechnung gestellt werden, wenn direkt nach einem abgebrochenen Abschleppvorgang mit dem gleichen Fahrzeug ein anderes, in unmittelbarer Nähe verkehrswidrig abgestelltes Auto abgeschleppt wurde.

WERBUNG

Vorbereitungshandlungen des Abschleppers sind kostenpflichtig

Wurden indes im Falle eines abgebrochenen Abschleppvorgangs bereits spezifische auf die Entfernung eines Fahrzeugs gerichtete Leistungen erbracht, die nicht dem für das ersatzweise abgeschleppte Fahrzeug Verantwortlichen in Rechnung gestellt werden können, sei das Geltendmachen von Kosten gerechtfertigt.

Denn solche abrechenbaren Leistungen entstünden nicht erst, wenn eine technische Verbindung zwischen dem abzuschleppenden Fahrzeug und dem Abschleppwagen bestehe. Es komme vielmehr darauf an, ob bereits so erhebliche Aufwendungen seitens des Abschleppunternehmers getätigt wurden, die eine Abrechnung dieser Leistungen rechtfertigen würden.

Schon vor dem Abschleppen ist Einiges vorzubereiten

Hierzu zählten zum Beispiel Vorbereitungsmaßnahmen wie das Überprüfen der Lenkung, ob ein Gang eingelegt und die Handbremse angezogen und Schäden am Fahrzeug. Auch das Positionieren des Abschleppwagens zum Aufladen des abzuschleppenden Fahrzeugs gehöre dazu.

Derartige vorbereitenden Maßnahmen habe der Mitarbeiter des Abschleppunternehmens bezüglich des Fahrzeugs des Klägers nachweislich durchgeführt. Die entsprechenden Aufwendungen seien folglich spezifisch für dessen Personenkraftwagen entstanden. Die dadurch angefallenen Kosten habe er daher zu übernehmen.

Das gelte auch für die von der Behörde verlangten Gebühren. Denn deren Mitarbeiter habe das Abschleppunternehmen unstreitig wegen des verkehrswidrig geparkten Autos des Klägers zu Hilfe gerufen.

WERBUNG
Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Pkw
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
18.6.2024 – Ein Autofahrer hatte vor einer Feuerwehrzufahrt geparkt, sein Pkw wurde abgeschleppt. Anschließend wollte der Mann sich um die Zahlung drücken. Er monierte vor Gericht die Ausstattung der vor Ort angebrachten Beschilderung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.3.2024 – Ein Pkw, der auf einer Carsharing-Fahrzeugen vorbehaltenen Fläche abgestellt worden war, sollte abgeschleppt werden. Seine Halterin bekam einen Leistungs- und Gebührenbescheid, hielt dies aber für unverhältnismäßig und klagte vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.10.2023 – Eine GmbH hatte im Rahmen eines Leasingvertrags eine Haftungsfreistellung für selbst verschuldete Unfälle vereinbart. Als ein Mitarbeiter der Firma aber mit dem Auto einen schweren Schaden anrichtete, forderte das Leasingunternehmen Schadenersatz. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.10.2023 – Darf ein benzinbetriebenes Krad abgeschleppt werden, wenn es platzsparend auf einem Parkplatz für Elektrofahrzeuge abgestellt wird? Darüber urteilte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.7.2023 – Nach einer missglückten Autowäsche musste der Eigentümer das Fahrzeug für mehr als 2.200 Euro reparieren lassen. Weil der Betreiber der Anlage den Schadenersatz verweigerte, musste das Gericht entscheiden. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
13.6.2023 – Obwohl in einem Auto eine entsprechende Berechtigung ausgelegt worden war, wurde das auf einem Behindertenparkplatz abgestellte Auto abgeschleppt. Als er deswegen auch noch ein Bußgeld und die Abschleppkosten bezahlen sollte, zog der Fahrzeughalter vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
1.2.2023 – Ein unbekanntes Liebespaar war sich zu nächtlicher Stunde auf der Motorhaube eines Pkw reichlich nahegekommen. Dadurch entstand an dem Auto ein Schaden von rund 4.700 Euro. Den wollte sich der Fahrzeughalter vom Parkhausbetreiber ersetzen lassen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG