WERBUNG

Versteckte Risiken sollen transparent gemacht werden

17.6.2014 – Die hoch komplexen Risiken von Lieferketten lassen Versicherer schon seit einiger Zeit oft zögern, Deckungsschutz gegen Betriebsunterbrechungen anzubieten. Zwei neue Offerten sollen hier nun für Abhilfe sorgen. (Bild: Marsh)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Industrieversicherung · Katastrophen · Starkregen · Unwetter · Versicherungsmarkt
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
15.9.2021 – Der Versicherungsmakler hat seinen „Versicherungs-Marktreport“ aktualisiert. Darin zeigen sich teils unterschiedliche Trends, die in den kommenden Wochen und Monaten den Markt bestimmen werden. (Bild: Marsh) mehr ...
 
26.2.2014 – Das Makler- und Risikoberatungs-Unternehmen Marsh hat seinen aktuellen Versicherungsmarkt-Report vorgelegt, der die Entwicklung im Industrieversicherungs-Markt in Deutschland und 33 weiteren Ländern zeigt. mehr ...
 
28.3.2013 – Das vergangene Jahr war das drittteuerste für die weltweite Versicherungswirtschaft, was Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Unglücke angeht. Welche Ereignisse besonders kostspielig waren, zeigt eine Studie der Swiss Re. mehr ...
 
7.12.2021 – Das Starkregen-Risiko scheint in der Bevölkerung immer noch nicht angekommen zu sein. Bei einer Veranstaltung der Versicherungsgruppe ging es darum, gegen Flutkatastrophen wie in diesem Sommer und anderen Wetterextremen besser vorbereitet zu sein. (Bild: Axa) mehr ...
 
26.11.2021 – Aufklärung und Prävention mindern die Folgen von Megarisiken wie Pandemien, Naturkatastrophen, Cyberangriffe. Doch die Chancen für derartige Schadenminderung sind nicht gut, wie auf dem 26. Kölner Versicherungssymposium des IVW Köln zu hören war. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
12.11.2021 – Die Juli-Flut sorgt laut GDV für eine starke Nachfrage nach Versicherungen. Die Elementardichte sei aber immer noch unbefriedigend. Um die Erkenntnisse aus dem Sturmtief und damit einhergehende teure Folgen ging es gestern auch auf einer Veranstaltung des GVNW. (Bild: Provinzial) mehr ...