Versorgungsehe? Richter sehen Ausnahme von der Jahresregel

20.1.2023 – Es kommt auf die Umstände des Einzelfalls an, ob eine Witwe einen Anspruch auf Zahlung von Witwenrente hat, wenn ihr Mann vor Ablauf eines Jahres nach der Eheschließung an den Folgen einer schweren Erkrankung verstirbt. Das geht aus einem Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Bayern vom 1. Juni 2022 hervor (14 B 20.1283).

WERBUNG

Nach einem Bericht des Deutschen Anwaltvereins hatte die Klägerin ihren späteren zweiten Ehemann im Jahr 2013 kennengelernt. Ein Jahr später zog sie bei ihm ein. Kurz darauf wurde bei dem Ruhestandsbeamten ein Karzinom diagnostiziert. Das konnte erfolgreich behandelt werden.

Nachdem sich die Frau von ihrem ersten Mann hat scheiden lassen, reservierten sie und ihr neuer Partner für Anfang Juni 2016 einen Hochzeitstermin. Als das Paar im Januar 2016 beim Standesamt seine Heiratsunterlagen abgeben wollte, wurde ihm vom Standesbeamten bedeutet, nicht erst im Juni, sondern noch am gleichen Tag heiraten zu können. Darauf ließ es sich spontan ein.

Ehe nur aus Gründen der Versorgung der Klägerin geschlossen?

Die Ehe währte jedoch nur acht Monate. Denn im August des Jahres verstarb der Mann an den Folgen eines Hirntumors. Der war Ende Dezember 2015 diagnostiziert worden.

Angesichts des zeitnahen Dahinscheidens des Ehegatten ging der Rentenversicherungs-Träger davon aus, dass die Ehe nur aus Gründen der Versorgung der Klägerin geschlossen worden sei. Er lehnte daher die Zahlung einer Witwenrente ab.

Ein Anspruch auf die Gewährung einer Witwen- beziehungsweise Witwerrente würde nach dem Willen des Gesetzgebers erst dann bestehen, wenn eine Ehe mindestens ein Jahr vor dem Tod einer der Partner bestanden habe.

Ausnahme von der Jahresregel

Das wurde vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof auch nicht in Abrede gestellt. Er gab der Klage der Hinterbliebenen auf Zahlung einer Witwenrente gleichwohl statt.

In ihrer Urteilsbegründung beriefen sich die Richter auf § 46 Absatz 2a SGB VI. Der lasse eine Ausnahme von der Jahresregel zu, wenn diese durch die besonderen Umstände eines Einzelfalls gerechtfertigt sei.

Dort heißt es: „Witwen oder Witwer haben keinen Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente, wenn die Ehe nicht mindestens ein Jahr gedauert hat, es sei denn, dass nach den besonderen Umständen des Falles die Annahme nicht gerechtfertigt ist, dass es der alleinige oder überwiegende Zweck der Heirat war, einen Anspruch auf Hinterbliebenen-Versorgung zu begründen.“

Nicht-versorgungsorientierte Beweggründe

Die Richter zeigten sich davon überzeugt, dass die Betroffenen vor allem aufgrund der inneren Verbundenheit und ihres Wunsches, als Ehepaar zusammenzuleben, geheiratet haben. Damit hätten nicht-versorgungsorientierten Beweggründe zumindest gleichgewichtig neben etwaigen Versorgungsaspekten bestanden.

Als das Paar den Hochzeitstermin festgelegt habe, hätten sich bei dem Mann nach Aussage der behandelnden Ärzte keine Hinweise auf ein Fortbestehen seiner ursprünglichen Tumorerkrankung mehr gefunden. Das Paar habe folglich nicht damit rechnen müssen, dass der Mann weiterhin lebensbedrohlich erkrankt sein könnte.

Vor diesem Hintergrund spreche die Tatsache, dass die Ehe nicht wenigstens ein Jahr gedauert habe, daher nicht gegen die Bewilligung von Witwengeld.

Dass es bei der Frage, ob von einer Versorgungsehe auszugehen ist oder nicht, auf den Einzelfall ankommt, belegt eine Vielzahl von Urteilen zu dem Thema. Dies zeigt die Berichterstattung zu einigen der Entscheidungen VersicherungsJournal Archiv.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Hinterbliebenenversorgung · Rente · Risiko-Lebensversicherung
 
WERBUNG
Kein „Wumms“ für die Versicherungsbranche?

Zuletzt hat sich die Ampelkoalition eher mit markigen Sprüchen hervorgetan, als dass sie Reformwillen bewiesen hätte.
Assekuranz und Vertrieb stellen der Bundesregierung in einem neuen Dossier ein Zwischenzeugnis aus.

Kurzumfrage – Ihre Meinung ist gefragt!

WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Mediadaten.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Inflationsgeschützt fürs Alter vorsorgen

RuhestandsplanungDie Generation der Baby-Boomer segelt im Blindflug dem Ruhestand entgegen.
Gerade Freiberufler wissen nicht, welche Nettorente ihnen zusteht und wie viel Geld sie fürs Alter benötigen.
Zeit für gute Beratung.
Das nötige Wissen hierzu liefert
ein Fachbuch zur Ruhestandsplanung.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.11.2022 – Sind Senioren mit ihrer Finanzstärke bereits ein wichtiger ökonomischer Faktor in Deutschland? Eine Auswertung des GDV legt diesen Schluss nahe. Dabei sind nicht einmal alle Einkommensquellen der Älteren erfasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.11.2022 – PRAXISWISSEN: „Ich brauche keine Versicherung, ich bin doch im Versorgungswerk“. Dieser Einwand ist in der Beratung von Angehörigen der Kammerberufe oft zu hören. Im Schadenfall kann es aber ein böses Erwachen geben, zeigt der Spezialvermittler Thomas Stephan am Beispiel der Rechtsanwälte. (Bild: privat) mehr ...
 
27.9.2022 – Freiberufler hoffen auf eine sichere Altersvorsorge durch die berufsständische Versorgung. Die aktuelle Situation führt jedoch dazu, dass Alterseinkünfte kräftig abschmelzen. Eine umfassende Beratung ist daher unerlässlich, schreibt der Versicherungsmakler Ralf Seidenstücker. (Bild: Alexander Rümmele) mehr ...
 
18.8.2022 – Die Rürup-Rente ist für Freiberufler eine besonders interessante Form der privaten Altersversorgung. Denn ihre steuerliche Förderung ist enorm. Wie sich das auf Nettobeiträge und -renten niederschlägt, zeigt der Versicherungsmakler und Vorsorgeexperte Ralf Seidenstücker. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
11.8.2022 – Die Deutsche Rentenversicherung hat neue Daten zur Versorgung von Halb- und Vollwaisen vorgelegt. Sie verdeutlichen, dass die gesetzliche Versorgung bei Weitem nicht ausreicht, um den Lebensunterhalt eines Kindes zu sichern, sollten ein oder beide Elternteile vorzeitig versterben. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.6.2022 – Die Deutsche Rentenversicherung hat eine aktuelle Statistik für 2021 vorgelegt. Sie verdeutlicht, dass die gesetzliche Hinterbliebenenrente beim Tod des Ehepartners trotz Erhöhung in den meisten Fällen nicht ausreichen dürfte, um die dadurch entstehenden Einkommenseinbußen auszugleichen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
27.6.2022 – Die betriebliche Altersversorgung (bAV) ist in den letzten zwei Jahrzehnten immer komplizierter geworden. Gleichzeitig wird mehr Beratung gefordert und auf Vertriebschancen verwiesen. Doch nur echte Kenner wissen, was sich hinter Abkürzungen wie Bolz, BZML und RZB versteckt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
27.6.2022 – Zum 1. Juli werden nicht nur die Rentenbezüge angehoben, die Bezieher von Hinterbliebenenrenten dürfen auch mehr als bisher dazuverdienen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
24.3.2022 – Zwar gibt es schon lange kein Sterbegeld mehr von den Krankenkassen für Hinterbliebene, allerdings hat ein Ehepartner drei Monate lang Anspruch auf eine höhere gesetzliche Witwen- oder Witwerrente, sofern bestimmte Kriterien erfüllt sind. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.2.2022 – PRAXISWISSEN: Jeder Bezieher einer gesetzlichen Altersrente muss bis zu einem bestimmten Alter mit einer Rentenkürzung rechnen, wenn er zusätzliche Einkünfte hat, die über den gesetzlich festgelegten Hinzuverdienstgrenzen liegen. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG