Umfrage: Knapp 70 Prozent sehen Nachteile in der Rentenpolitik

9.5.2019

Die Bundesregierung glaubt, dass ihre aktuellen Rentenreformen für einen fairen Ausgleich unter den Generationen sorgen. Dabei verweist sie gerne darauf, dass bis 2025 Haltelinien beim Rentenniveau (mindestens 48 Prozent) und beim Beitrag (höchsten bei 20 Prozent) festgeschrieben worden sind (VersicherungsJournal 2.11.2018). Die wirtschaftsnahe Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM) überzeugt das nicht. Zum Beleg verweist sie auf eine beim Meinungsforschungs-Institut Civey in Auftrag gegebene Umfrage, an der sich 5.063 Personen beteiligt haben.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Danach glauben 69,6 Prozent der in den Altersgruppen ab 18 bis 65 plus Jahre befragten Personen, dass die aktuelle Rentenpolitik der Regierung eindeutig nachteilig oder eher nachteilig für zukünftige Generationen ausfällt. Nur 7,9 Prozent rechnen eher mit Vorteilen. Nach Altersgruppen aufgeschlüsselt halten die 18- bis 29-Jährigen die Rentenpolitik der Bundesregierung sogar zu 80,8 Prozent für sie nachteilig. Selbst in der Altersgruppe 65 plus, die etwa besonders von der Mütterente und der Rente mit 63 Jahren profitiert, glauben 57,8 Prozent, dass die zukünftigen Generationen benachteiligt werden.

Einschätzung der Befragten (Bild: INSM / Civey)
Zum Vergrößern Bild klicken (Bild: INSM / Civey)

INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr erklärte in Berlin: „Seit Jahren verteilt die Bundesregierung Rentengeschenke auf Kosten der Jüngeren.“ Nötig sei eine generationengerechte Rentenpolitik, die nicht auf den nächsten Wahltermin schielt, sondern sich an der langfristigen Stabilität des Systems orientiert. Langfristige Lösungen soll die von der Regierung eingesetzte Kommission „Verlässlicher Generationenvertrag“ (VersicherungsJournal 9.7.2018) im Frühjahr kommenden Jahres vorschlagen. In die Kommission sind neben Mitgliedern der Regierungskoalition auch Vertreter der Wissenschaft und die Tarifpartner eingebunden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Marktforschung · Rente · Rentenreform
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann.

Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind. Für mehr Informationen klicken Sie hier...

WERBUNG