Über welche Versicherer sich Kunden am häufigsten ärgern

9.9.2020 – 15,3 Prozent der Privatkunden berichten laut der Disq-Studie „Versicherer des Jahres 2020“ davon, sich schon einmal über ihren Anbieter geärgert zu haben. In früheren Auflagen lag der Anteil deutlich höher. Aktuell kommt der Münchener Verein in der „Ärger-Rangliste“ auf den niedrigsten Anteil an Kunden mit Negativerfahrungen, die Axa auf den höchsten.

WERBUNG

In etwa jeder siebte Privatkunde hat schon einmal ein Ärgernis in Sachen Versicherung mit seinem Hauptanbieter erlebt. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Kundenbefragung Versicherer des Jahres 2020“. Diese hat das Deutsche Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG (Disq) im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV auch in diesem Jahr wieder durchgeführt.

Grundlage der Studie ist eine zwischen Mitte Mai und August durchgeführte Onlinebefragung zur Zufriedenheit von Versicherungskunden nach der Cawi-Methode. An dieser beteiligten sich 4.022 erwachsene Verbraucher. Bewerten konnten sie denjenigen Anbieter, bei dem sie alle oder zumindest die meisten Policen haben.

Früher war der Anteil verärgerter Kunden höher

Im Vergleich zum letzten Jahr (VersicherungsJournal 5.9.2019) ist der Anteil der Mandanten mit Ärgernissen zwar leicht gestiegen. In früheren Auflagen der Untersuchung fielen die Beurteilungen allerdings schlechter aus.

So gab im Vorvorjahr noch rund jeder sechste Befragte an, sich schon einmal über seinen Versicherer geärgert zu haben (19.6.2018). Vor sechs Jahren war es noch rund jeder vierte Interviewte (20.6.2014), ein Jahr davor sogar noch etwa jeder dritte (11.6.2013).

Münchener Verein vor WGV und Huk24

Die Schere unter den insgesamt 36 namentlich aufgeführten Versicherern (Voraussetzung: mindestens 100 Urteile) geht weit auseinander. Am seltensten von Negativerlebnissen berichten Kunden der Münchener Verein Versicherungsgruppe. Dort lag der Anteil bei unter fünf Prozent.

Anteile zwischen sechs und acht Prozent werden für die WGV-Versicherungen, die Huk24 AG, die Barmenia Versicherungen und die Hannoversche Lebensversicherung AG ausgewiesen.

Weniger als jeder zehnte Mandant hat sich nach eigenem Bekunden ferner über die Württembergischen Versicherungen, die Württembergische-Tochter Adam Riese GmbH, die Sparkassen Direktversicherung AG (S-Direkt), die DEVK Versicherungen und Provinzial Rheinland Versicherungen geärgert.

Versicherer mit geringerem Anteil an verärgerten Kunden (Bild: Wichert)

Die vorgenannten Anbieter finden sich fast ausnahmslos auch in der Gesamtwertung zum „Versicherer des Jahres“ auf den vordersten Plätzen (3.9.2020).

Axa mit der roten Laterne

Auf der anderen Seite hat bei drei Versicherern mehr als jeder vierte Privatkunde schon einmal ein Negativerlebnis gehabt.

Unrühmlicher Spitzenreiter sind die Axa Versicherungen mit einem Anteil von fast einem Drittel. Das Trio am Ende der Rangliste komplettieren die SV Sparkassen-Versicherungen und die Nürnberger Versicherungsgruppe. Letztere war im Vorjahr noch Schlusslicht.

Versicherer mit höherem Anteil an verärgerten Kunden (Bild: Wichert)

Die SV und die Nürnberger landeten auch in der Gesamtwertung auf den hintersten Plätzen. Die Axa rangiert dort auf der fünftletzten Position.

Ursachen für die Ärgernisse

Gefragt wurde ferner nach den Ursachen für ein Ärgernis. Hierzu standen den Befragten neun Antwortoptionen zur Verfügung, zudem hatten sie die Möglichkeit, einen Freitext einzugeben. Mehrfachnennungen waren möglich.

Mit Abstand am häufigsten wurde erneut „schlechter Kundenservice“ genannt (Anteil aktuell: über ein Drittel). Dahinter folgen „lange Bearbeitungszeiten“ und eine „nicht zufriedenstellende Schadenregulierung“, wofür sich jeweils rund jeder vierte Interviewte mit negativen Erfahrungen entschied. Erst an vierter Stelle liegt „mangelnde Transparenz“. Die beiden letztgenannten Motive tauschten die Plätze.

Die Studie „Kundenbefragung Versicherer des Jahres 2020 – Mehr Transparenz – mehr Kundennähe“ kann gegen eine Schutzgebühr von brutto 476 Euro per E-Mail bei Markus Hamer erworben werden.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Direktversicherung · Lebensversicherung · Schadenregulierung
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
WERBUNG
Wie gehen Sie mit dem zunehmenden Effizienzdruck um?

Die neue BVK-Studie deckt die Erfolgsfaktoren des Versicherungsvertriebs auf und zeigt Ihnen, wie auch Sie Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen können.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Einmaleins des Wettbewerbsrechts

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Ein Praktikerhandbuch zeigt, wie sie zu vermeiden sind.

Interessiert? Dann klicken Sie hier!

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.7.2020 – An wen unabhängige Vermittler am häufigsten Policen dieser Sparte vermitteln, zeigt eine neue Untersuchung. In der Rangliste haben sich Alte Leipziger, Canada Life, Nürnberger, Swiss Life und Volkswohl Bund verbessert oder verschlechtert. (Bild: Wichert) mehr ...
 
24.10.2019 – Auf der Fachmesse DKM diskutierten gestern hochrangige Versicherungsvorstände über die Zukunft der Branche. Dabei geht es darum, in einer zunehmend digitalen Welt nicht den Kontakt zum Kunden zu verlieren und zum bloßen Zulieferer degradiert zu werden. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
1.4.2016 – Verschiedene Leben- und Komposit-Tarife sind in den letzten Wochen in Tests mit Trophäen und Preisen bedacht worden. Auch die besten Kunden-Innovationen wurden gekürt – und in Bischofsheim kam es zur größten Schlammschlacht in der Geschichte der Assekuranz. mehr ...
 
18.4.2013 – Die Allianz Deutschland baut ihr Online-Portal „Meine Allianz“ zur „digitalen Komplett-Lösung“ aus. Das neue Angebot ging gestern an den Start. mehr ...
 
4.9.2020 – Wer sich als Vermittler auf die bAV konzentrieren möchte, wählt ein interessantes Geschäftsmodell. Um erfolgreich zu sein, sollte er aber einige Voraussetzungen mitbringen. (Bild: Alte Leipziger) mehr ...
 
3.9.2020 – Der Anteil der bAV am gesamten Lebensversicherungs-Geschäft ist bei den großen Anbietern sehr unterschiedlich. Auch bei der Auswahl der Durchführungswege sind die Konzerne verschieden breit aufgestellt. Das zeigt eine Übersicht des VersicherungsJournals. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
25.8.2020 – Kunden, die konjunkturunabhängig ihre Prämien bezahlen und bei guter Betreuung keinerlei Lust verspüren, irgendwohin zu wechseln – das wünscht sich jeder Vermittler. Treue erreicht man aber nur mit besonderer Unterstützung, weiß der Spezialmakler Michael Jeinsen. (Bild: Youtube) mehr ...
 
24.8.2020 – Firmenkunden aus der Medienbranche können ihren Angestellten künftig keine bAV über die Pensionskasse des Marktführers mehr bieten. Warum der Konzern diese Entscheidung getroffen hat und welche Spekulationen er klar dementiert. (Bild: Amber Kennedy, CC BY-SA 2.0) mehr ...
WERBUNG