WERBUNG

Über diese Versicherer ärgern sich Kunden am häufigsten

5.9.2019 – 14,5 Prozent der Privatkunden berichten laut der Disq-Studie zum Versicherer des Jahres 2019 davon, sich schon einmal über ihren Anbieter geärgert zu haben. In früheren Auflagen lag der Anteil deutlich höher. Aktuell kommt die WGV in der „Ärger-Rangliste“ auf den niedrigsten Anteil an Kunden mit Negativerfahrungen, die Nürnberger auf den höchsten.

WERBUNG

In etwa jeder siebte Privatkunde hat schon einmal ein Ärgernis in Sachen Versicherung mit seinem Hauptanbieter erlebt. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Kundenbefragung Versicherer des Jahres 2019“, die das Deutsche Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG (Disq) im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV auch in diesem Jahr wieder durchgeführt.

Grundlage der Studie ist eine zwischen April und August durchgeführte Onlinebefragung zur Zufriedenheit von Versicherungskunden nach der Cawi-Methode. An dieser beteiligten sich 5.482 erwachsene Verbraucher. Bewerten konnten sie denjenigen Anbieter, bei dem sie alle oder zumindest die meisten Policen haben.

Im Vergleich zu früheren Auflagen der Untersuchung haben sich die Beurteilungen deutlich verbessert. So gab im Vorjahr noch rund jeder sechste Befragte an, sich schon einmal über seinen Versicherer geärgert zu haben (VersicherungsJournal 19.6.2018). Vor fünf Jahren war es noch rund jeder vierte Interviewte (20.6.2014), ein Jahr davor sogar noch etwa jeder dritte (11.6.2013).

WGV vor Barmenia und Huk24

Die Schere unter den insgesamt 33 namentlich aufgeführten Versicherern (Voraussetzung: mindestens 100 Urteile) geht weit auseinander. Am seltensten von Negativerlebnissen berichten Kunden der WGV Versicherungen – hier lag der Anteil bei unter drei Prozent.

Anteile von unter einem Zwanzigstel werden für die Barmenia Versicherungsgruppe sowie die Huk24 AG ausgewiesen. Weniger als jeder zehnte Kunde hat sich nach eigenem Bekunden über die Württembergischen Versicherungen, die Provinzial Rheinland-Gruppe, die Hannoversche Lebensversicherung AG, die DEVK Versicherungen und die Münchener Verein Versicherungsgruppe geärgert.

Bei unter einem Zehntel lag der Anteil der Kunden mit Negativerlebnissen darüber hinaus bei der Münchener Verein Versicherungsgruppe, der Huk-Coburg Versicherungsgruppe, der Barmenia Versicherungsgruppe, bei der Hannoversche Lebensversicherung AG sowie bei der Debeka Versicherungsgruppe.

Die vorgenannten Anbieter finden sich fast ausnahmslos auch in der Gesamtwertung zum „Versicherer des Jahres“ auf den vordersten Plätzen (29.8.2019).

Versicherer mit den wenigsten verärgerten Kunden (Bild: Wichert)

Nürnberger mit der roten Laterne

Auf der anderen Seite hat bei drei Versicherern mehr als jeder fünfte Privatkunde schon einmal ein Negativerlebnis gehabt. Unrühmlicher Spitzenreiter ist die Nürnberger Versicherungsgruppe mit einem Anteil von über einem Viertel. Das Trio am Ende der Rangliste komplettieren die Allianz Versicherungen und die Generali Versicherungen.

Versicherer mit den meisten verärgerten Kunden (Bild: Wichert)

Die Nürnberger und die Generali sind auch in der Gesamtwertung die beiden Schlusslichter. Die Allianz belegt immerhin eine Position im Mittelfeld.

Ursachen für die Ärgernisse

Gefragt wurde ferner nach den Ursachen für ein Ärgernis. Hierzu standen den Befragten neun Antwortoptionen zur Verfügung, zudem hatten sie die Möglichkeit der Freitexteingabe. Mehrfachnennungen waren möglich.

Mit Abstand am häufigsten (Anteil fast 40 Prozent) wurde „schlechter Kundenservice“ genannt. Dahinter folgen „lange Bearbeitungszeiten“ und „mangelnde Transparenz“, wofür sich jeweils jeder fünfte Interviewte mit negativen Erfahrungen entschied. Erst an vierter Stelle liegt eine „nicht zufriedenstellende Schadenregulierung“.

Die Studie „Kundenbefragung Versicherer des Jahres 2019 – Mehr Transparenz – mehr Kundennähe“ kann gegen eine Schutzgebühr von brutto 476 Euro per E-Mail bei Markus Hamer erworben werden.

Leserbriefe zum Artikel:

+Peter Schowtjak - Ähnliche Ärgernisse und Unzufriedenheit bei Versicherungsmaklern. mehr ...

Karl-Heinz Küpper - „Auge und Ohr”-Rechtsprechung betrifft Vertreter. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Lebensversicherung · Schadenregulierung
 
WERBUNG
WERBUNG
Treffen Sie das VersicherungsJournal ...

... auf der Hauptstadtmesse am 17. September (Stand 69). Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch und zahlreiche interessante Gespräche.

Nehmen Sie vor Ort außerdem an unserem Quiz teil und gewinnen mit etwas Glück ein Buch aus dem Verlagsprogramm!

WERBUNG
Chatten Sie schon oder fahren Sie noch?
Bild: Pixabay, CC0

Wie kommen Sie zum Kunden? Und was kostet Sie dieser Kundenkontakt?

Das VersicherungsJournal-Extrablatt (21. Oktober) berichtet rund um die Mobilität. Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen als Vermittler teilhaben. Wie? Mit einer kurzen und anonymen Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 14.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Welcher Vertriebstyp sind Sie?

Das Spektrum der Persönlichkeitstypen reicht vom Krieger bis zum Verführer.

Was passiert, wenn sie im Kundengespräch aufeinandertreffen?

Weitere Informationen finden Sie hier...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.8.2019 – Eine Untersuchung der Leistungsakten von sechs Lebensversicherern zeigt unter anderem, wie hoch die Anerkenntnisquote bei Berufsunfähigkeits-Renten ist, welche Ablehnungsgründe am häufigsten und wie alt die meisten Betroffenen sind. (Bild: Franke und Bornberg) mehr ...
 
7.8.2019 – Die Versicherungsgruppe sieht sich durch die Geschäftsentwicklung 2018 in ihrer strategischen Ausrichtung bestätigt. Die Beitragseinnahmen und Überschüsse gingen jedoch teilweise zurück. (Bild: Münchener Verein) mehr ...
 
1.8.2019 – Das Infinma-Institut hat 461 Berufsunfähigkeits-Versicherungen analysiert. Davon wurden nur noch 40 Prozent zertifiziert, viel weniger als im Vorjahr. Dabei gab es unter den Lebensversicherern zwei Gewinner und 18 Verlierer. (Bild: Meyer) mehr ...
 
31.5.2019 – Die deutschen Lebensversicherer konnten den Bestand an Basisrenten im vergangenen Jahr nur minimal ausbauen. An welche Anbieter unabhängige Vermittler solche Policen bevorzugt vermitteln, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.5.2019 – Welche Gesellschaften im freien Vermittlermarkt zu den favorisierten Anbietern gehören, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
7.5.2019 – Der Kompositversicherer hat 2018 zwar leicht schwarze Zahlen geschrieben. Die Schaden- und Kostenquoten sind in drei Bereichen aber so rot, dass nicht nur der Rechtsschutz auf dem Prüfstand steht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
28.3.2019 – Trendwende im Vertrieb: Immer mehr Endkunden würden ihre Policen digital abschließen. Was die Akzeptanz fördert, hat Adcubum durch eine Umfrage herausgefunden. (Bild: Adcubum) mehr ...
 
27.3.2019 – Beim Verwaltungskostensatz gibt es eine immense Spannbreite zwischen den privaten Krankenversicherern. Welche Gesellschaften zu den Schlusslichtern beziehungsweise Spitzenreitern der Branche gehören. (Bild: Wichert) mehr ...
WERBUNG