Trotz Vorfahrtrechts: Radfahrer trägt in großem Maße Mitschuld

9.11.2023 (€) – Ein vorfahrtsberechtigter Radler war an der Einmündung zu einer Kreisstraße mit einem Auto kollidiert. Dabei wurde er schwer verletzt, sein E-Bike erlitt einen Totalschaden. Wer für den Unfall verantwortlich ist, entschied das Lüneburger Landgericht. (Bild: Pixabay CC0)

Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Login für Premium-Abonnenten

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren.

Premium-Abonnement auch als Wertschätzung der Redaktion

Premium-Abonnentinnen und -Abonnenten erhalten den Zugriff auf alle Inhalte vom VersicherungsJournal. Sie leisten zudem einen unverzichtbaren Beitrag für die redaktionelle Unabhängigkeit. Der Verlag ist für diese Wertschätzung sehr dankbar.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Pkw · Schadenersatz · Schmerzensgeld
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.2.2024 – Eine Frau war beim Überqueren einer Straße von einem Kfz erfasst und schwer verletzt worden. Die Schuldfrage ließ sich nicht einfach klären. Vor dem Frankfurter Oberlandesgericht ging es daher um einen Anscheinsbeweis gegen den Fahrzeugführer. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
11.4.2023 – Ein Radler war wegen eines unvermittelt vom Straßenrand anfahrenden Pkw gestürzt. Weil dessen Fahrer den Verunglückten nicht berührt hatte, lehnte er die Verantwortung für den Vorfall ab. Daraufhin ging der Fall vor Gericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.2.2023 – Ein Eisverkaufsfahrzeug war beim Abbiegen mit einem Motorrad zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde beim Unfall schwer verletzt. Vor Gericht ging es anschließend um Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.1.2022 – Eine Frau hatte sich ein Auto gemietet, war damit ins Schleudern geraten und hatte schwere Verletzungen erlitten. Weil der Pkw einige Mängel aufwies, zog sie gegen den Verleiher vor das Frankfurter Oberlandesgericht. Dort forderte sie unter anderem 120.000 Euro Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
9.11.2021 – Ein Personenkraftwagen wurde von einem Sattelschlepper gerammt und dann gegen ein anderes Fahrzeug geschleudert. Das Landgericht Darmstadt hatte sich anschließend mit der Haftungsfrage zu befassen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.10.2021 – Weil ein unaufmerksamer Autofahrer einen Linienbus geschnitten hatte, war ein Fahrgast des Busses zu Schaden gekommen. Vor Gericht ging es anschließend unter anderem um die Frage, ob den Verletzten ein Mitverschulden triff. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
26.8.2021 – Ein betrunkener Mann hatte sich nach einer gemeinsamen Zechtour von einem ebenfalls alkoholisierten Autofahrer – und unangeschnallt – nach Hause bringen lassen und bei einem Unfall schwere Verletzungen erlitten. Ob er sich an diesen ein Mitverschuldens anrechnen lassen muss, wurde vor Gericht geklärt. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
2.3.2021 – Eine 15-Jährige war mit ihrem Fahrrad unterwegs, ignorierte beim Überqueren einer Straße die Vorfahrtsregeln und kollidierte mit einem Auto. Später war sie der Meinung, dass der Pkw-Lenker vorsichtiger hätte fahren müssen, und verlangte von ihm Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
17.2.2021 – Ein Pkw-Fahrer hatte auf einer Bundesstraße zu nächtlicher Stunde einen mitten auf der Fahrbahn befindlichen Betrunkenen zu spät wahrgenommen und angefahren. Der Verletzte verlangte daraufhin Schadenersatz und Schmerzensgeld und zog vor das Kölner Oberlandesgericht. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
WERBUNG