Sturz nach ärztlicher Behandlung

17.5.2018 – Ein Patient, der behauptet, infolge einer Injektion zu Schaden gekommen zu sein, muss eine fehlerhafte therapeutische Aufklärung des Arztes beweisen, um einen Anspruch auf Zahlung einer Entschädigung zu haben. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem am Dienstag veröffentlichten Urteil vom 23. März 2018 entschieden (26 U 125/17) und damit ein Urteil des Arnsberger Landgerichts bestätigt.

WERBUNG

Der seinerzeit 54-jährige Kläger hatte sich im August 2012 in einer Klinik wegen akuter Hüftbeschwerden ambulant behandeln lassen. Dabei erhielt er eine Injektion mit einem Cortison-Präparat in das linke Hüftgelenk.

Kurze Zeit nach der Injektion und noch während er sich in der Klinik aufhielt, klagte der Kläger über neurologische Ausfälle im linken Bein. Er wandte sich daher an das Sekretariat des behandelnden Arztes.

Fraktur des linken Außenknöchels

Welche Hinweise er von dort erhielt, ist zwischen den Parteien streitig. Fakt ist allerdings, dass der Kläger nach einer Wartezeit von zwei Stunden mit seinem Pkw die Klinik verließ, und zwar ohne zuvor mit einem Arzt gesprochen zu haben.

Circa 90 Minuten später stürzte der Kläger. Dabei zog er sich eine Fraktur des linken Außenknöchels zu, welche stationär mehrfach operativ behandelt werden musste.

Erfolglose Klage

Mit der Begründung, dass der Sturz auf neurologische Ausfälle infolge der Injektion zurückzuführen gewesen sei, verklagte der Mann den Arzt beziehungsweise die Klinik auf Zahlung von Schadenersatz sowie eines Schmerzensgeldes. Denn er sei insbesondere nicht darüber aufgeklärt worden, dass wegen der Injektion eine eingeschränkte Fahrtüchtigkeit bestehe.

Seine Klage war von dem in erster Instanz mit dem Fall befassten Arnsberger Landgericht mangels Beweisen als unbegründet zurückgewiesen worden. Anschließend hatte der Kläger auch mit seiner beim Hammer Oberlandesgericht eingelegten Berufung keinen Erfolg.

Fehlender Beweis

Die Richter stellten im Rahmen der Beweisaufnahme zunächst einmal fest, dass der Kläger nicht fehlerhaft behandelt wurde. Die Injektion sei indiziert gewesen und fachgerecht vorgenommen worden.

Dass sich das injizierte Mittel im Bereich des Oberschenkelnervs verteilt und diesen temporär beeinträchtigt habe, sei nach Aussage eines medizinischen Sachverständigen nicht zu verhindern gewesen. Dieser habe auch bestätigt, dass sich die Symptome in der Regel innerhalb einer Stunde zurückbilden würden.

Aufklärung erfolgt

Nach Ansicht der Richter konnte der Kläger auch nicht beweisen, dass eine unzureichende therapeutische Aufklärung erfolgte. Denn nach der Dokumentation der Klinik sei ihm insbesondere mitgeteilt worden, dass er sich nach Ablauf einer zweistündigen Wartezeit erneut zu einer ärztlichen Kontrolle vorstellen solle.

Das habe die als Zeugin vernommene Mitarbeiterin des Sekretariats glaubhaft bestätigt. Außerdem habe sie ausgesagt, mit ihrer Information eine Anweisung des behandelnden Arztes wiedergegeben zu haben.

Der Kläger habe das Klinikgelände jedoch verlassen, bevor es zu einer ärztlichen Kontrolle gekommen sei. Er habe auch nicht nachweisen können, dass sein Sturz etwa dreieinhalb Stunden nach der Injektion auf die Wirkung des verabreichten Cortisonpräparats zurückzuführen gewesen sei. Der Sachverständige habe das als sehr unwahrscheinlich bezeichnet. Der Kläger geht daher leer aus.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Mitarbeiter · Pkw · Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kunden gewinnen, rechtliche Stolpersteine vermeiden

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Das VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch erklärt in aktualisierter Auflage, wie sie zu umgehen sind.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
10.12.2012 – Wer unter Platzangst leidet, sollte sein Auto besser nicht in einer Waschanlage reinigen lassen. Das belegt ein vor dem Landgericht Detmold verhandelter Fall. mehr ...
 
4.12.2017 – Ein Mann war auf einem Wanderweg abgestürzt und dabei zu Tode gekommen. Seine Witwe hielt die für den Weg zuständige Gemeinde für den Unfall verantwortlich und zog vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.8.2017 – Ein kaputtes Scharnier und die Heckklappe landet auf dem Fuß eines Fahrzeuginteressenten. Wer für einen solch kuriosen Schadenfall aus welchen Gründen haftet, erklärt Folge 96 von „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae/Fotolia.com, Pieloth) mehr ...
 
25.7.2017 – Weil ihr auf ihrer Fahrbahn ein Auto entgegengekommen war, sah sich eine Autofahrerin dazu gezwungen, auf eine Busspur auszuweichen. Dabei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Vor Gericht ging es um die Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
12.6.2017 – In einer Schreinerei brennt es. Glücklicherweise wird nur der Schrank eines Kunden Opfer der Flammen. Wie es mit Schadenersatz steht, klärt Folge 93 der Serie „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
15.5.2017 – Wegen eines Fehlers eines Mitarbeiters eines Hausnotrufes wurde auf einen Schlaganfall nicht adäquat reagiert. Anschließend ging es vor Gericht um die Frage der Haftung. mehr ...
 
13.4.2017 – In letzter Zeit sind wieder diverse Gesellschaften aus der Versicherungsbranche mit Preisen ausgezeichnet worden. Begeisterung darüber dürfte zumindest bei den drei Nominierten für das „Schlechteste Versicherungsprodukt des Jahres“ nicht aufkommen. mehr ...
WERBUNG