Streit um die Haftung eines Hundehalters

16.5.2018 – Begibt sich eine Person nach Absprache in ein Hotelzimmer, in dem sich ein Hund ohne seinen Halter befindet, so ist der Hundehalter zur Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld verpflichtet, wenn der Hund den Besucher beißt. Das hat das Amtsgericht Frankfurt am Main mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 13. Juli 2017 entschieden (32 C 2982/16).

WERBUNG

In einem vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main verhandelten Fall ging es um einen Hundehalter, der sich aus beruflichen Gründen öfters in Frankfurt aufhält. Seinen Hund nimmt er auf seinen Reisen mit. Während dieser Zeit wohnt er mit ihm in einem Hotel.

Biss in die Hand

Zur Betreuung des Tieres hatte er eine Frau engagiert. Mit dieser hatte er vereinbart, dass der Hund wegen seiner Abwesenheit gelegentlich in ihrer Wohnung übernachten sollte. Diese Wohnung teilte sich die Frau mit dem mit ihr befreundeten Kläger.

Um den Hund an den Kläger zu gewöhnen, sollte er, wie aus einer Whatsapp-Kommunikation zwischen der Frau und dem Hundehalter hervorging, gemeinsam aus dem Hotelzimmer abgeholt werden. Der Halter des Tieres befand sich zu diesem Zeitpunkt nicht in dem Hotel.

Als der Kläger das Hotelzimmer gemeinsam mit der Betreuerin des Hundes betrat, wurde er von dem Vierbeiner angegriffen und in die Hand gebissen. Für den Zwischenfall machte er den Hundehalter verantwortlich. Dieser habe wissen müssen, dass sein Hund aggressiv reagieren würde. Er forderte von ihm daher die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Bewusste Eigengefährdung?

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte sich der Hundehalter damit, dass sich der Kläger bewusst in eine Situation drohender Eigengefährdung begeben habe. Eine Haftung sei daher ausgeschlossen.

Diese Argumentation fand das Frankfurter Amtsgericht nicht überzeugend. Es gab der Klage dem Grunde nach statt.

Nach Ansicht des Gerichts ist der beklagte Hundehalter ganz überwiegend für den Vorfall verantwortlich. Denn er habe das Gefährdungspotenzial für den Kläger offenkundig nicht richtig eingeschätzt, als er sich damit einverstanden erklärte, dass dieser den Hund zusammen mit der Betreuerin aus dem Hotelzimmer abholen sollte.

Mitverschulden

Den Kläger treffe aber ein Mitverschulden in Höhe von 25 Prozent. Denn er hätte das Hotelzimmer trotz Absprache nur in dem Bewusstsein drohender Gefahr betreten dürfen. „Es ist nämlich allgemein bekannt, dass Hunde ein Revierverhalten an den Tag legen und dazu neigen, ihr Revier gegen tatsächliche oder vermeintliche Eindringlinge zu verteidigen“, so das Gericht.

Indem sich der Kläger in das Hotelzimmer und damit den Herrschaftsbereich des Hundes begab, ohne dass dies durch Begleitung des Beklagten dem Hund gegenüber „legitimiert“ gewesen wäre, brachte er sich nach Ansicht des Gerichts selbst schuldhaft in Gefahr. Der Kläger habe mit der Möglichkeit rechnen müssen, dass ihn das Tier als ungebetenen Eindringling ansehen und sich ihm gegenüber aggressiv verhalten würde.

Dem steht nach Ansicht des Gerichts nicht entgegen, dass sich der Kläger und der Hund bereits zuvor begegnet waren. Denn bei dem vorherigen Zusammentreffen sei der Beklagte selbst mit anwesend gewesen. Der Hund habe den Kläger daher offenkundig nicht als unbefugten Eindringling wahrgenommen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Inserieren im Anzeigenmarkt

Das VersicherungsJournal ist eines der meistgelesenen Medien in der Branche, siehe Abrufzahlen.

So finden Sie zielsicher Ihre neuen Mitarbeiter, Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Nutzen Sie die schnelle und direkte Zielgruppenansprache zu günstigen Konditionen. Gesuche werden kostenlos veröffentlicht.

Erteilen Sie hier Ihren Anzeigenauftrag für Angebote und Verschiedenes oder Gesuche, oder lassen sich persönlich beraten!

Beachten Sie auch die Seite Aktuelles für Stellenanbieter.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Erfolgreich Kunden gewinnen, rechtliche Stolpersteine vermeiden

WettbewerbsrechtEs gibt viele rechtliche Fallstricke, über die ein Vermittler bei seinen Werbeaktionen stolpern kann. Das VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch erklärt in aktualisierter Auflage, wie sie zu umgehen sind.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.5.2018 – Ein Mann war nach einem ambulanten Eingriff gestürzt. Dafür machte er den behandelnden Arzt verantwortlich, der sich aber nicht schuldig fühlte. Der Fall landete daher vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.5.2018 – Ein kleines Kind hatte ein Pferd beim Besuch einer Reithalle ungewollt erschreckt. Dabei wurde die Pferdehalterin verletzt. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage der Haftung für den Zwischenfall. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
14.5.2018 – Ein bei einem Schützenfest zu Fall gekommener Besucher verlangte von dem Betreiber des Festzelts für die Folgen des Sturzes Schadenersatz. Über die Haftung hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden. (Bild: Stux, Pixabay, CC0) mehr ...
 
11.5.2018 – Zwei Fahrradfahrer waren sich bei einem Überholvorgang auf einem Radweg in die Quere gekommen. Es kam zu einem Sturz und Armbruch. Anschließend stritt man sich vor Gericht um die Schuldfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
7.5.2018 – Normalerweise müssen Ärzte ihre Unschuld nachweisen, um den Schadenersatz-Forderungen ihrer Patienten zu entgehen. Diesen Vorteil können Betroffene aber verlieren. Das zeigt ein Urteil des OLG Hamm. (Bild: Tinadefortunata, Fotolia) mehr ...
 
23.4.2018 – Eine gehbehinderte Frau war beim Anfahren eines Linienbusses im Fahrzeug gestürzt. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Haftungsfrage. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.4.2018 – Eine Frau hatte bei einer künstlichen Befruchtung versehentlich Sperma eines falschen Spenders erhalten. Das empfand sie als so belastend, dass sie psychisch erkrankte und die behandelnden Ärzte auf Zahlung von Schmerzensgeld verklagte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG