WERBUNG

So viel Wohnfläche erhalten Immobilienkäufer aktuell für 350.000 Euro

22.5.2024 – Wer eine Wohnung in einer Großstadt kaufen will, bekommt heute für das gleiche Geld teils deutlich weniger Wohnfläche als noch vor fünf Jahren. Dies zeigt eine Auswertung von Aviv Germany, Betreiber des Portals Immowelt. In Leipzig fällt das Minus am größten aus. Allerdings sind hier bei dieser Summe immer noch 128 Quadratmeter Wohnfläche möglich.

Die Aviv Germany GmbH hat ermittelt, wie sich die leistbare Wohnfläche von Eigentumswohnungen in den 15 größten deutschen Städten in den vergangenen fünf Jahren verändert hat. Datenbasis waren die Angebotspreise auf Immowelt.de, dem Vermittlungsportal des Unternehmens, für Bestandswohnungen (75 Quadratmeter, drei Zimmer, erster Stock, Baujahr 1990er-Jahre).

Für die Auswertung wurden Wohnflächen verglichen, die sich Käufer zum 1. Mai 2019 und zum 1. Mai 2024 für ein Budget von jeweils 350.000 Euro leisten konnten. Das Ergebnis: In allen untersuchten Städten gibt es heute für das gleiche Geld weniger Wohnraum als vor fünf Jahren – trotz der jüngsten Preisrückgänge. Der Unterschied beträgt bis zu 52 Quadratmeter.

Familientaugliche Wohnungen in Leipzig noch möglich

Dies ist in Leipzig der Fall. In der sächsischen Metropole, die noch vergleichsweise günstige Quadratmeterpreise bietet, erhalten Käufer derzeit für 350.000 Euro im Schnitt eine 128 Quadratmeter große Wohnung (minus 29 Prozent) – vor fünf Jahren waren es noch 180 Quadratmeter.

„In der Realität sind Wohnungen dieser Größenordnung selten. Es zeigt aber, dass Suchende mit besagtem Budget angesichts des vergleichsweise geringen Preisniveaus in Leipzig noch viel Auswahl auf dem Markt haben“, schreiben die Autoren der Analyse.

Das gleiche gelte für Dresden (minus 24 Quadratmeter), wo Interessenten für 350.000 Euro aktuell 130 Quadratmeter bekommen. Ebenso für die Ruhrgebietsstädte Dortmund (minus 41 Quadratmeter), Essen (minus 43 Quadratmeter) und besonders Duisburg (minus 48 Quadratmeter), wo theoretisch zwischen 124 und 167 Quadratmeter möglich sind.

Auch in Bremen gibt es für ein Budget von 350.000 Euro noch mehr als 100 Quadratmeter Wohnfläche.

WERBUNG

Leistbare Wohnfläche schrumpft in München auf 37 Quadratmeter

Die geringsten Einbußen gegenüber 2019 verzeichneten die hochpreisigen Großstädte Frankfurt und Stuttgart (jeweils minus zwei Prozent). Allerdings sind hier für einen Betrag von 350.000 Euro im Schnitt aktuell auch nur 60 Quadratmeter beziehungsweise 67 Quadratmeter möglich.

Dahinter folgt München (minus vier Prozent), dem teuersten Pflaster Deutschlands. In der Isarmetropole sind für diese Summe jetzt nur noch 39 Quadratmeter erhältlich. In Düsseldorf bekommen Wohnungssuche sechs Prozent weniger Wohnfläche, aber immerhin durchschnittlich noch 74 Quadratmeter.

Zweistellige Einbußen müssen Immobilieninteressierte in Hannover (minus elf Prozent auf 98 Quadratmeter Wohnfläche) und Köln (minus zwölf Prozent auf 67 Quadratmeter Wohnfläche) hinnehmen, Ebenso in Hamburg (minus 13 Prozent auf 54 Quadratmeter Wohnfläche) und Nürnberg (minus 15 Prozent auf 91 Quadratmeter Wohnfläche).

In Berlin liegt der Rückgang bei 18 Prozent. In der Hauptstadt konnten sich Käufer 2019 mit einem Budget von 350.000 Euro durchschnittlich 82 Quadratmeter Wohnfläche leisten, heute sind es für den gleichen Betrag nur noch 64 Quadratmeter.

Rückgang der leistbaren Wohnfläche für 350.000 Euro in den vergangenen fünf Jahren

Stadt

Wohnfläche in Quadratmetern Mai 2019

Wohnfläche in Quadratmetern Mai 2024

Minus in Quadratmetern

Minus in Prozent

Leipzig

180

128

52

29

Duisburg

215

167

48

22

Essen

170

127

43

25

Dortmund

165

124

41

25

Dresden

154

130

24

16

Berlin

82

64

18

14

Bremen

126

108

18

14

Nürnberg

106

91

15

14

Hamburg

67

54

13

19

Köln

79

67

12

15

Hannover

109

98

11

10

Düsseldorf

80

74

6

8

München

43

39

4

9

Frankfurt

62

60

2

3

Stuttgart

69

67

2

3

WERBUNG
 
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
18.6.2024 – Das Frankfurter Oberlandesgericht hat sich mit der Frage befasst, unter welchen Voraussetzungen die Betreiber einer Social-Media-Plattform dazu verpflichtet sind, vermeintlich rechtsverletzende Inhalte zu löschen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.6.2024 – Im Schnitt der Jahre 2017 bis 2022 machten zehn der 50 Marktgrößen versicherungstechnisch mehr als sechs Cent Gewinn pro Beitragseuro. Wie sich die Platzhirsche mit mehr als einer Milliarde Euro Umsatz schlugen. (Bild: Wichert) mehr ...
 
18.6.2024 – Ein Autofahrer hatte vor einer Feuerwehrzufahrt geparkt, sein Pkw wurde abgeschleppt. Anschließend wollte der Mann sich um die Zahlung drücken. Er monierte vor Gericht die Ausstattung der vor Ort angebrachten Beschilderung. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
18.6.2024 – Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt nur einen Teil der Kosten ab, wenn man pflegebedürftig wird und etwa auf stationäre Hilfe angewiesen ist. 2023 betrug der Eigenanteil hierfür im Schnitt fast 2.800 Euro. Welche Absicherungsarten vorn liegen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.6.2024 – Nach der Zinssenkung der Europäischen Zentralbank sind Immobilienfinanzierungen dem Trend nicht gefolgt. Dafür hat Marktbeobachter Biallo eine Erklärung und eine Prognose. Unterdessen gibt Europace einen Einblick in die vermittelten Neu- und Anschlussfinanzierungen. (Bild: Europace) mehr ...
 
17.6.2024 – Der Halter eines verkehrswidrig geparkten Fahrzeugs wurde dazu verpflichtet, ein Bußgeld zu zahlen. Doch es stand nicht fest, dass er es war, der das Auto abgestellt hatte. Der Mann legte Einspruch ein. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
17.6.2024 – Ein gutes Sechstel mehr Reklamationen hatte die Bafin 2023 über die Anbieter dieser Sparte zu bearbeiten. Bei welchen Akteuren die Beanstandungen besonders gehäuft auftraten. (Bild: Wichert) mehr ...
 
17.6.2024 – Der HDI hat über 1.000 Ruheständler zu ihrer Einkommenssituation nach dem Ausscheiden aus dem Berufsleben befragt. Ergebnis: Nur die wenigsten können sich das leisten, was sie sich vorgenommen hatten. Wenn überhaupt, dann wurde insbesondere auf drei Vorsorgeformen gesetzt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
WERBUNG