WERBUNG

So groß ist für Hauskäufer das Sparpotential im Umland der Metropolen

2.4.2024 – Im erweiterten Speckgürtel von sechs der 14 größten Städte Deutschlands sparen Käufer eines Einfamilienhauses mehr als 50 Prozent gegenüber dem Stadtgebiet. In Dresden ist die relative Ersparnis mit 63 Prozent und in München, wo Pendler 3.850 Euro weniger für den Quadratmeter zahlen, ist die absolute Ersparnis am höchsten. Dies hat das Aviv Germany ermittelt.

Wer eine Stunde in die Großstadt pendelt, zahlt erheblich weniger fürs Eigenheim. Dies zeigt eine Analyse der Aviv Germany GmbH, Betreiber des Portals Immowelt.de. Hintergrund sind die hohen Immobilienpreise in den Metropolen. Diese machen laut dem Unternehmen das erweiterte Umland für Hauskäufer immer attraktiver.

In der Untersuchung wurden die Angebotspreise von Einfamilienhäusern in den 14 größten Städten Deutschlands mit den Preisen in den Umlandgemeinden verglichen. Datenbasis waren auf dem Online-Marktplatz inserierte Angebote.

Wer sich den Traum vom Eigenheim trotz begrenztem Budget erfüllen will, sollte seinen Suchradius erweitern.

Felix Kusch, Geschäftsführer Aviv

Blick über die Stadtgrenzen hinaus lohnt sich

Felix Kusch (Bild: Immowelt)
Felix Kusch (Bild: Immowelt)

Die mittels hedonischer Verfahren errechneten Werte geben die Quadratmeterpreise zum 1. März wieder für Immobilien mit einer 600 Quadratmeter großen Grundstücksfläche. Die Häuser wurden zwischen 1945 und 1970 gebaut und verfügen über fünf Zimmer.

Für den Vergleich wurden Gemeinden berücksichtigt, die 60 Minuten oder 45 Minuten Fahrtzeit mit dem Auto vom Zentrum der Metropolen entfernt liegen und weniger als 100.000 Einwohner haben.

Das Ergebnis: Im erweiterten Speckgürtel von sechs der 14 Metropolen beträgt das Sparpotential mehr als 50 Prozent nach 60 Minuten Fahrzeit. Bereits im 45-Minuten-Umkreis reduziert sich die Ersparnis vielerorts deutlich.

„Während sich die direkt angrenzenden Speckgürtel preislich immer mehr an die Großstädte angleichen, besteht bei einer längeren Pendelzeit noch erhebliches Sparpotenzial. Wer sich den Traum vom Eigenheim trotz begrenztem Budget erfüllen will, sollte daher seinen Suchradius erweitern“, rät Aviv-Geschäftsführer Felix Kusch.

WERBUNG

In Dresden ist die prozentuale Ersparnis …

Das größte prozentuale Sparpotential bietet das Umland von Dresden. Bereits 45 Minuten vom Stadtkern entfernt kostet ein Einfamilienhaus 46 Prozent weniger, 60 Minuten entfernt sind es dann sogar 63 Prozent. Der Angebotspreis pro Quadratmeter liegt in der Elbmetropole im Schnitt bei 3.666 Euro, nach 45 Minuten Fahrzeit sind es durchschnittlich 1.987 Euro und nach 60 Minuten 1.346 Euro.

Knapp dahinter folgt Leipzig (Ersparnis in der 45-Minutenzone: 43 Prozent; Ersparnis in der 60-Minutenzone: 61 Prozent). Auch im Umland von Köln (42 Prozent; 57 Prozent), Düsseldorf (42 Prozent; 56 Prozent), Hannover (35 Prozent; 53 Prozent) und Stuttgart (37 Prozent; 51 Prozent) können Hauskäufer deutlich sparen.

In Berlin fällt der prozentuale Preisunterschied zum erweiterten Umland mit 22 Prozent im Vergleich zu den übrigen untersuchten Großstädten am geringsten aus. „Das dürfte auch mit der großen Ausdehnung des Berliner Stadtgebiets zusammenhängen“, deuten die Autoren der Studie das Ergebnis.

… und in München die absolute Ersparnis am höchsten

Im erweiterten Speckgürtel von München, dem teuersten Pflaster Deutschlands, ist die absolute Ersparnis am größten. Während in der Isarmetropole Einfamilienhäuser 8.824 Euro pro Quadratmeter kosten, zahlen Käufer bei einer einstündigen Pendelstrecke 4.974 Euro und damit 44 Prozent weniger.

Allerdings liegt der Quadratmeterpreis selbst eine Stunde außerhalb immer noch höher als beispielsweise im Berliner Stadtgebiet. Hier sind für den Quadratmeter 4.721 Euro auf den Tisch zu legen.

Kaufpreise von Einfamilienhäusern in den 14 größten Städten und ihrem Umland*

 

Angebotspreis pro Quadratmeter**

Ersparnis***

Stadt

Stadtgebiet

45-Minutenzone

60-Minutenzone

45-Minutenzone

60-Minutenzone

Dresden

3.666

1.987

1.346

46

63

Leipzig

3.255

1.850

1.272

43

61

Köln

5.116

2.971

2.212

42

57

Düsseldorf

5.103

2.973

2.228

42

56

Hannover

3.902

2.517

1.824

35

53

Stuttgart

6.445

4.070

3.139

37

51

Frankfurt am Main

5.335

3.948

2.804

26

47

Nürnberg

4.607

3.319

2.510

28

46

München

8.824

7.245

4.974

18

44

Hamburg

5.223

3.866

3.054

26

42

Essen

3.803

2.589

2.350

32

38

Dortmund

3.306

2.557

2.248

23

32

Bremen

2.622

2.261

1.855

14

29

Berlin

4.721

3.823

3.696

19

22

Schlagwörter zu diesem Artikel
Immobilie
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 12.500 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

WERBUNG
Noch erfolgreicher Kundengespräche führen

Geraten Sie in Verkaufssituationen immer wieder an Grenzen?
Wie Sie unterschiedliche Persönlichkeitstypen zielgerichtet ansprechen, erfahren Sie im Praktikerhandbuch „Vertriebsgötter“.

Interessiert? Dann können Sie das Buch ab sofort zum vergünstigten Schnäppchenpreis unter diesem Link bestellen.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
17.4.2024 – Wer eine Immobilie bauen, kaufen oder modernisieren möchte, hat verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. Ob sich hier ein Bausparvertrag rechnet, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Stiftung Warentest hat für sechs Beispielfälle das Angebot am Markt durchleuchtet. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
9.4.2024 – Der Europace Hauspreisindex zeigt deutliche Aufwärtstendenzen über alle Segmente hinweg. Die Zunahme signalisiere die mögliche Trendwende nach Monaten der Stagnation, heißt es bei der Transaktionsplattform. Wie stark das Wachstum im Einzelnen ausfiel. (Bild: Europace) mehr ...
 
4.4.2024 – Die Immobilienmärkte erholen sich spürbar, das Preisniveau für Eigentumswohnungen zieht wieder an. Dies zeigt eine Auswertung des Portals Immowelt für das erste Quartal dieses Jahres. Unter den 15 größten Städten Deutschlands bleibt allerdings eine Metropole im Minus. (Bild: Immowelt) mehr ...
 
25.3.2024 – Ist die Rückzahlung von Zins- und Tilgungsleistungen im Rahmen der Rückabwicklung eines Verbraucherdarlehensvertrags als Einkommen zu versteuern? Mit dieser Frage hat sich der Bundesfinanzhof befasst. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
22.3.2024 – Dank sinkender Preise und Zinsen könnte jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Immobilienkauf sein, meint Immowelt.de. Eine Analyse für 15 Städte zeigt, wie sich beide Faktoren auf die Annuitätenrate beim Kauf einer Eigentumswohnung auswirken. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.3.2024 – Ein Versicherungsmakler hat das Angebot an Absicherungsmöglichkeiten für Auftraggeber von Bauvorhaben geprüft und verglichen. Insgesamt sechs Bewertungskriterien wurden abgefragt. Der Testsieger punktet vor allem bei Wartezeit und Versicherungssumme. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
15.3.2024 – Zwischen günstigen und teuren Anbietern klaffen große Zinsunterschiede. Das zeigt ein aktueller Vergleich der Stiftung Warentest. Auch die Versicherer mischen hier mit, teils mit attraktiven Offerten. (Bild: Stiftung Warentest) mehr ...
 
15.3.2024 – Die Bundestagsfraktion schlägt in einem Positionspapier vor, dass künftig der Gesetzgeber über Prämienhöhe und Leistungen der Elementarschadenversicherung bestimmt. Sturmflut und steigendes Grundwasser sollen abgedeckt sein. Was die Versicherer dazu sagen. (Bild: Provinzial) mehr ...
 
14.3.2024 – Aktuell könnten Interessenten profitieren, wenn sie schnell zuschlagen. Vielerorts sind Angebote für Bestandsobjekte günstiger als noch vor einem Jahr. Allerdings müssen Käufer mehr Eigenkapital auf den Tisch legen und mit höheren Erwerbsnebenkosten kalkulieren. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...